Fehlinvestition: U-Turm bleibt Millionengrab

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Die städtische Verschuldung Dortmunds beträgt mittlerweile über 2,2 Milliarden Euro – eigentlich müsste demnach gespart werden, wo es ohne Einschnitte bei der Bevölkerung möglich erscheint. Eine gute Gelegenheit wäre beispielsweise der U-Turm, der erst teuer saniert wurde und nun jährlich Unsummen verschlingt, während es keinerlei Nutzen für den Bürger gibt. Alleine die städtischen Zuschüsse betragen jährlich 10 (!) Millionen Euro, Gelder, die bei Kindergärten, Schulen und sozialen Angeboten fehlen.

Maßgeblich verantwortlich für diese fortwährende Steuergeldverschwendung ist die SPD, die sich mit Prestigeprojekten, neben dem U-Turm sind hier insbesondere der Phoenixsee in Hörde, das Konzerthaus an der Brückstraße, sowie das geplante DFB-Museum am Hauptbahnhof, hervorzuheben, ein eigenes Denkmal setzen möchte. Statt die sozialen und gesellschaftlichen Missstände aufzugreifen und somit ihrer eigentlichen Aufgabe, der Vertretung von Bürgerinteressen, gerecht zu werden, wird eine Politik betrieben, die sich an Äußerlichkeiten orientiert – das passt zwar zu den fehlenden Inhalten der Sozialdemokraten, ist für unsere Stadt aber schlichtweg schädlich.

Während die Besucherzahlen weiter auf niedrigem Niveau konstant bleiben und die sogenannten „Kunstangebote“, die dort – vom Steuerzahler finanziert – besichtigt werden können, kaum nachgefragt werden, hat der U-Turm immerhin einen Erfolg zu verbuchen: Im (vom „Bund der Steuerzahler“) veröffentlichten „Schwarzbuch 2012“ wird er neben anderen Pleiteprojekten, wie dem Nürburgring oder der Hamburger Elbphilharmonie, aufgeführt. Ob es allerdings Anlass gibt, auf diese Erwähnung stolz zu sein, darf bezweifelt werden!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

4 Kommentare

  1. Lustig, Lustig ! Obendrein vergnügt ! Verarschen wir den Bürger bis es nicht mehr geht !
    Phoenixsee und U-Turm das ist doch echt kein Ding , was jucken uns die Kosten,das kriegen wir schon hin.

    Wir sind die neuen Herren über dieses Land , michel halt die Schnauze weil ich alles kann.

    Wen stören schon die Schulden , bei dieser Demokratie , die Kinder werdens zahlen , den Sierau juckt es nie !

    Die Rechten sind ein übel , die Linken niemals nie , die Merkel ist ne Göttin und ein dummes V…(das überlasse ich der Phantasie 🙂 )

  2. Ich glaube allerdings nicht, dass die CDU oder ein andere Partei des Parteienkartells es besser macht – wie in anderen Regionen zu sehen

  3. Sind das in der Videoanimation im U-Turm Pleitegeier?;-)))
    Eine Unverschämtheit, wofür Geld verschwendet wird. Nur um nichtsnutzige Möchtegernkünstler und Parteibuchunternehmer ein Einkommen zu sichern.

Antwort auf Peter Lustig Kommentar abbrechen