Amtlich bestätigt: DIE RECHTE tritt in ganz Dortmund mit Direktkandidaten zur Landtagswahl an!

In allen vier Dortmunder Wahlkreisen wird DIE RECHTE zur Landtagswahl am 14. Mai 2017 mit der Erststimme wählbar sein: In seiner Sitzung hat der Dortmunder Wahlausschuss am Freitag (31. März 2017) grünes Licht gegeben. Damit steht fest, dass vier Nationalisten am Wahltag ihren Hut in den Ring werfen werden, um ein vorzeigbares Ergebnis für die nationale Oppositionspartei zu erkämpfen. Während zur Wahl landesweit 35 Parteien Listen eingereicht haben, kandidieren in Dortmund neben den im Landtag vertretenen Parteien ausschließlich „Die Linke“, sowie DIE RECHTE, flächendeckend. In drei Wahlkreisen treten zudem Kandidaten der AfD an, in zwei Wahlkreisen zudem Anhänger der linksextremen Splittergruppen „Die Partei“ und der MLPD. Durch die deutlich verkleinerte Auswahl findet bei den Erststimmen eine Stimmenspaltung auf zahlreiche Parteien „rechts der Union“ (zur Landtagswahl treten AfD, Die Rechte, FDI, NPD, Republikaner und „Volksabstimmung“ mit einer Liste an) kaum statt. Im Gegenteil: In einem Wahlkreis ist DIE RECHTE sogar die einzige Partei rechts der linken Mitte, die mit einem Direktkandidaten auf dem Stimmzettel stehen wird und daher durchaus berechtigte Hoffnungen auf einen Achtungserfolg haben darf.

Mit Siegfried Borchardt im Dortmunder Norden zum Achtungserfolg!

Während in Wahlkreis 1 (Huckarde, Innenstadt-West und Mengede) der Student Michael Brück, in Wahlkreis 3 (Aplerbeck, Brackel und Scharnhorst) der Industrielackierer Matthias Deyda und in Wahlkreis 4 (Hombruch, Hörde und Lütgendortmund) der kaufmännische Angestellte Andre Hülsmann einen harten Wettbewerb um die Stimmen derer zu führen hat, die mit der etablierten Politik von Multikultiwahnsinn und Sozialabbau unzufrieden sind und eine Wende herbeisehnen, steht in Wahlkreis 2 (Eving, Nordstadt, östliche Innenstadt) neben den etablierten Parteien und Kandidaten von MLPD + „Die Partei“ ausschließlich Siegfried Borchardt für DIE RECHTE auf dem Stimmzettel. Der bekannte Nationalist, der mittlerweile auch auf eine dreijährige Erfahrung im Rahmen seiner kommunalpolitischen Tätigkeit in der Bezirksvertretung Innenstadt-Nord zurückblickt, wird in einem energisch geführten Wahlkampf deutlich machen, dass gerade im Norden Dortmunds Veränderungen herbeigeführt werden müssen – mit einem hohen Zuspruch für DIE RECHTE bei der Landtagswahl werden politische Missstände in die Öffentlichkeit gerückt und die etablierte Politik unter Druck gesetzt, endlich zu handeln. Gegenüber dem „DortmundEcho“ erklärte Siegfried Borchardt: „Ich freue mich auf den kommenden Wahlkampf und kann zur Unterstützung auf eine hochmotivierte Mannschaft zurückgreifen. Gerade die Bürger in Eving und der Nordstadt erfahren täglich am eigenen Leibe, wie sich unsere Stadt und unser Land in den vergangenen Jahren zum Negativen entwickelt hatben Mein Ziel ist es, den Unmut in Widerstand zu wandeln und dafür auch die Landtagswahl zu nutzen, um mit jeder Stimme für DIE RECHTE zu zeigen, dass es ein ‚weiter so‘ nicht mehr geben wird!

In den Wochen bis zum 14. Mai 2017 wird deshalb mit einem Schwerpunktwahlkampf von DIE RECHTE zu rechnen sein, der im gesamten Stadtgebiet, aber sicherlich insbesondere im Norden unserer Stadt, durchgeführt wird. Auch, wenn der Landtag – momentan – noch utopisch erscheint, bietet der Wahltag doch eine gute Gelegenheit für jeden Bürger, zumindest mit der herrschenden Politik abzurechnen und den Blockparteien eine schallende Ohrfeige zu verteilen!

7 Kommentare to “Amtlich bestätigt: DIE RECHTE tritt in ganz Dortmund mit Direktkandidaten zur Landtagswahl an!”

  1. Stefan Stolze

    Mrz 31. 2017

    Erfreulich !!!

    Reply to this comment
  2. achtcolaachtbier

    Mrz 31. 2017

    Moin Moin,
    glückwunsch zu diesem ersten Erfolg.Wichtig das Ihr in ganz Dor/NRW sichtbar seid für das Wahlvolk als die echte und einzige Alternative für Deutschland.
    MkG
    aus dem Westerwald

    Reply to this comment
  3. °°KlarText°°

    Apr 01. 2017

    Tja, das hätten die Oberen in Politik und Behörden sicher gern anders gehabt. Nun sitzen Kameraden überall dort, wo man den Herren genau auf die Finger sehen kann. Der Widerstand ist eine Hydra!

    Reply to this comment
  4. Stahlfaust

    Apr 01. 2017

    Da kommen doch sicher jetzt jede Menge DieRechte Plakate dazu:

    https://twitter.com/Schattenfrost/status/848095853881569280

    Ganz Dorstfeld ist voll mit Nazi-Stickern und AfD-Plakaten.

    🙂

    Reply to this comment
  5. Joe

    Apr 02. 2017

    Sehr erfreulich, was da in DO mit euch los ist. Aber mal eine ehrliche Frage….eure Partei scheint ja in Dortmund, Hamm und Bielefeld ganz gut aufgestellt zu sein. Aber was ist mit all den anderen Städten u. Dörfer in NRW?
    Man hört und liest niemal über Aktivitäten von DIE RECHTE zB in Recklinghausen, Dorsten, Detmold, Iserlohn usw….warum konzentriert ihr euch nicht mal ein bisschen auf die Fläche?
    Und damit meine ich sowohl Wahlkampf, Infostände, etc. als auch Veranstaltungen, Demos usw..? Sonst wird die DIE RECHTE eine Drei-Städte-Partei bleiben! Und das wird sich dann leider auch in Wahlergebnissen so niederschlagen, weil ihr ausserhalb eurer drei Hochburgen völlig unbekannt seid. Also….raus in die Provinz! 🙂

    Reply to this comment
    • Remhagen

      Apr 29. 2017

      Eine Partei wird größer wenn sie viele Stimmen bekommt. Dann kann eine Partei auch Flächendeckender arbeiten.

      Wir haben bereits per Briefwahl gewählt und wünschen der Partei Die Rechte weiterhin Erfolg und das sie Größer und Größer wird!

      Reply to this comment

Hinterlasse einen Kommentar