Steuergeldverschwendung „Kreative Projekte“

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

„Kreative Projekte“ – unter diesem Stichwort arbeiten (in der Regel linksangehauchte) Personen, die sich als „Künstler“ verstehen und die krudesten Werke schaffen oder Tätigkeiten vollrichten. Ein ansehnliches Beispiel hierfür ist das Millionengrab Dortmunder U-Turm, der beispielsweise ein Internet-Projekt beinhaltet, mit dem „Kunst, Kultur, Kreativität und deren Akteure multimedial und europaweit“ zusammengeführt werden sollen. Kurz gefasst: Ohne jeglichen Nutzen werden Steuergelder in nicht geringer Höhe hinausgeworfen, die Kosten betragen alleine in diesem Fall 300 000 Euro jährlich, mit Kunst oder gar Kultur haben die erstellten Bilder und Konstrukte jedoch wenig gemeinsam.

Wie die „Ruhr Nachrichten“ berichten, sind solche Steuergeldgräber kein Einzelfall und alleine der U-Turm verschlingt neben den ausgeuferten Renovierungs- und Wartungskosten einen etwa ebenso hohen Millionenbetrag für die Beschäftigung vermeintlicher Künstler, die nach ihrem Studium auf der Suche nach einer Stelle sind, die gute Bezahlung für wenig Geld bietet.

Gefördert werden aber nicht nur einzelne Projekte, sondern ganze Stadtteile, wie beispielsweise das „Union-Viertel“, ein anderer Name für die Straßenzüge rund um den innerstädtischen Ausläufer der „Rheinischen Straße“. Während sich das soziale Gefälle in unserer Stadt immer weiter vergrößert und für viele Einwohner selbst die notwendigsten Einkäufe nicht mehr gesichert sind, springen Ateliers und Künstlerwerkstätten wie Pilze aus dem Boden – die Förderung für das „Union Viertel“ beträgt immerhin 1,6 Millionen Euro pro Jahr, kein Wunder, dass die Nachfrage, ein sprichwörtliches Stück vom Kuchen abzubekommen, nicht gering ist.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

3 Kommentare

  1. Diese Methode Steuergeld in die eigene Tasche zu stecken ist leider kein Alleinstellungsmerkmal linker Politiker, sondern gängige Praxis bei den etablieren demokratischen Parteien. “Kunst” ist dabei ein Zweig, Beratung bspw. ein anderer. Oft genug sind Verwandte mit ihren Firmen zur Stelle oder politische Weggefährten. Die nominell vorgeschriebenen Ausschreibungsverfahren werden oft genug zur reinen Farce. Wenn etwa die Entwicklung von Logos für staatliche Einrichtungen Millionen kosten, dann sind dergleichen Ausschreibungen selbstverständlich eine rechtswidrige Umgehung. So hält sich aber eine politische Klasse aus Parteien, Medien und Großunternehmen mit gegenseitigen Vorteilsannahmen an der Macht. Bei einigen fließen große Beträge, bei einfachen Mitgliedern ist es vielleicht nur der erschlichene Behindertenausweis

  2. Kreativität ist nun einmal nicht umsonst zu haben. Die kreative Buchführung von Langemeyer und Uthemann hat den Steuerzahler auch einen ganz fetten Betrag gekostet 🙂

Hinterlassen Sie einen Kommentar