Gewerbegebiet Hafen: Ehemalige Lagerhalle Tummelplatz für Illegale?

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

In verschiedenen Internetforen kursieren (bisher offenbar unbeachtete) Meldungen, wonach eine ehemalige Lagerhalle der Deutschen Bahn an der Westfaliastraße im Gewerbegebiet Hafen ein beliebter Unterschlupfort für Osteuropäer wäre, die über Schlepperbanden nach Deutschland gelangten. So würden Fahrer benachbarter Speditionen Einreisewillige aus Bulgarien und Rumänien mitnehmen, teilweise würden sich diese auch ohne Wissen der Fahrer in aus Osteuropa einfahrenden LKWs verstecken. Regelmäßig finden in der leerstehenden Halle zudem sogenannte „Freiraumpartys“ der linksautonomen Szene statt, zuletzt mit rund 80 Teilnehmern am vergangenen Samstag (20. Oktober 2012). Die hygienischen Zustände vor Ort sind unbeschreiblich, wie auf nachfolgenden Bildern dokumentiert ist – normalerweise wäre es bereits eine Zumutung, sich dort aufzuhalten, geschweige denn für längere Zeit in den Hallen und Nebengebäuden zu verweilen.

Ob diese Personenansammlungen staatlichen Behörden bekannt sind, ist ungewiss. Zumindest das Bewohnen der Gebäude durch illegale Einwanderer verstößt aber gegen geltende Gesetze – Ekelhäuser gibt es nicht nur in regulären Wohngebäuden in der Nordstadt, sondern auch einige Meter weiter westlich. Problematisch ist im besonderen, dass dass Gelände auch bei Jugendlichen, die sich in den leerstehenden Hallen (teilweise mehr, teilweise weniger) künstlerisch betätigen, sowie bei Hundebesitzern, die das großflächige Areal nutzen, um ihren Tieren Auslauf zu gewähren, beliebt sind und somit eine akute Gefahr diese besteht. Wer sich dort aufhält, sollte stets ein Auge offen halten – denn wer weiß, welche böse Überraschung dort lauert, wenn ein illegaler Einwanderer die Möglichkeit sieht, seine finanzielle Situation beispielsweise durch einen Raubüberfall zu verbessern. Gefragt ist an dieser Stelle die Dortmunder Polizei, deren Aufgabe es wäre, gemeinsam mit dem Ordnungsamt dafür sorge zu tragen, dass nicht an vielen Stellen im gesamten Stadtgebiet ghettoähnliche Zustände entstehen, die in unterschiedlicher Größe auftreten können (und wie in diesem Falle teilweise bisher sogar unbekannt geblieben sind).

Impressionen aus der mutmaßliche Unterkunft illegaler Einwanderer

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar