Dortmund: Ausländerkriminalität und gewalttätige Asylanten

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Nachdem es erst Anfang vergangener Woche zu einem brutalen Überfall zweier marokkanischer Asylbewerber auf einen 25-jährigen Deutschen in der Dortmunder Innenstadt kam, ereignete sich in der Nacht auf Samstag (5. Januar 2013) ein erneuter Überfall. Betroffen war eine 27-jährige Frau, die im Bereich der Kampstraße auf ihren Freund wartete, während plötzlich eine Person mit „südländischem Gesamteindruck“ kam und versuchte, ihr Mobiltelefon zu entwenden. Als sich die Frau wehrte, kam es zu massiver Gewalteinwendung durch Schläge und Tritte, der Täter, der als 25-30 jährig beschrieben wird, konnte flüchten.

Bereits seit vielen Jahren warnen nationale Gruppen und Parteien vor der fehlgeleiteten Entwicklung in der Einwanderungsfrage, die zu einem Entstehen von Parallelwelten, nebst eigenen Gesetzen und Normen, geführt hat. Solche eigenen Gesetze gelten scheinbar auch für Asylbewerber, die überproportional häufig durch Straftaten in Erscheinung treten – unvergessen sind die 200 eingeleiteten Ermittlungsverfahren, welche gegen die 300 Bewohner des ehemaligen Asylbewerberheims am Westfalendamm eingeleitet wurden. Trotz solcher eindeutiger Zahlen versuchen Lokalpolitik, Stadt und Polizei jedoch weiterhin, die Gefahr, insbesondere auch für Anwohner, welche durch solche Asylantenunterkünfte, die derzeit in Hacheney und Lütgendortmund existieren, zu verleugnen. Wie das Internetportal „Der Westen“ unter Berufung auf eine Anfrage des CDU-Landtagsabgeordneten Theo Kruse berichtetet, wird diese angebliche Harmonie aber sogar durch die offiziellen Einsatzstatistiken der Polizei widerlegt: So wurden alleine in der Erstaufnahmeinrichtung an der Glückaufsegenstraße in Hacheney, deren Bewohner fortwährend durch Belästigungen von Anwohnern auffallen, 58 Polizeieinsätze, sowie 82 eingeleitete Strafverfahren, verzeichnet. Mehrfach sollen demnach sogar Waffen, unter Anderem Messer, verwendet worden sein. Interessant wäre an dieser Stelle, mit welchen Argumenten gutmenschliche Kreise versuchen werden, diese eindeutige Bilanz herunterzuspielen – denn gemäß ihrer multikulturellen Logik können Ausländer (insbesondere Asylbewerber) zwar Opfer sein, niemals aber die Täter.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

8 Kommentare

  1. Und was wird Groß- und Außenhandelskaufmann Ralf Jäger (SPD) jetzt dagegen unternehmen ?

    Zumindest die umliegenden Anwohner der Asylunterkünfte in Dortmund sollten über diese Entwicklung informiert werden !

  2. Die genaue Statistik – Antwort zur kleinen Anfrage – zu den Einsätzen ist direkt hier zu finden:

    http://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD16-1764.pdf

    Anzumerken ist, dass die 58 Einsätze lediglich den Zeitpunkt vom 10.07.2012 bis 30.11.2012 stattfanden. Sämtlich Einsätze ereigneten sich also gerade mal in etwas über 4,5 Monaten!

    Zum Einen bin ich mir sehr sicher, dass die Dunkelziffer noch weit aus höher liegt und zum Anderen wäre die Zahl noch weitaus höher, wenn ein längerer Zeitraum erfasst worden wäre. Schließlich ist die Asylaufnahmestelle in Hacheney bereits seit April 2011 in betrieb.

    Anwohner aus Lütgendortmund müssten sich mittlerweile auch an Bilder wie diese gewöhnen:

    http://s4.imgload.info/a4z12fur2aaxywk.jpg

    und

    http://s4.imgload.info/fejx6jyu8f4fsnv.jpg

  3. Ich kenne selber Frauen, die sich nach Einbruch der Dunkelheit nicht am Hinterausgang der Dortmunder Hauptbahnhofs treffen wollen, um von dort aus zu dem nahegelegenen Kino zu kommen. Auch das ein unterschätzter Aspekt zur Freiheit in diesem Land. Auf Dauer wird sich das nicht leugnen lassen und auch die mediale Inszenierung von Gewalt gegen kulturfremde Ausländer, die nach Mediensuggestion angeblich beinahe täglich stattfinden soll, wird wahrscheinlich auch als Manipulation durchschaut. Fraglich ist, ob die propagierte “Schwulisierung” der Gesellschaft dazu führt, dass man sich weder wehren kann, noch will und sich eher, sofern das Kleingeld vorhanden ist, zukünftig in bewachte Reservate nach US-Vorbild zurückzieht. Das Spiel der herrschenden Klasse ist schon perfide, wie sie ein so hoch stehendes Volk, wie es das deutsche Volk ist, letztendlich über die nächsten Jahrzehnte als dieses ausrotten. Ganz nebenbei ist es ihr eigenes. Bei der letzten Affenart, womöglich sogar bei Kakerlaken, gäbe es einen riesigen Aufschrei.

  4. Vizepräsident on

    Selbstverständlich verleugnen Medien und Politik die Folgen den Masseneinwanderung. Obwohl die Folgen bewusst und gewollt sind. Letzteres sieht man genau daran, dass gleichzeitig vom Kindergarten an jede natürliche Empfindung und Instinkte aberzogen werden, Dinge die Menschen zu Überleben als Gemeinschaft brauchen, auch wenn sie nicht mehr im Wald leben. Solche Menschen lassen sich auch am besten beherrschen, selbst wenn sie von vorne bis hinten verarscht werden. Und da redet man im Grundgesetzt von der “Würde des Menschen”.

  5. Die gleichen Politiker und Mediengewaltigen, die in der vergewaltigten Inderin eine gute Story gefunden haben, die sie nebenbei noch scheinheilig politisch ausbeuten, verlieren doch völlig aus den Augen, dass durch die geförderte Masseneinwanderung solche Vorkommnise auch hierzulande wahrscheinlicher werden. Sie kommen auch jetzt schon vor, vielleicht nicht so spektakulär, aber letzlich ist spektakulär doch nur das, was die Medien als spektakulär darstellen. Dazu gehören sicher nicht mentalitätsbedingte sexuelle Übergriffe. Da hört der verlogen Feminismus auf 😉

  6. Verrückt, die Politik überflutet uns mit Kriminellen und gleichzeitig werden die Waffengestze immer weiter verschärft. Die Kriminellen haben was man braucht, vom Messer aufwärts alles dabei. Die Polizei ist ebenfalls gut ausgestattet, damit das Kräfteverhältnis auch so bleibt. Armes Deutschland.

  7. Charakterloser, genetischer Abfall. Wenn ich mich in einem fremden Land als Gast, Flüchtling, Asylant oder was auch immer befinde, und das waren bei mir fast 100, halte ich mich penibel an deren Gesetze und achte deren Kultur. Mehr vielleicht, als die Einheimischen selbst. Ohne Zweifel gibt es auch Ausländer bei uns, die so denken und handeln. Aber diese Flut an kriminellem Müll, die uns derzeit erreicht, ist einfach nicht mehr zu ertragen. Noch weniger zu ertragen ist die verlogene Akzeptanz der Politiker, als Lakaien der Wirtschaftbosse, die dies ermöglicht und uns beschert haben, ohne darunter persönlich leiden zu müssen. Aber nach einer politischen Wende werden diese Damen und Herren ja merken, wie man in anderen Ländern mit Asylanten umgeht. Wie die Geschichte gezeigt hat, werden sie erst einmal von der Last ihres Vermögens befreit, falls sie es gerettet haben sollten, bzw.wir zu langsam waren;-)) In diesem Sinne:
    Vae victis!

  8. Einen Großteil von uns ist es doch zu verdanken, dass die Saat erst aufgehen kann. Ob aufrechten Politikern oder dummen ängstlichen Träumern ( Gutmenschen ). Ich kann und darf nicht das geringste Verständnis von irgendwelchen Primitivvölkern erhoffen/warten. Diese Völker benehmen sich bei uns so wie in deren Heimat bzw. Herkunftsländern. Bei einem Strafurteil hier in Deutschland und bei ca. 98% der Richter und deren milden, weltfremden und für Normalbürger nicht zu verstehenden Urteile die eine verheerende Signalwirkung entfachen, setzt sich dann eine Spirale in Gang, die jeglicher Beschreibung spottet.
    http://www.youtube.com/watch?v=laeX3RW3AZ4

    Jeder kann und muss sich in seinem eigenen möglichen Rahmen wehren!

Antwort auf Vizepräsident Kommentar abbrechen