Gedenken zum Volkstrauertag auf dem Hauptfriedhof

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Rund 80 Teilnehmer – darunter 35 Nationalisten – fanden sich am Sonntagvormittag (18. November 2012) am Kriegerehrenmal auf dem Dortmunder Hauptfriedhof ein, um den Opfern unseres Volkes zu gedenken. Wie in den vergangenen Jahren wurde die Veranstaltung von der Dortmunder Bürgermeisterin Birgit Jörder (SPD) geleitet, die in ihrem Redebeitrag den deutschen Toten aber nur wenig Platz einräumte und das Augenmerk auf die obligatorische Warnung vor Krieg, Nationalismus und Gewalt legte. Das Gedenken an jene Männer und Frauen, die in der deutschen Geschichte die Souveränität und Freiheit unseres Land in den verschiedensten Kriegen verteidigten, hat wohl nur einen geringen Stellenwert – vergessen scheinen auch die unzähligen Toten, die Opfer alliierter Kriegsverbrechen wurden, beispielsweise bei gezielt gegen die Zivilbevölkerung durchgeführten Bombenangriffen oder in den Rheinwiesenlager nach Ende des zweiten Weltkrieges.

Vergessen sind diese Opfer aber nur von der „offiziellen“ Politik: Die Anwesenheit – vorwiegend junger – Nationalisten zeigt, dass es auch heute noch Deutsche gibt, die sich ihrer Vergangenheit besinnen und die Toten in Ehre halten wollen. Beschämend ist der Umgang, der in diesem Land mit dem Andenken an unsere Toten geübt wird. Bezeichnend ist aber auch das Verhalten staatlicher Stellen: Nachdem mehrere Nationalisten nach Ende der Gedenkveranstaltung weiße Rosen am Ehrenmal niederlegten, rückte die „Ehrenwache“ der Bundeswehr demonstrativ (und fast schon fluchtartig) ab, offenbar um zu signalisieren, dass die Totenehre eben nicht allen Opfern zu Teil werden soll. Ebenfalls bedenklich ist der Umstand, dass zwar in diesem Jahr erfreulicherweise Schüler in die Gedenkveranstaltung eingebunden wurden, diese aber nicht etwa das Schicksal der eigenen Toten erforschten, sondern im Anschluss an das Gedenken zu einer weiteren Veranstaltung einluden, bei der über das Schicksal sowjetischer Kriegsgefangener berichtet werden sollte. Vielleicht ist den Jugendlichen nicht bekannt, wie es den eigenen Landsleuten in der Kriegsgefangenschaft – sowohl nach dem ersten, als auch nach dem zweiten Weltkrieg – ergangen ist, sowohl in alliierten, als auch sowjetischen Lagern.

Trotz diesen Widrigkeiten, die Zeichen eines kranken Zeitgeistes sind, ist es umso wichtiger, das Andenken an unsere Vorfahren zu erhalten. Solange es Volksgenossen gibt, die nicht vergessen, wird die Flamme der Erinnerung weiter getragen!

Nachfolgend einige Bildimpressionen:

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar