Nach Teppich-Diebstahl: Polizei sucht kriminelle Ausländer

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Bereits am 2. Oktober 2012 wurde in der Dortmunder Innenstadt ein hochwertiger, 6000-Euro teurer Teppich aus den Räumen eines Teppichgroßhändlers gestohlen. Bei den Tätern handelt es sich augenscheinlich um eine organisiert vorgehende Ausländerbande, während der männliche Verdächtige den Teppich verschwinden ließ, verdeckte seine weibliche Begleitung die Sicht. Mittlerweile hat die Polizei eine Pressemitteilung zu dem Vorfall veröffentlicht und sucht mittels zweier Fahndungsfotos nach hinweisen aus der Bevölkerung.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

7 Kommentare

  1. Ein krimineller Ausländer, war da nicht auch was mit Insolvenzverschleppung und undurchsichtigen Finanzierungen, der durch durch Kinderarbeit entstandene Teppiche verkauft, wird bestohlen. Durch kriminelle Ausländer. Mein Mitleid hält sich in Grenzen!!!

  2. Wenn es sich bei dem Teppichhaus um Azad handelt, die machen bestimmt seit 20 Jahren den “diesmal endgültigen Schlussverkauf wegen Geschäftsaufgabe/Insolvenz mit unschlagbaren Preisen). Wirklich ein Unding. Dennoch handelt es sich deshalb bei den Gesuchten nicht um Robin Hoods.

  3. Haha! Würde mich nicht wundern, wenn der Teppich nur ein Bruchteil der 6000 Euro wert wäre und die deutsche Versicherung der einzig wirklich Geschädigte in dieser Sache ist!

  4. Wähler ohne Wahl on

    @horst s.

    ich glaube genau das ist der Punkt: Versicherungsschaden einerseits, ausländische Klaubande andererseits = Win-Win Situation für die multikriminelle äh, ich wollte sagen multikulturelle Gesellschaft.

    Bleibt allenfalls die Frage, was ist noch “deutsch” an der “deutschen Versicherung”. Zahlen wird die Rechnung letztlich der Kunde. Die Versicherungen bringen ihre Beute schon heim. Jetzt erst wieder die sog. Unisex-Tarife: unterm Stricht eine Preiserhöhung für alle! Da man keine besonderen seherischen Fähigkeiten haben muss, bei der Annahme, dass (absolut ohnehin) Versicherungsnehmer deutscher Herkunft relativ weniger Versicherungsbetrug betreiben, als solche mit Migrationshintergrund, ist auch klar, wer überwiegend für den Schaden aufkommt.

  5. @Wähler ohne Wahl

    Du hast natürlich Recht. Nicht der Versicherungskonzern zahlt die Zeche, sondern der “anständige” deutsche Kunde mit seinen Beträgen. Die durch solche “Aktionen” natürlich ständig steigen.

Antwort auf Mitleser Kommentar abbrechen