Hausverbote: Rechtsdezernentin beugt sich Ultimatum von Dennis Giemsch

Vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen konnte DIE RECHTE einen juristischen Erfolg gegen die Stadt Dortmund erringen. Nachdem Rechtsdezernentin Diane Jägers willkürlich rund zwei Dutzend Nationalisten mit Hausverboten für das Rathaus belegt hatte, denen eine Teilnahme an den Tumulten am Kommunalwahlabend vorgeworfen wurde, stellte das Gericht die Rechtswidrigkeit dieser Maßnahme fest. Einen Tag später hat die Stadt Konsequenzen gezogen und sich einem Ultimatum des Aktivisten Dennis Giemsch gebeugt.

So galt die Klage zunächst nur für die Einzelperson Dennis Giemsch, weitere Betroffene hätten nun selbst den Klageweg bestreiten müssen, wobei es sich lediglich noch um einen formalen Akt handeln würde, da das Gericht die Entscheidung bereits gefällt hat. Um sich nicht die Blöße geben zu müssen, weitere Niederlagen gegen DIE RECHTE zu erleiden, sowie Steuergelder zu verprassen, wurden sämtliche Hausverbote am Dienstag (1. Juli 2014) jedoch aufgehoben. Vorausgegangen war ein Ultimatum, welches Dennis Giemsch gestellt und bis Mittwoch datiert hatte.

Mit der Aufhebung der Hausverbote gesteht die Stadt Dortmund ihre peinliche Niederlage ein, für die sie sich bei ihrer Rechtsdezernentin Diane Jägers bedanken kann – ihre Symbolpolitik überschreitet den gesetzlichen Rahmen und so braucht es eben die Verwaltungsrichter, um Dortmunds Lokalpolitiker auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen. Das Dortmunder Rathaus ist nun zumindest wieder für jedermann geöffnet. Die nächsten Gelegenheiten, vorbeizuschauen, gibt es am Mittwoch (2. Juli 2014) bei der Sitzung der Bezirksvertretung Innenstadt-Nord, sowie am Donnerstag (3. Juli 2014) bei der nächsten Sitzung des Dortmunder Stadtrates.

Bild: de.wikipedia.org

5 Kommentare to “Hausverbote: Rechtsdezernentin beugt sich Ultimatum von Dennis Giemsch”

  1. NPD KV UNNA / HAMM

    Jul 01. 2014

    Glückwunsch an die nicht mehr Betroffenen.

    Reply to this comment
  2. Querulant

    Jul 02. 2014

    Da wird die UnRechtsdezernentin aber vor Wut gekocht haben 😉

    Reply to this comment
  3. Braunfuchs

    Jul 02. 2014

    Da die Stadt Dortmund es gewohnt ist in solchen Fragen vor den Gerichten grandios zu scheitern, wird sie das nicht besonders überrascht haben.

    Ausserdem schmälert das – leider- nicht den Teilerfolg der medialen Diffamierung der nationalen Bewegung, da in der Öffentlichkeit mit den Hausverboten mal wieder die Mär von der rechten Gewalt transportiert wurde. Andererseits – durch die Enttarnung der medialen Lügen des angeblichen „Nazi-Sturmes“ auf das Rathaus gerät die ohnehin angeschlagene Glaubwürdigkeit der Medien immer mehr ins Wanken. Das erfährt man auch bei Gesprächen mit Bürgern.

    Die Stimmung im Volk kippt eindeutig auf die nationale Seite. Wen wundert das aber wirklich? Die immer grösseren Probleme kann mittlerweile jeder sehen und das Verschweigen, Relativieren und Leugnen der Probleme durch Medien und etablierte Politik beleidigt sogar schon den Verstand von geistig zurück gebliebenen und bislang medial, TV-verdummten Volksgenossen.Und das Schöne dabei – alles ist Wasser auf die Mühlen der nationalen Bewegung!

    Reply to this comment
    • anso

      Jul 03. 2014

      Früher galt die Presse im Westen, besonders in Abgrenzung zum Ostblock als seriös. Gewiss war das übertriebenes Vertrauen, aber immerhin war die Presse deutlich objektiver als heute. Dafür ist die Glaubwürdigkeit der Medien heute der im ehemaligen Ostblock nicht unähnlich. Irgendwann fingen die Journalisten auch hier an, einfach zu platte Lügen rauszuhauen.

      Reply to this comment

Trackbacks/Pingbacks

  1. Kein Scherz: Ordnungsdezernentin Diane Jägers soll trotz ständigen Pleiten vor Gericht NRW-Justizministerin werden – DIE RECHTE - 18. Mai 2017

    […] wie das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen örtliche Hausverbote für das Dortmunder Rathaus, welche die Ordnungsdezernentin gegen bekannte Nationalisten erlassen hatte, aufhob und als nichtig e…. Anschließend weigerte sich die Stadt, die Ratsgruppe von NPD und DIE RECHTE anzuerkennen, weshalb […]

Hinterlasse einen Kommentar