Dortmund: Die Rechte kandidiert zur Kommunalwahl 2014

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Der Kreisverband Dortmund der Partei „Die Rechte“ wird bei der voraussichtlich im Frühjahr 2014 stattfindenden Kommunalwahl in Dortmund kandidieren. Nach bisherigen Planungen wird ein Antritt zur Stadtratswahl, zur Wahl der Bezirksvertretungen und auch zur Oberbürgermeisterwahl angestrebt. Damit bietet sich für die Dortmunder Bevölkerung endlich eine Alternative zur etablierten Politik und die Möglichkeit, mit dem sozialdemokratischen Parteienfilz und seinen Gehilfen endlich auch auf dem Stimmzettel abzurechnen.

Bereits jetzt wurde mit den Planungen und Vorbereitungen für die in anderthalb Jahren stattfindende Wahl begonnen: Dortmund wird sich auf einen schwungvollen Wahlkampf freuen dürfen, wie es ihn bisher nicht gegeben hat. Die Rechte wird als Fundamentalopposition einen schwungvollen Wahlkampf durchführen und die Themen aufgreifen, die von Politik und Stadtverwaltung tabuisiert werden. Im Gegensatz zu den anderen Parteien beschränken sich die Aktivitäten der Rechten aber nicht nur auf einen Wahltermin, sondern haben zum Ziel, eine langfristige Volksaufklärung zu betreiben und daran mitzuwirken, dass endlich wieder ein gesundes politisches Bewusstsein in diesem Land Einzug erhält. Als Grundstein zu dieser Bewusstseinsveränderung wird der Wahlantritt gesehen, durch den, öffentlichkeitswirksam für nationale Positionen geworben werden kann, sowohl auf den Straßen, als auch danach in den Parlamenten. Auch wenn die Möglichkeiten, für nationale Deutsche dort tatsächlich etwas zu verändern, gering sind, bieten sie doch eine Bühne, mit der Politik von Sozialabbau, Überfremdung und Steuergeldverschwendung ins Gericht zu gehen. Mit uns wird sich das Klima in den Bezirksvertretungen, den Ausschüssen und dem Rat verändern – das werden die Etablierten noch frühzeitig spüren!

Nachfolgend steht uns Dennis Giemsch, ein Vertreter der Rechten aus Dortmund, für ein kurzes Gespräch bereit.

Herr Giemsch, was sind für Sie die ausschlaggebenden Gründe, bei der Kommunalwahl im Jahr 2014 zu kandidieren?

Dortmund ist ein Paradebeispiel für die verfehlte Politik von Sozial,- und Christdemokraten, die unsere Stadt in den vergangenen Jahren gemeinsam heruntergewirtschaftet haben. Die immer weiter steigende Kinder und Altersarmut, Massenarbeitslosigkeit, Überfremdung, die Verschwendung von Steuergeldern für Prestigeprojekte wie den Dortmunder U-Turm oder den Phönixsee. Gleichzeitig fehlt an anderer Stelle beispielsweise Geld für ein Sozialticket. Diese Beispiele sind nur die Spitze des Eisbergs, unter dem die Dortmunderinnen und Dortmunder zu leiden haben. Die Aufgabe unserer Partei wird es sein, diese Missstände aufzugreifen. Dortmund hat eine bessere Politik verdient!

Welche Chancen räumen Sie der neugegründeten Partei „Die Rechte“ ein? Wie sehen Sie das Potential für eine Rechtsaußen-Partei in Dortmund?

Die Chancen für eine rechte Partei stehen in Dortmund nicht schlecht. Unsere Partei hat sowohl die ausreichende Mannstärke, als auch die nötigen finanziellen Mittel, um einen offensiven und erfolgreichen Wahlkampf zu führen. Außerdem wissen die Menschen in Dortmund, dass es uns nicht darum geht Aufwandsentschädigungen und Diäten zu kassieren, sondern die Politik im Sinne des deutschen Volkes nachhaltig mitzubestimmen! Deshalb werden wir den Erfolg unserer Arbeit auch nicht in Prozentpunkten messen, sondern anhand der Menschen, die wir durch unsere Aufklärungsarbeit wirklich erreichen und denen wir durch unser politisches Engagement helfen konnten.

Wenn Sie unsere Partei bei ihrem Antritt unterstützen möchten, setzen Sie sich mit unserem Kreisverband in Verbindung. Neben der Möglichkeit uns finanziell zu unterstützen, werden wir jede helfende Hand gebrauchen können!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar