Dortmund: Islamisten bekennen sich zu Anschlag auf BVB-Bus – Festnahme! [Update]

Immer mehr Informationen werden zu dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund bekannt, welcher sich am Dienstagabend (11. April 2017) auf dem Weg zum Westfalenstadion befand und im Stadtteil Höchsten mit drei Sprengsätzen angegriffen wurde (das „DortmundEcho“ berichtete). Mittlerweile steht auch fest, welche Herkunft das aufgetauchte Bekennerschreiben, das am Tatort zurückgelassen wurde, aufweist: Es soll auf islamistische Urheber zurückzuführen sein, berichten verschiedene Medien übereinstimmend. Demnach Beginne das Schreiben mit „Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen“, es würde Bezug auf den Weihnachtsmarkt-Anschlag und die deutsche Beteiligung im Syrien-IS-Konflikt genommen. Die Bundesstaatsanwaltschaft hat bereits die Ermittlungen an sich gezogen, die Echtheit des Schreibens wird noch geprüft, doch vieles spricht dafür. Es scheint, als hätte der islamistische Terror auch in Dortmund Einzug erhalten, einer Stadt, deren politische Führung und Medienlandschaft sich regelmäßig mit Werten wie Weltoffenheit und Toleranz brüstet, in deren Schatten islamistische Tendenzen gedeihen konnten und warnende Stimmen mit der „Neonazi-Keule“ mundtot gemacht wurden. Ein Zustand, der sich bitter gerächt hat und noch viel schlimmer hätte enden können!

Ergänzung 12. April 2017, 14:45 Uhr:
Die Polizei geht mittlerweile auch offiziell von einem islamistischen Anschlag aus, auf einer Pressekonferenz wurde bekanntgegeben, dass es eine Festnahme gegeben habe. Weiterhin sollen zwei Wohnungen durchsucht worden sein. Unterdessen wurde bekannt, dass die Sprengsätze mit Metallstücken versehen gewesen sein sollen, die sich z. T. in die Sitze des Busses gebohrt hätten. Es sei „Glück im Unglück“ gewesen, dass es keine Todesopfer gegeben habe. Ob das hinterlassene Bekennerschreiben mit islamistischen Hintergrund authentisch ist, wird indes weiterhin geprüft.

10 Kommentare to “Dortmund: Islamisten bekennen sich zu Anschlag auf BVB-Bus – Festnahme! [Update]”

  1. Adebar

    Apr 12. 2017

    „Das Schreiben beginnt nach den Informationen mit den Worten „Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen“. Es werde behauptet, dass die deutschen Kampfflugzeuge daran beteiligt seien, Muslime im Kalifat des sogenannten Islamischen Staates zu ermorden.
    „Todesliste des Islamischen Staates“

    Weiter heiße es, ab sofort stünden Sportler und andere Prominente „in Deutschland und anderen Kreuzfahrer-Nationen“ auf einer „Todesliste des Islamischen Staates“, schreiben die Rechercheure von „Süddeutscher Zeitung“, WDR und NDR.“

    Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/26701288 ©2017

    Warum keine Medienleute, Politiker, amerikanische Soldaten und Einrichtungen oder gar jüdische Einrichtungen und Personen? Bombt vielleicht gar nicht der IS, sondern der amerikanische oder israelische Geheimdienst evtl. sogar mit Unterstützung deutscher Dienste/Politiker?

    Reply to this comment
  2. Eine absolute Steilvorlage für den nationalen Widerstand und alle rechten Parteien!

    Daraus lässt sich extrem viel Honig saugen – ran an den Speck!

    Noch krasser wird es, wenn sogar die Antifa bei den Bombenanschlägen (mit den Moslems zusammen?) gegen den BVB-Bus beteiligt war (so zumindest soeben im System-Radio zu hören gewesen!)……

    Morgen ist doch ohnehin eine DIE RECHTE-Demo in Dortmund; da sollte man das eine mit dem anderen kombinieren….los jetzt, macht was draus!

    Reply to this comment
  3. Stephan

    Apr 12. 2017

    Soll nochmal jemand sagen, das DortmundEcho sei nicht seriös genug. So sehr ich Linksextremisten auch hasse, aber das angebliche Bekennerschreiben ist ein absurder Witz.
    Wäre der Anlass nicht so traurig, hätte man sich echt totlachen können, wie man diesen Genderquatsch auf die Schippe nimmt und den Hass vieler auf die Antifa zieht.

    Hut ab, dass man dennoch seriös berichtet! Da können sich linke Portale ja vielleicht mal eine Scheibe abschneiden, wenn mal wieder angeblich ein Linker am Westpark niedergestochen wird, der anschließend 50 km mit dem Zug ins Krankenhaus fährt…

    Reply to this comment
  4. Dortmunder

    Apr 12. 2017

    Das passt euch in den Kram. Die echte Presse (außer ihr selbst und die rechte Junge Freiehit) differenzieren wenigstens und deuten darafhin, dass die Bekennerschreiben völlig untypisch verfasst sind und genauso von RECHTSEXTREMISTEN verfasst sein könnten…dafür spricht Einiges !

    Reply to this comment
    • Nafri

      Apr 12. 2017

      „rechte Junge Freiehit“? „deuten darafhin“?

      Normalerweise hat der Legasteniker „Korallenherz“ diesen „Schreibstil“…

      Reply to this comment
    • U96

      Apr 12. 2017

      Genauso untypisch wie die idiotischen Paulchen Panther CD’s vom NSU Märchen. War es vielleicht der Verfassungsschutz?
      Gähn…

      Reply to this comment
    • Stephan

      Apr 13. 2017

      Es könnte auch ein kongolesischer Skispringer mit Terrorverbindungen zum Mars gewesen. Oder Adolfs Ufos…Wieder Drogen konsumiert, Korallenherz?

      Reply to this comment
    • Völkermord ist bunt

      Apr 15. 2017

      Behalte deine absurden Verschwörungstheorien mit „Rechtsextreme haben das Bekennerschreiben erstellt“ bitte für dich.
      Du machst dich nur selbst lächerlich.

      Reply to this comment
  5. lerge

    Apr 16. 2017

    Angeblich sollen drei unterschiedliche „Bekennerschreiben“ aufgetaucht sein. Der hoch intelligente Minister Jäger wird sicher kundtun, wer diese Schreiben verfaßt hat.

    Reply to this comment

Trackbacks/Pingbacks

  1. Anschlag auf BVB-Bus: Festnahme bei osteuropäischer Wettmafia! – DIE RECHTE - 21. April 2017

    […] Anderthalb Wochen nach dem Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus ist den Ermittlern offenbar ein entscheidender Schritt gelungen – am frühen Freitagmorgen (21. April 2017) hat es in Baden-Württemberg eine Festnahme gegeben. Bei dem Tatverdächtigen soll es sich um Sergej W. aus Tübingen handeln, der angeblich für den Anschlag verantwortlich sein soll. Demnach hätte er im Vorfeld sogenannte Wetten mit Put-Optionen abgeschlossen, wonach er beim Fall der BVB-Aktie profitiert hätte, da er diese trotzdem zu einem festgelegten Kurs hätte verkaufen können. Um diesen Fall des Aktienkurses einzuleiten, sollte die Mannschaft bei dem Anschlag sterben. […]

Hinterlasse einen Kommentar