Lindenhorst: Wütende Bürger verscheuchen SPD-Infostand!

lindenhorst1

Seit Jahrzehnten betreiben die Sozialdemokraten eine Politik gegen die eigene Bevölkerung – immer häufiger stoßen Vertreter dieser Partei deshalb auf Widerstand. Eine solche Erfahrung mussten auch einige Genossen älterer Semester machen, die am Samstagvormittag (23. Januar 2016) vor dem Norma-Supermarkt in Dortmund-Lindenhorst (Stadtbezirk Eving) mit einem Informationsstand Stellung bezogen hatten. Statt sich mit den aktuellen Problemen vor Ort zu beschäftigen, zu denen nicht nur das in der Errichtung befindliche Asylheim im Lindenhorster Gewerbegebiet,sowie ein florierender Drogenhandel gehören, sondern auch eine steigende Zahl von sexuellen Übergriffen (erst Mitte Januar 2016 kam es auf der Bergstraße zu einem Vergewaltigungsversuch), für die fast ausnahmslos fremdvölkische Täter verantwortlich sind, versuchen die Sozialdemokraten mit kostenlosen Kugelschreibern Bürgernähe zu suggerieren. In Lindenhorst ging dieser Versuch jedoch gründlich daneben.

Kurz nachdem die Genossen ihren Stand errichtet hatten, erschienen mehrere Anwohner, denen kritische Fragen auf der Zunge brannten, die sie von den Genossen beantwortet wissen wollten. So warb beispielsweise der Evinger SPD-Fraktionsvorsitzende Peter Räther jüngst in einem sozialen Netzwerk für eine Wohnung, die er im Bereich Lindenhorst vermieten wollte. Auf die Nachfrage, warum er nicht mit einem guten Beispiel, welches er und seine Genossen doch ständig von der Bevölkerung fordern, vorangehe und diese Wohnung „Flüchtlingen“ zur Verfügung stellen würde, konnte Räther keine Antwort geben, vielmehr wurden die kritischen Kommentare ausgeblendet und zensiert. Diese Doppelmoral ist symptomatisch für die Haltung vieler SPD-Vertreter, die regelmäßige dreiste Forderungen aufstellen und mit fremden Geldern, in der Regel denen des Steuerzahlers, nicht gerade zimperlich umgehen, selbst aber den gestellten Anforderungen nicht ansatzweise gerecht werden.


Spontaner Anwohnerprotest anlässlich des SPD-Infostandes

Auch in Lindenhorst scheuten die Sozialdemokraten eine öffentliche Diskussion wie der Teufel das Weihwasser: Binnen weniger Minuten bauten die Genossen ihren Informationsstand ab und traten somit den Rückzug an – offenbar reichte alleine der Versuch, in einen Meinungsaustausch einzusteigen, um das Fußvolk der SPD als inhaltsleer zu demaskieren. Wer keine Argumente hat, versteckt sich hinter Verboten und tritt, wenn eine Diskussion unausweichlich scheint und die eigenen Inhalte mit dem politischen Gegner konfrontiert werden, schnell den Heimweg an. Eine peinliche, aber eben auch bezeichnende Vorstellung der Lindenhorster SPD!

70 Kommentare to “Lindenhorst: Wütende Bürger verscheuchen SPD-Infostand!”

  1. Gemulu

    Jan 23. 2016

    Am Montag wird wahrscheinlich Peter Pannemann von den „Ruhrnachrichtenpropaganda“ folgendermaßen berichten::

    „Dortmunder Nazis bedrohten SPD-Politiker, welche ihr Leben nur durch sofortige Flucht retten konnten. Zehn Streifenwagen der Polizei waren sofort vor Ort, konnten die Täter jedoch nicht mehr stellen. Die SOKO Rechts hat die Ermittlungen aufgenommen.“

    Reply to this comment
  2. panzer

    Jan 23. 2016

    Hut ab, da gehört ne Menge Courage zu, den Genossen von der SPD bei einem Infostand nen Schrecken einzujagen. Was kommt als nächstes? Klar, ihr mischt ein Altersheim auf, vlt trefft ihr da auch auf ein paar Leute, die euch gut finden, es aber leider schon wie der Rest der Bevölkerung vergessen hat.

    Reply to this comment
    • Volkssturm18

      Jan 24. 2016

      Bescheuerter Kommentar. Diskriminierst Rentner, die eventuell dement sind. Blödmann!

      Reply to this comment
    • fredyquinn

      Jan 24. 2016

      Nimm dein Panzer und geh
      heim woll!

      Reply to this comment
    • Dennis

      Jan 24. 2016

      Ich bin da ganz deiner Meinung!

      Die SPDler am Infostand mit Fragen zu belästigen geht nun mal garnicht!

      Wie sollte jemand von der SPD-Basis in der Lage sein Fragen zu beantworten? Die Politik wird schließlich nicht von der SPD-Basis gemacht, sondern von der SPD-Führung! Die SPD-Basis hat ausschließlich unbezahlte Handlangerdienste zu übernehmen, das weiss doch jeder?

      Fazit: Das Vorgehen der Frager war unanständig und undemokratisch!

      Reply to this comment
      • M. Kapeindl

        Jan 27. 2016

        Hallo Dennis,

        Wenn man an die SPD Führung nicht rankommt, muss man sich an die Basis wenden.
        Was ist daran unanständig und undemokratisch ?

        Reply to this comment
  3. Gemulu

    Jan 23. 2016

    Das ist eine gute Idee für spontanen Widerstand, den JEDER auch alleine durchführen kann. Ob alt oder jung, fit oder gebrechlich, reich oder arm. mutig oder weniger mutig. Es gibt keine Ausrede:

    Jeder Patriot, der einen von den für den Niedergang Deutschlands verantwortlichen Politiker, Journalisten, Zeitungswerber, Pfarrer, etc. etc. unterwegs trifft, bombadiert ihn mit Fragen, Nachfragen und Nachnachfragen. Er gibt nicht auf und bleibt am Zielobjekt dran. Mit mehreren Patrioten macht das noch mehr Spaß (Kreuzverhör!).

    Sofern dies auf öffentlichem Gebiet geschieht, man dem Zielobjekt nicht droht, es nicht beleidigt und sich ihm nicht in den Weg stellt, sollte so eine Aktion legal sein. Wird man vom Eigentümer aufgefordert Privatbesitz, z.B. ein Ladengeschäft oder den dazugehörigen Parkplatz zu verlassen, muß man dem natürlich nachkommen und die Aktion (vorerst) abbrechen.

    Reply to this comment
  4. Didi

    Jan 23. 2016

    Ja wenn es DIREKT wird ziehen sie lieber den Schwanz ein u.räumen das Feld.
    Die hätten sie besser mit faulen Eiern bewerfen solle anstatt Fragen zu stellen die sie ja garnicht beantworden wollen!

    Reply to this comment
  5. Sylvia Maringer

    Jan 23. 2016

    Entlich korrekte Berichterstatung die Lügenpresse geht mir auf den senkel

    Reply to this comment
    • Ein Neutraler

      Jan 27. 2016

      Hui; da ist aber so EINIGES falsch! Deutsch wollen, aber nicht schreiben können… Ist ganz schön gewagt 🙂

      Reply to this comment
      • König Katenga

        Jan 28. 2016

        @ Ein Neutraler

        Ich auch nix könne gutt Deutsch, Du jetz auch mit mir böse ?!-
        Muse nochma Mama Merkel telefoniere, wann fertig mein neuer Palast, is` viel kalt in Zelt. Wenn fertig, Dich einladen, Neutraler, Du mir beibringe spreche Deutsch richtig 🙂

        Reply to this comment
  6. UweBattermann

    Jan 23. 2016

    Ja so sollte man es immer machen sonst verstehen die das nicht gut gemacht.

    Reply to this comment
  7. UweBattermann

    Jan 23. 2016

    So muss es immer sein,die belügen uns und erwarten dann noch das man es gut heißt .Die Politiker sind das letzte.So sollte man das immer machen super.

    Reply to this comment
  8. bruno chrismamm´

    Jan 23. 2016

    Die Regierung sollte jetzt das deutsche Volk sagen – Die BRD wird nach den 2. Weltkrieg von der USA regiert , bis dato

    Reply to this comment
  9. Dirk Mislisch

    Jan 23. 2016

    Oberpeinlich und sehr bezeichnend.Ich wähle sie schon seit Jahren nicht mehr. Sie haben Ihre Genossen verraten und verkauft um an der Macht zu bleiben.

    Reply to this comment
  10. Völk. Beobachter

    Jan 23. 2016

    >Flüchtlingskrise: SPD-Ortsvereine planen Demo gegen Flüchtlingsverteilung

    Essen. Drei SPD-Ortsvereine wollen gegen die geplante Verteilung von Flüchtlingen demonstrieren. Motto: „Genug ist genug, Integration hat Grenzen, der Norden ist voll!“

    Die SPD-Ortsvereine Altenessen, Karnap und Vogelheim wollen sich bei der anstehenden Entscheidung über die Flächen für Flüchtlingssiedlungen mit einer für die SPD ungewöhnlichen Aktion zu Wort melden: Am kommenden Dienstag, 26. Januar, ab 18 Uhr soll es einen Demonstrationsmarsch von der Zweigertbrücke in Karnap bis zum Stauder-Kreisel in Altenessen geben…<

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/spd-ortsvereine-planen-demo-gegen-fluechtlingsverteilung-id11487719.html

    Wohlgemerkt: Es geht NUR um die Verteilung, nicht mehr.

    Reply to this comment
    • Völk. Beobachter

      Jan 24. 2016

      SPD macht auch hier einen Rückzieher 🙂

      >Asylunterkünfte – Essener SPD-Ortsvereine sagen Demo ab

      Essen. Bundesweit sorgte ein Demo-Aufruf von SPD-Ortsvereinen im Essener Norden gegen die Flüchtlingsverteilung für Wirbel. Jetzt sind die Pläne gestrichen…

      „Da die AFD und die NPD die Demo am 26.01.16 als Ihre Plattform nutzen wollen, werden wir die DEMO absagen“, schrieb der Karnaper SPD-Ortsvereinsvorsitzende Stephan Duda…<

      http://www.derwesten.de/staedte/essen/fluechtlingsverteilung-essener-spd-ortsvereine-sagen-demo-ab-id11489449.html

      Schuld sind – natürlich – wieder die Nahtsies.

      Reply to this comment
      • Volkssturm18

        Jan 24. 2016

        Der Duda ist bestimmt von Kraft oder Gabriel ermahnt worden. Jetzt schiebt er das uns wieder in die Schuhe. Lächerlich hoch drei der Haufen.

        Reply to this comment
    • Völk. Beobachter

      Jan 24. 2016

      SPD, pack ein, ihr seid ein trauriger Haufen!!!

      Reply to this comment
    • Diese integrationsfeindliche und fremdenfeindliche Demo gegen Flüchtlinge von der SPD ist eine Schande.

      „Genug ist genug, Integration hat Grenzen, der Norden ist voll!“
      Eine schlimme rechtspopulistische Parole!
      Mehr Herz statt Hass bitte, ihr Leute von der SPD.

      Wie können diese SPD-Ortsvereine nur so herzlos gegen traumatisierte Flüchtlinge sein?
      Asyl ist ein Menschenrecht und kennt keine Obergrenze.
      Kampf gegen diese rechten SPD-Ortsvereine!
      Wir brauchen unbedingt eine Gegendemo am 26. Januar gegen diese Flüchtlingsgegner von der SPD!
      Die flüchtlingsfeindliche SPD-Demo am Dienstag den 26.01.2016 muss gekippt werden.

      Kein Mensch ist illegal, ihr intoleranten SPDler!
      Ihr habt wohl noch nicht gelernt Multikulturell und weltoffen zu sein?
      Das werden wir ändern und auf den Norden jetzt 3 mal so viele Flüchtlinge verteilen, wie vorher angedacht.
      Ihr müsst echt noch lernen tolerant zu sein und was Demokratie bedeutet, ihr SPDler.
      Keine menschenunwürdige Abschottung für den Norden.
      Ihr habt euch anscheinend nicht genug Mühe bei der Integration gegeben.
      Statt fremdenfeindlicher Demos, sollte die SPD daher liebt mehr Anstrengung in die Integration legen.
      Wirklich unverschämt, hier gegen die Flüchtlinge zu hetzen, die in den Dortmunder Norden kommen, um ihr Leben zu retten. Schämt euch, ihr rechtsradikalen SPDler!

      Grenzen kann es im 21. Jahrhundert nicht mehr geben, ihr Ewiggestrigen von der SPD.
      Ausgrenzung tötet!

      Ein Glück wie ich grad sehe, haben wir alle im antifaschistischen Kampf diese flüchtlingsfeindliche SPD-Demo bereits im Vorfeld verhindert. Ein Erfolg auf ganzer Linie!

      Reply to this comment
  11. Temme, Ralf

    Jan 23. 2016

    Ich freue mich schon wenn bei uns die Stände aufgebaut werden! Wir haben einiges zu fragen?

    Reply to this comment
  12. ichoderdu

    Jan 23. 2016

    hahahahahhahaha „Bürger“ Der Witz war gut.

    Reply to this comment
  13. FCK SPD

    Jan 23. 2016

    Liebe Nachbarn, aber auch bei den nächsten Wahlen an Wandel denken … und nicht doch wieder SPD wählen.

    Reply to this comment
  14. Mundt

    Jan 23. 2016

    Am Besten AfD wählen, sofort beim nächsten Mal. Die AfD muß mehr als 25% bekommen und die Verarschung durch Vergewaltiger, Salafisten und anderer Elemente ist Vergangenheit.

    Reply to this comment
  15. Reiter Franz

    Jan 23. 2016

    Genau das ist das Richtige, was die Menschen machen sollen, wenn die Politiker gegen sie regieren. So bald sich die SPD, die Grünen oder die CDU/CSU irgendwo zeigen, müssen sie von der Bevölkerung mit den Entscheidungen ihrer Politiker bezüglich der Einladung der Flüchtlinge konfrontiert und kritisiert werden. Dadurch wird der Druck auf die Landesverräter immer größer und es gibt dann vielleicht eine Möglichkeit, die Islamisierung in Deutschland und Österreich zu stoppen.

