Polizei warnt vor osteuropäischen „Klaukids“

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

In einer jüngst veröffentlichten Pressemitteilung warnte die Dortmunder Polizei vor in der Regel 12 bis 14 jährigen Kindern, die höchstwahrscheinlich aus dem osteuropäischen Raum entstammen (mutmaßlich aus Bulgarien und Rumänien). Durch diese wurden in den vergangenen Tagen mehrere Raubüberfälle in Schalterräumen von Banken begangen, als Kunden dem Geldautomaten gerade einen Bargeldbetrag entnehmen wollten.

Solche Vorfälle wurden aus dem Stadtteil Hörde und der nördlichen Nachbarstadt Lünen bekannt, bei einem weiteren Fall Mitte August wurde sogar ein Polizist, der eingreifen wollte, gebissen. Bisher tappt die Polizei im Dunklen und warnt davor, sich während des Geldabhebens in ein Gespräch verwickeln zu lassen, mit dem die Täter versuchen, ihr Opfer abzulenken.

Hinter den Überfällen stehen vermutlich osteuropäische Großfamilien, die bewusst strafunmündige Kinder einsetzen, denen selbst bei einem der seltenen polizeilichen Ermittlungserfolge keine Sanktion droht. Neben einem konsequenten polizeilichen Durchgreifen wäre es ein längst erforderlicher Schritt, die Altersbeschränkung für Strafunmündigkeit deutlich herabzusetzen, beispielsweise auf 10 oder 12 Jahre. Selbstverständlich lässt sich der ausufernden, organisierten Kriminalität – vorwiegend ausländischer Straftäter– aber nicht nur mit härteren Strafen entgegenwirken, sondern zunächst vor allem mit der konsequenten Rückführung krimineller Ausländer und einer gleichzeitigen Verhinderung weiterer Masseneinwanderung.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

1 Kommentar

  1. Was nutzen uns alle Gesetze wenn diese nicht konsequent angewandt und die Strafen vollzogen werden?
    Wo bleibt das Jugendamt? Warum schaut nicht auch die Polizei den Eltern mehr auf die Finger – Anstiftung zu Straftaten ist nicht unwahrscheinlich und immerhin eine Straftat in Deutschland.

    Aber was will man auch erwarten, in einem Land, in welchem tausende abgelehnte Asylbewerber einfach geduldet werden und wo es erst dann zur Abschiebung krimineller Ausländer kommt, falls überhaupt, wenn diese schon mehrere Dutzend Straftaten begangen haben?

Hinterlassen Sie einen Kommentar