1.723.000.000,00 Euro und der Umgang mit dem lieben Geld

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Häufig gewinnen Zahlen an Bedeutung, um so größer sie werden. Jedes Kind weiß, dass fünf Murmeln mehr sind als zwei Murmeln und vier Lutscher mehr als drei Lutscher sind. Genau so ist es auch beim Geld: Wenn die Zahlen jedoch zu groß und damit zu ungreifbar werden, nimmt die Bedeutung wieder ab und das Geld verliert seinen Wert.

Ein Beispiel: Jeder Mensch der einer Vollzeitbeschäftigung nachgeht und am Anfang des Monat nur einen dreistelligen Betrag dafür auf seinem Konto gutgeschrieben bekommt, der kennt die Bedeutung von 950,00 Euro. Er kann den Wert des Geldes mit anderen Dingen wie z.B. Zeit, oder Leistung gleichsetzen. Er weiß, was Sparen bedeutet und auf 100,00 Euro im Monat zu verzichten, um diese für „schlechtere Zeiten“ zurück zu legen. Er weiß, dass jeder Euro, den er mehr in der Tasche braucht, auch erarbeitet werden muss. Dass er dafür früher aufstehen oder später nach Hause kommen wird.

Schauen wir nun aber in den Rat der Stadt Dortmund, dann stehen wir vor ganz anderen Problemen: Die Stadt Dortmund ist aktuell mit der Summe von 1.723.000.000,00 Euro verschuldet, was umgerechnet einer Prokopfverschuldung von 2965,80 Euro entspricht. Für die meisten Menschen ist diese Summe nicht mehr greifbar. Ob unsere Stadt nun mit 1,723 Milliarden, oder 1,843 Milliarden verschuldet ist, was spielt das für eine Rolle? Immerhin beträgt die Differenz nur 0,12 Milliarden Euro (also 120 Millionen, oder 10526 Jahre Arbeit für einen Menschen mit 950,00 Euro Einkommen im Monat). Dass bei einer so hohen Gesamtverschuldung bei einem Zinssatz von 5% (sehr niedrig) alleine 86.150.000,00 Euro Zinsen pro Jahranfallen, lassen wir dabei erstmal außen vor.

Doch diese asoziale Politik der Neuverschuldung bleibt nicht folgenlos, die Quittung werden unsere Kinder und Kindeskinder zahlen. Jeden einzelnen Euro, den die Politiker leichtsinnig den Banken und den Großkonzernen in den Rachen werfen, werden sie erarbeiten müssen, wenn wir nicht in der Lage sind, einen grundlegenden Richtungswechsel herbeizuführen. Ein solcher Richtungswechsel kann aber nur entstehen, wenn ein Problembewusstsein und der Mut zu Veränderungen vorhanden ist. Ich hoffe, zumindest Ersteres beim Leser erschaffen zu haben, nun liegt es an Ihnen!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

1 Kommentar

  1. ID lll ll l llllll ll on

    Absolut! Vieles ist doch jetzt schon unbezahlbar und ein jeder kennt es, sein Geld 2x zu wenden. unsere Kinder werden dran zugrunde gehen! Die Verschuldung muß endlich angegangen werden. P.s. Oben sollte bestimmt ‘aufstehen’ anstatt ‘aufsteher’ stehen, oder? 😛 Viel Glück mit eurer Seite!

Hinterlassen Sie einen Kommentar