    Reply to this comment
  16. Bodo doege

    Jan 23. 2016

    Die BRD ist eine GmbH ist eingesetzt als Verwaltung des dritten reiches und bald wird es Bürgerkrieg geben bin 89 in Leipzig auf die Straße gegangen gegen einen unrechtsstaat aber der ist viel schlimmer da wurden die Medien genau so manipuliert wie jetzt und die Wahlen wurden genau so manipuliert wie damals und die Merkel kriecht den Amis in den arsch

    Reply to this comment
  17. Ingo Alleingang

    Jan 23. 2016

    … und der Auf- oder Abbau vom Informationsstand der CDU an der Kampstraße wurde von der Polizei begleitet. Nicht umsonst, behaupte ich.
    Ich weise an dieser Stelle auf die „Neue Rechte“ Südamerikas hin, wobei ich mich nicht zu eurem osteuropäischen Rezipiententum zähle, aber seit neuerem den Hall verfolge, was mit Sicherheit seine deutsche Anständigkeit hat, auf die Not der gestaltenden Länder hin, welche sich konform zum Despotismus des Kapitalmarkts einen eigenen Freinhandel untereinander ermöglicht. Die Schuld der europäischen Misere, zwecks der scheinbaren Idylle der deutschen Interpretation eines verfälschten Modells, ist wenig zu bestreiten. Daher ist Chauvinismus unangebracht, aber dennoch aus Sicht des Volkes legitim, wie ich finde – Intoleranz gehörte nie zur deutschen Mentalität. Dass sich die SPD der Fragen entzieht, zeigt, dass sie opportunistisch im Sinne deArbeitgeber handelt. Das ist nicht ihre Aufgabe und somit hat sie versagt. Tatsächlich würde der Verrat in uns sympathisierenden Ländern hoch geahndet werden. Und da prangt noch jemand die „Klappmessermentalität“ von Pegida an, obwohl es in Deutschland keine Meinung ohne extreme gibt, da sie sonst nicht gehört würde, was der Demokratie wahrscheinlich eigens ist – ich möchte hier nicht zu meiner Führung aufrufen, sondern in meinem Sinne zu regieren. Für mich als Weltbürger sind alle Flüchtlinge, ebenso wie Gastarbeiter, willkommen, nur gehört dazu, nach Bereicherung, das Land zum eigenen Vorteil zu verlassen. Migration, explizit in Deutschland, verursacht nicht nur ein Fortschreiten der Herrschaft des Kapitals in Europa, sondern es polarisiert die subjektiv orientierte Wählerschaft, die sich, nicht zuletzt wegen dem legalisierten Verzehr von Alkohol, dem natürlichen Widerstand in Form der Frau als solche, widersetzt. Wobei ich die Schönheit der intergeschlechtliche Beziehungen innerhalb des Islams nicht herabsetzen will, da sie der protestantisch Christlichen vielleicht sogar in der Gewichtigkeit ebenbürtig ist, dennoch hat jede sakrale Ansicht ihr Eigenes und Fehlinterpretationen in in der Orientierungen, in Deutsch-nationaler Hinsicht, genauso wie in islamischer Ungebildetheit haben extreme Auswirkungen, wie man sieht. Jedes Volk wünscht sich den Status einer Nation, in welcher Politik nur ausführbar ist – dem Deutschen dieses Recht abzusprechen ist Volkstod aber nicht Recht. Recht ist, in diesem Fall nicht der Gemeinwille, da er, wie heute hier reaktionär ist und nicht dem zu 10%igen Willen der Bürger entsprechend, gegensätzlich ist – das ist nicht meine Meinung, sondern Schmutz der entfremdenden CDU, welche mit SS-Männern gegründet wurde, und der SPD, die sich, anstatt der internationalen Arbeiterschaft, dem internationalen Wachstum gewidmet hat, der die Schere weiter auseinander treibt. Wenn wir Illusionslosigkeit von Neuankömmligen wünschen, dann sollten wir das selber berücksichtigen. Das Aufzwingen fremder Ansichten des vermeintlichen Gutmenschemtums in Form von „Deutschrap“ und dieser Masse ist abzulehnen, da es lediglich die Fehlinterpretation des Islams, oder eines eigenen Spektrums, widerspiegelt. Infantilität in Sachen Gesellschaft, Sex und Politik, welche Angehörige der muslimischen Parallelgesellschaft angehören, sind unangebracht und reaktionär – selbst der Afrikaner beansprucht jetzt seinen reaktionären Stammeswillen und will seine dörfische Bestimmung hier ausleben. Hier ist kein Platz für solchen Kinderkram, sondern nur für Revolutsionismus und Gleichberechtigung der Geschlechter und Ethnien. Als Deutscher darf man sich davon nicht einschüchtern lassen, sondern man muss ankämpfen – genau wie in Kurdistan, was als deutsche Minderheit im eigenen Land wirklich schlimm ist.
    LG

    Reply to this comment
  18. Matthias

    Jan 24. 2016

    Tja… mich wundert es nicht. Die spd ist inzwischen soweit weg vom Volk dass sie nix mehr mitbekommen wie das volk denkt…

    Reply to this comment
  19. Liebing

    Jan 24. 2016

    Es ist doch egal ob es nun die Lindenhorster SPDler sind, die nicht diskussionsfähig sind oder andere SPD Gruppierungen. Eine Partei die bezahlte Schlägertrupps zu Demonstrationen schickt gehört vom Verfassungsschutz beobachtet. Das man diese Partei überhaupt noch wählt verwundert.

    Reply to this comment
  20. Waldemar

    Jan 24. 2016

    In Polen, während Parlamentwahlen in Oktober 2015, nachdem alle linke Parteien ihre „Refugees welceome“-Propaganda angefagen haben, wurden sie alle TOTAL aus dem Parlament weggefegt. Jetzt ist Polen ein EINZIGES Land in Europa, wo KEINE LINKE PARTEI im Parlament gibt! Macht Leute so was in Deutschland!

    Reply to this comment
  21. Elschalom

    Jan 24. 2016

    Die selbst ernannten Sozial Demokraten , sollten verlegen und zwar dorthin wo die eine gemeinsame Basis mit der lokalen Population haben .Schöne Grüsse von Herrn Ischariot .

    Reply to this comment
  22. Gemulu

    Jan 24. 2016

    Ich wette, die SPD gewinnt bei der nächten Kommunalwahl in Dortmund wieder, ob es nun wieder eine absolute Mehrheit oder eine Koalition wird. Denn die können als Kandidaten eine Klobürste* rot anmalen und die dummen Dortmunder wählen sie! Und mehr oder weniger Vergewaltigungen, das ist den roten Dortmunder „Kumpels“ egal. Hier wird AUS TRADITION SPD gewählt! Vadder hat schon SPD gewählt. Der Oppa hat schon SPD gewählt. Und alle im Kleingartenverein, im Taubenverein, im Karnickelverein, aufm Pütt und bei Hoesch wählen SPD. Ja, wat soll ich denn da machen, da muß ich doch auch SPD wählen. Steinkohle und Stahl weicht Hirn auf und das wird vererbt. Glück auf!

    *) es wäre kein Unterschied zum letzten Kandidaten

    Reply to this comment
    • Volkssturm18

      Jan 24. 2016

      „kein Unterschied zum letzten Kandidaten“

      -> Doch. Die Klobürste hätte eine ansehnliche Frisur! 🙂 🙂

      Reply to this comment
  23. Alfred Tetzlaff

    Jan 24. 2016

    Son Ei, das geht vom Rückenmark ins Gehirn und dann wirst du blöde und dann wählst du die SPD!

    Reply to this comment
  24. Alfred Tetzlaff

    Jan 24. 2016

    Diss könnte Euch so passen, Ihr roten Arschlöcher! Kaum sacht mal einer, wie’s wirklich is’, kommt Ihr mit Maulsperre!

    Reply to this comment
  25. niemes prave

    Jan 24. 2016

    Jetzt kommen halt Rechte Polen zwecks Eigentums Transfers ! Die linken Polen haben wohl genug ( HIHI ) .Die Menschen hier haben von beiden Fraktionen schon lange genug .

    Reply to this comment
  26. Gyrospita

    Jan 24. 2016

    das wurde auch endlich mal zeit, dass man diesen volksverrätern klare kante zeigt. das hätte man schon damals mit diesem rotlichtaffinen arzt aus brandenburg tun sollen.

    Reply to this comment
  27. Ralph H Hoffmann-Odermat

    Jan 24. 2016

    Seit der Agenda 2000 des Kanzlers Schröder und der Abspaltung der Linken unter La Fontaine ist die SPD eine sterbende Partei. Eine echte unter 20 % Partei.

    Sie ist weder für die abhängig Beschäftigten in Deutschland von Nutzen, noch für die Bürger, die zu den 90 % der Bevölkerung gehören, die seit 25 Jahren immer mehr Vermögen an den reicheren Rest verliert. Die Vehikel dafür sind der Euro, EU, Energiewende und jetzt noch die unsägliche Armutseinwanderung. Fahrer, zurzeit Angela Merkel. Beifahrer Gabriel.

    Reply to this comment
  28. dieter.rosenfeld

    Jan 24. 2016

    Der ganze braune Rotz hier hätte 1:1 vor 80 Jahren geschrieben worden sein

    Reply to this comment
    • Dennis

      Jan 24. 2016

      Ja, das finde ich auch!

      Die Menschen sollten wieder lernen der SPD ohne kritische Rückfragen zu vertrauen! Rückfragen und Kritik sind Gift für unsere freiheitliche Demokratie!

      Reply to this comment
    • Volkssturm18

      Jan 24. 2016

      Aha, kennste dich da aus, Flachzange?

      Reply to this comment
    • Experte

      Jan 24. 2016

      Rosenfeld – wenn ich das schon lese…

      Reply to this comment
    • SPD-Verbot jetzt!

      Jan 24. 2016

      Geht schon deshalb nicht, weil es vor 80 Jahren weder den Norma-Supermarkt in Lindenhorst noch die SPD gab. ÄTSCH!

      Reply to this comment
    • Gyrospita

      Jan 24. 2016

      wieso? hatten wir/die damals auch schon eine atomphysikerin als mutmaßliche bunzelkanzlerin?

      Reply to this comment
  29. gunnar

    Jan 24. 2016

    Bin ma gespannt was denn die „neuen“ mitbürger für überraschungen im Gepäck haben ….

    Reply to this comment
  30. Völk. Beobachter

    Jan 24. 2016

    Sind ja nur deutsche Mieter:

    >Oberhausener Mieter seit Mitte November ohne Heizung

    …<

    http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/oberhausener-mieter-seit-mitte-november-ohne-heizung-id11487530.html

    Hier schafft die Politik keine Abhilfe – bei Fremdländern wäre das anders!

    Reply to this comment
  31. Leonidas300

    Jan 24. 2016

    Ich glaube kaum daß wenn es ein CDU-Stand wäre,daß die Leute anders reagiert hätten. Ich wundere mich wirklich wenn Wörter wie „fremdvölkisch“ in einem Zeitungsartikel fallen. Da zeigt sich sofort das Niveau der Zeitung bzw. des Schreibers. Ich bin KEIN SPDler aber solche Zustände müssen von jedem logisch- und normaldenkenden Menschen aufs Schärfste verurteilt werden. Und nicht nur…

    Reply to this comment
    • Timo

      Jan 24. 2016

      Ja, „fremdvölkisch“ ist wirklich ein schlimmes Wort für die zukünftigen Fachkräfte unserer freiheitlichen Demokratie!

      Bitte dieses undemokratische Wort in Zukunft durch „fachkräftig“ ersetzen!

      Reply to this comment
  32. Herbert Sobierei

    Jan 25. 2016

    Als ehemaliger SPD Jusovorsitzender und stellvertretender OV -Vorsitzender des OV Lindenhorst, später Lindenhorst -Eving, habe ich bis zum 30. Lebensjahr also 27 Jahre dort gelebt. Damals waren wir noch Sozialdemokraten. Seit dem Jahr 2000 habe ich der SPD den Rücken gekehrt, weil es nicht mehr meine Partei war wie unter Willi Brandt und Herbert Wehner. Die SPD hat sich zu einer Horde Oportunisten gewandelt, von Sozial und Demokratie keine Spur. Seit 2013 bin ich nunmehr der AfD beigetreten und werde alles daransetzen dieser SPD den Platz zuzuweisen, den sie sich in den letzten Jahrzehnten verdient hat.

    Reply to this comment
  33. SPD Verbot

    Jan 25. 2016

    Ich liebe und fördere den Parteitod der SPD.
    Kampf gegen Links.

    Reply to this comment
  34. Völk. Beobachter

    Jan 25. 2016

    Wohl keine Argumente, was?

    >Ministerpräsidentin Kraft boykottiert Talkrunden mit AfD

    Düsseldorf …<

    http://www.derwesten.de/politik/ministerpraesidentin-kraft-boykottiert-talkrunden-mit-afd-id11493309.html

    Reply to this comment
  35. Steph

    Jan 25. 2016

    Witzig, wie ihr euch alle noch an „Wahlen“ fest krallt. Die bewirken nichts als höchstens den Austausch der Gesichter der Marionetten. Die, welche die Fäden ziehen, seht ihr weder, noch könnt ihr sie austauschen!

    Reply to this comment
    • Europäische Aktion

      Jan 25. 2016

      Deswegen gibt es http://www.europaeische-aktion.org, die kommt ohne Wahlen aus 🙂

      Reply to this comment
    • Robbie

      Mrz 09. 2016

      Die Fäden der Polit-Marionetten zieht das Großkapital. Die Marionettenspieler sind die Vorstände und Aufsichtsräte der Großkonzerne.-
      Sie sind bestrebt, die in eineinhalb Jahrhunderten hauptsächlich durch die Gewerkschaften erreichten und gesetzlich manifestierten Arbeitnehmerrechte Stück für Stück wieder abzuschaffen. Am liebsten wäre ihnen eine Rückkehr in das Zeitalter der industriellen Revolution Mitte des 19. Jahrhunderts, als die Eigner der Großindustrie noch nach Feudalherrenart schalten und walten konnten und Arbeitnehmer so gut wie keine Rechte hatten, keinen Urlaubsanspruch hatten, eine Sechzig-Stunden-Woche für ein Trinkgeld ableisten mussten und bei Krankheit entlassen wurden.-

      Reply to this comment
  36. erich ohler

    Jan 25. 2016

    ich würde noch einen spd-stand aufbauen und mich könntet ihr dort befragen
    fragt sich dann nur-wer anschliessend geflüchtet wäre.
    ich hätte auch keine polizei gebraucht

    Reply to this comment
    • Herbert Frahm

      Jan 25. 2016

      „würde“, „könnte“, „hätte“ „wenn“ und „aber“.

