Überfremdung: Über 20 % der Dortmunder Schüler Moslems

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Der demographische Wandel, welcher zu einem Rückgang der deutschen Ursprungsbevölkerung führt, schreitet (bisher unaufgehalten) voran: Wie das Internetportal „Der Westen“ berichtete, verfügen nach einer aktuellen Statistik des Landesbetriebes IT.NRW 21,7 % aller Dortmunder Schüler über eine islamische Glaubenseinstellung, hinzu kommen weitere Schüler ausländischer Abstammung, die nicht religiös orientiert sind. Im Gegenzug verringert sich der Anteil katholischer und evangelischer Schüler fortschreitend, was zwar einerseits auf die (teilweise berechtigte) Distanzierung zur christlichen Kirche zurückzuführen ist, aber als Indikator für einen sinkenden Deutschenanteil in unseren Schulen dient.

Wie rasant sich dieser Wandel vollzieht, belegt ein Blick auf die letzten 15 Jahre: Während damals noch 7335 muslimische Schüler mit einem Anteil von 12,1 % am Gesamtvolumen der Schüler zu verzeichnen waren, sind es heute 13 300 der 61 000 Dortmunder Schüler. In wenigen Jahren wird – bei gleichbleibender Entwicklung – die größte Gruppe aus islamischen Jugendlichen bestehen, die (abgesehen von wenigen Konvertierten) ausnahmslos aus Fremdländern bestehen.

Gerade bei einem Blick auf die Jugend wird deutlich, dass der Bevölkerungsaustausch nicht erst in einigen Jahrzehnten stattfinden wird, sondern bereits auf seinem Höhepunkt. Sprichwörtlich ist es nicht mehr fünf vor zwölf, sondern nur noch zehn Sekunden davor. Es wird Zeit, politisch aktiv zu werden und sich der Überfremdung, sowie seinen sichtbaren Erscheinungsformen, entgegenzustellen. Niemand möchte Anhänger des Islams diskreditieren – jeder soll seine Religion frei ausüben können, aber in voller Fülle und mit öffentlicher Repräsentation bitte in seinem jeweiligen Heimatland.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

10 Kommentare

  1. “– jeder soll seine Religion frei ausüben können, aber in voller Fülle und mit öffentlicher Repräsentation bitte in seinem jeweiligen Heimatland.”

    Ja endlich mal eine geile Forderung. Die Dreckschristen (entschuldigung Herr Voß) zurück nach Rom, oder besser nach Judäa. Und schon ist ein Großteil unserer Probleme gelöst.

  2. Unabhängig von dem Problem, welches die hinter dem Islam stehenden Schüler (also die konkreten Menschen) offensichtlich gesellschaftlich darstellen, hat der Islam unbestreitbare Vorteile. Er bietet augenscheinlich zwar keine vollständige, aber doch solide Immunisierung gegen die westliche Zersetzung aller Werte, jeder Gemeinschaft, überhaupt aller Faktoren die LEBEN ausmachen. Der Islam lässt bspw. Menschen aus Anatolien uns wenigstens langfristig überlegen erscheinen, obwohl deren Intelligenz überwiegend so um einen IQ von lediglich 85 liegt.

  3. Die unten aufgeführten Moscheen mal 4-5 dann hat man ca. die tatsächliche Anzahl ohne die Räume wo Treffen aller Art abgehalten werden.
    http://islamnixgut.blogspot.de/

    Abu Bakr Moschee green Carl-Holtschneider-Str. 8a Innenstadt-Nord
    Ahmet Yesevi Camii orange Münsterstraße 158
    Al-Fath Moschee green Mallinckrodtstr. 186 A Innenstadt-Nord
    Ali Moschee rot Zimmerstraße 27 Nordstadt
    Al Selam Moschee orange Schildstraße 3 Hörde
    Anadolu Camii IGMG green Scheffelstr. 19 Innenstadt-Nord
    Assunaa Moschee lightGreen Schüruferstraße 256 Aplerbeck
    Ayasofya Camii DITIB yellow Wambeler Holz 70 Scharnhorst
    Borsigplatz Gençler Birligi DITIB orange Oestermärsch 39 Innenstadt-Nord
    Bosnische Moschee lightGreen Derner Straße 94 Eving
    Darussalam Moschee yellow Burgholzstraße 41 Innenstadt-Nord
    Dortmund Merkez Büyük Cami DITIB green Kielstr. 12 Innenstadt-Nord
    Eving Camii VIKZ yellow Bergstraße 33 Eving
    Eving Selimiye Camii DITIB green Hessische Straße 1 Eving
    Eyüp Sultan Camii ATIB green Haydnstraße 66 Innenstadt-Nord
    Hidajeti UIAZD orange Bornstraße 111 Innenstadt-Nord
    Huckarde Camii VIKZ lightGreen Parsevalstraße 156 Huckarde
    Ibadullah Camii DITIB yellow Altenderner Straße 63 Derne
    IGMG Mengede IGMG orange Dörwerstraße 5 Mengede
    Imam I Azam IGMG lightGreen Altenderner Straße 10 Derne
    Islamisch Marokkan. Zentrum lightGreen Hirtenstr. 17 Innenstadt-Nord
    Kocatepe Camii DITIB orange Schlosserstraße 45 Innenstadt-Nord
    Mescid-i Kuba DITIB yellow Kieferstraße 25 Hombruch
    Mevlana Camii DITIB lightGreen Hansemannstraße 92 Mengede
    Osman Gazi Camii DITIB green Rahmer Straße 116 Huckarde
    Sultan Ahmet Camii DITIB yellow Ofenstraße 3a Innenstadt-West
    Sultan Ahmet Moschee DITIB lightGreen Hermannstraße 132 Hörde
    Takwa Moschee green Oesterholzstr. 8 Innenstadt-Nord
    Türkisches Bildungszentrum orange Westhoffstr. 22 Innenstadt-Nord
    Türkisch-Islamische Gemeinde zu Dortmund-Derne e.V. DITIB orange Altenderner Str. 63 Derne
    Ulu Cami DITIB lightGreen Gründlingsweg 1 Eving
    Wali e.V. green Helenenbergweg 19 Hombruch
    Yeni Cami VIKZ green Bachstraße 5-7 Innenstadt-Nord

  4. Hallo brauner Siggi,
    klar nehme ich Ihre Entschuldigung an. Ich glaube allerdings bei aller Kameradschaft nicht, dass wir unsere Probleme so lösen würden, obwohl ich dem ein oder anderen Zeitgenossen gerne einmal eine Reise in den sonnigen Süden wünschen würde.
    Wir sollten das Problem aber bei einem kühlen Blonden einmal diskutieren, da sich der liebe Gott über einen bekehrten Sünder immer freut.
    Wir sehen uns
    der nicht so ganz fromme “Römling”.

  5. Pingback: Wer hat Angst vorm „Muselmann“?

Hinterlassen Sie einen Kommentar