      Typisch SPD-Schwätzer

      Reply to this comment
    • SPD Verbot

      Jan 26. 2016

      Wie wäre es wenn Sie sich hier den Fragen stellen?

      Ich fange mal an.

      1. Wenn ich eine Fachkraft aus Indien nach Deutschland umsiedele, hat Indien eine Fachkraft weniger und Deutschland eine fremdvölkische Fachkraft mehr. Durch Migration entsteht also logischerweise keine einzige neue Fachkraft auf der Welt. Da kann ich auch 1 Milliarde Fachkräfte weltweit umsiedeln, dadurch gibt es nicht eine einzige Fachkraft mehr auf Welt.

      Was hat Migration dann mit dem angeblichen Fachkräftemangel zu tun?

      2. Bitte diese Video ansehen: https://www.youtube.com/watch?v=k1ByMlx7LNc

      Die Hilfen des UN-Welternährungsprogramms in Syrien und Umgebung wurden 2015 von umgerechnet rund 26,50 € monatlich pro Person auf nur noch 11,90 € gekürzt, was zum Überleben nicht mehr genügt.
      (Quelle: http://www.wissensmanufaktur.net/einwanderungskrise)

      Warum hat die Bundesrepublik nicht die fehlenden 124 Millionen Euro pro Monat aufgewendet, damit die Syrer weiterhin in Heimatnähe versorgt werden können und dort überleben?
      Hätte die Bundesrepublik Deutschland wirklich helfen wollen, wäre dies mit relativ kleinen Beträgen möglich gewesen, niemand hätte den für manche tödlichen Weg auf sich nehmen müssen. Die geringen Mittel für eine solche echte Hilfe, wären z.B. mit einer kleinen Sonderabgabe auf Rüstungsexporte leicht aus den Gewinnen wesentlicher Kriegsprofiteure zu bekommen gewesen.

      3. Was sind die konkreten Pläne der SPD um die biologische Existenz des deutschen Volkes zu sichern, also um die Geburtenraten der deutschen Frauen dramtisch zu erhöhen. Damit ein Volk in seiner Größte konstant bleibt ist eine durchschnittliche Geburtenrate von 2,1 Kinder nötig. Derzeit liegt die Geburtenrate nach verschiedenen Berechnungen bei ca. 0,8 bis 1 pro deutscher Frau, also das deutsche Volk stirbt rasend schnell aus und hat weltweit einer der niedrigsten Geburtenraten.
      Für die nächsten 20 Jahre sollte man daher die Geburtenrate zunächst auf ca. 4 Kinder im Durchschnitt pro deutscher Frau erhöhen. Durch welche konkreten Maßnahmen will die SPD dies erreichen und damit den Fortbestand des deutschen Volkes zu sichern?
      Um kommen Sie nicht mit Zuwanderung! Wenn Kühe zu wenig Kälber gebären, bringt es nix, im Kuhstall Pferde reinzustellen, dadurch wird nicht ein Kuh-Kalb mehr geboren.
      Weitere Erklärung hier: https://www.youtube.com/watch?v=QqEUQL32UOE

      Da bin ich wirklich sehr gespannt, ob Sie als SPD-ler, der den Mund so voll genommen hat, meine Fragen beantwortet. Und ich hätte noch 100 weitere Fragen dieser Art parat. Im Gegenzug beantworte ich ebenfalls ihre Fragen.

      Reply to this comment
    • SPD Verbot

      Jan 27. 2016

      @ erich ohler

      Wo bleiben Ihre Antworten als Unterstützer der deutschfeindlichen SPD?
      Ich habe nicht mal Abitur! So schnell kann man SPDler also zum schweigen bringen?

      Ein SPD-Verbot ist alternativlos.

      Reply to this comment
    • Robbie

      Mrz 11. 2016

      Mensch, … Erich, Du alter Haudegen (Geste: Angedeuteter Schwinger aufs Kinn ;-))
      Paß aber auf, daß Du Dir beim Hauen keine Zerrung holst oder den Ischiasnerv einklemmst 😉

      Reply to this comment
  37. Der Rechte Christ

    Jan 25. 2016

    @ erich ohlert
    “ ich hätte auch keine polizei gebraucht“!
    Nein Erich!
    Aber einen Krankenwagen plus Notarzt!!!
    Falls du doch noch mal ein SPD- Stand aufbaust,
    lass es mich/ uns bitte wissen!

    Reply to this comment
  38. Charly

    Jan 26. 2016

    Wahlfälschung im vereintem Deutschland normal
    Schlagzeilen über Wahlbetrug kennen die Deutschen bislang nur aus Ländern wie Usbekistan. Nie sind die Wähler, die Parteien oder der Bundeswahlleiter auf die Idee gekommen, einmal nachzuzählen oder nachzuprüfen. Nun haben erstmals zwei Politikwissenschaftler Christian Breunig und Achim Goerres der Universitäten Köln und Toronto die Ergebnisse der Bundestagswahlen zwischen 1990 und 2005 nachgerechnet. Und sieh an, auch bei Bundestagswahlen gibt es massive Unregelmäßigkeiten, die auf systematische Manipulationen aber auch auf Schlamperei hindeuten, wobei die Übergänge fließend sein können. Aus Sicht der Demokratie ist dies äußerst bedenklich.

    Goerres und Breunig haben sich die Zahlen von Union und SPD sowie der PDS/Linken angesehen und mit den Einzelresultaten aus allen 80.000 Wahlbezirken ihren Computer gefüttert.

    Den Autoren zufolge handelt es sich um die erste Arbeit, die Ergebnisse deutscher Bundestagswahlen unter statistischen Gesichtspunkten (Benfords Gesetz) auf mögliche Manipulationen überprüft. Die beiden Wissenschaftler haben sich dabei das Benfordsche Gesetz der Statistik zunutze gemacht.
    Zur Methodik: es werden die Ergebnisse der großen Parteien in den einzelnen Wahllokalen innerhalb eines Wahlkreises bei den fünf Bundestagswahlen 1990-2005 untersucht. Bekanntlich macht Benfords Gesetz Aussagen über die Häufigkeit von Ziffern in empirischen Datensätzen. Zum Beispiel als erste Ziffer hat man 30% die ’1′ und nur zu 4,5% die ’9′, als zweite Ziffer hat man 12% die ’1′ und nur zu 8,5% die ’9′. Die Autoren Breunig-Goerres untersuchen in ihrer Studie nicht die ersten, sondern die zweiten Ziffern der Ergebnisse der einzelnen Wahllokale. Bilanzfälscher wie ENRON oder Worldcom sind einst darüber gestolpert.

    Bei rund 1500 Tests auf Wahlkreisebene stießen sie vereinzelt auf signifikante Abweichungen. Bei 190 Tests auf Landesebene fanden sie 51 Abweichungen, das sind über 13%. Das Landesergebnis bei Bundestagswahlen gibt somit nicht den Wählerwillen wieder. Und es kann nicht sein, dass sich die Wahlhelfer einfach und zufällig verzählt haben, denn auch dies wären natürliche Prozesse. Die Verteilung der Ziffern müsste in dem Fall dem Benfordschen Gesetz entsprechen. Das tun sie aber nicht.

    Vor allem zwei bedenkliche Muster sind den Wissenschaftlern aufgefallen. Bei der Wahl 2002 häuften sich im Osten die Verletzungen des Bendfordschen Gesetzes für die PDS (heute Linke). Angesichts der enormen Abweichung von mehr als 1475 Punkten ist davon auszugehen, das insbesondere die Wahlergebnisse 2002 systematisch manipuliert worden sind. Da wollten wohl die Wahlhelfer tüchtig nachhelfen? Unsere Schätzungen belaufen sich dabei auf 8 bis 12% anhand der exorbitant hohen Punktzahl der Abweichungen, die überwiegend in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen auftreten, also quasi im gesamte Osten Deutschlands.
    Ostdeutschland wurde und wird manipuliert. Es hätte spätestens 2005 eine absolute linke Mehrheit!
    Werden sie Wahlhelfer!!! Übrigens wird das auch bezahlt.

    Der Artikel ist zwar älter, hat jedoch an seiner brisanz nichts verloren.

    Schlussfolgerung: Wenn Wahlen etwas verändern würden,
    dann wären sie in der Bananen Republik Deutschland schon lange verboten.

    Alles auch nochmals nachzulesen unter folgendem Link:

    https://antilobby.wordpress.com/2013/09/09/bewiesen-wahlfalschung-im-vereintem-deutschland-normal/

    Reply to this comment
  39. Voigt

    Jan 27. 2016

    Okay, es hat lange genug gedauert bis im Westen Deutschlands
    so einige aufwachen (bin Ossi). Ich hoffe nur, dass der Sinneswandel anhält und dies bei den nächsten Wahlen seinen Niederschlag findet. Habe bis dato nicht verstanden warum diese Verräterpartei noch immer relativ passable Ergebnisse hatte, vor allem in NRW. Kennt der „gemeine“ Malocher die Geschichte der verheuchelten SPD nicht. Natürlich sind die anderen Parteien genauso tiefer Sumpf.
    Also NRW, ab jetzt AfD!!!

    Reply to this comment
  40. Momo

    Jan 28. 2016

    Zur nächsten Wahl steht:
    Die UNLIMITIERTE !!! Zuwanderung oder die AFD.

    Reply to this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Kostenloser Counter von Counterfire (http://counterfire.info)Kostenloser Counter von Counterfire (http://counterfire.info)