Übersicht: Das Kommunalwahlprogramm von DIE RECHTE

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

In den vergangenen Wochen wurden die einzelnen der 25 Punkte des Kommunalwahlprogramms, mit dem die Partei DIE RECHTE am 25. Mai in den Dortmunder Stadtrat einziehen möchte, vorgestellt. Nachfolgend eine Übersicht mit weitergehenden Verlinkungen, die es ermöglicht, sich intensiv mit den Zielen der Partei auseinanderzusetzen, die als echte Alternative zur herrschenden Politik von Überfremdung und Sozialabbau ins Rennen geht.

Alle Informationen zum Kommunalwahlantritt und eine Vorstellung der Spitzenkandidaten rund um das Dortmunder Urgestein Siegfried Borchardt sind auf der Sonderseite www.dortmunds-rechte.com zu finden.

Asylanteneinwanderung stoppen

Für die Schließung der Asylantenheime in Lütgendortmund und Hacheney, sowie eine Rückführung der abgelehnten Asylbewerber in ihre Heimatländer!

Konsequent durchgreifen gegen ausländische Kriminelle

Ob in Westerfilde, Clarenberg oder Scharnhorst: Sicherheit, Recht und Ordnung auf Dortmunds Straßen durchsetzen – Stoppt die weitere Ghettoisierung und schützt die deutsche Restbevölkerung in den sozialen Brennpunkten!

Stoppt die Überfremdung Dortmunds

Wir Deutschen wollen nicht zur Minderheit im eigenen Land werden. Schützt unsere Stadt vor der Invasion aus Osteuropa! Kein weiterer Zuzug aus Bulgarien und Rumänien – für die sofortige Abschiebung krimineller Ausländer!

Entzug der Gewerbeerlaubnis bei Kriminellen

Drogenumschlagplätze in Kneipen, Bars und Cafés schließen!

Kindesmissbrauch frühzeitig entdecken und offenlegen

Hellwach beim Jugendamt! Gegen die Entlassung von gefährlichen Sexstraftätern!

Mann und Frau statt Homoehe

Gegen das Adoptionsrecht und die Gleichstellung von Homosexuellen, sowie deren Förderung!

Städtische Förderung für Familien und alleinerziehende Väter und Mütter

Finanziell, wie organisatorisch, unter die Arme greifen! Kindergartenplätze oder Müttergehalt, inklusive Rente für alle Deutschen!

Keine weiteren Schulschließungen

Räumliche Nähe garantieren!

Für mehr Jugendzentren und Treffpunkte

Fördern statt vertreiben. Für eine qualifizierte Betreuung junger Menschen!

Bildung statt Integration

Deutsche Schüler fördern und nicht an Einwanderer mit Lerndefiziten angleichen!

Grund- und Gewerbesteuern senken

Den Wirtschaftsstandort Dortmund stärken, Arbeitsplätze vor Ort schaffen!

Deutsches Geld für deutsche Interessen

Bereits jeder vierte Dortmunder lebt in Armut. Stoppt den gesellschaftlichen Niedergang!

Keine Geschlechterquoten bei der Stadt Dortmund

Kompetenz entscheidet, nicht das Geschlecht!

Schluss mit der Korruption

Keine Doppelbesetzung von Aufsichtsräten und politischen Ãmtern in Dortmund! Stoppt den Parteienfilz!

Perspektive statt Arbeitsamt

Der Massenarbeitslosigkeit entgegenwirken, weg mit “1.50-Euro-Jobs”, sowie der der Ausbeutung durch Zeit- und Leiharbeitsfirmen! Keine Wirtschaftsförderung für Unternehmen die Löhne unter den örtsüblichen Tarifverträgen zahlen.

Ein Sozialticket für Einkommensschwache

Allen Deutschen muss eine bezahlbare Nutzung von Bus und Bahn möglich sein!

Kostenloses und sicheres Internet für Dortmund

Mit der Zeit gehen, um Informationsfreiheit zu gewährleisten und den technischen Fortschritt zu fördern!

Volksgemeinschaft statt Ellenbogengesellschaft

Ehrenamtliche Tätigkeiten fördern, gemeinsam für Dortmund handeln! Unterstützung für Menschen in Not!

Politiker müssen mit dem persönlichen Vermögen haften

Entscheidungsträger müssen die Folgen ihrer Misswirtschaft spüren und dürfen die Schuld nicht länger auf den Steuerzahler abwälzen!

Keine weitere Geldverschwendung für Prestigeprojekte

U-Turm, Phoenix-See, DFB-Museum sind mahnende Beispiele für Fehlinvestitionen. Solange es Familien in Dortmund gibt, die auf staatliche Hilfen angewiesen sind und nicht genug zum Leben haben, muss die Verschwendung von Steuergeldern gestoppt werden!

Den 12. März zum dortmundweiten Gedenktag machen

Zur Erinnerung an den schwersten Bombenangriff auf Dortmund im zweiten Weltkrieg, der Zerstörung unserer Stadt durch die Alliierten gedenken. Fahnen an öffentlichen Gebäuden müssen auf Halbmast gesetzt werden!

Kompetenz statt Parteibuch

Der Posten des Polizeipräsidenten und andere Funktionsträger sollten nach ihren Fähigkeiten besetzt werden, nicht nach politischer Herkunft!

Fußballstadt Dortmund leben

Emotionen respektieren, ein politisches Signal für Pyrotechnik und die Rechte der Stadionbesucher setzen! Keine Stadionverbote und andere Schikanen bei Spielen der Borussia!

Weg mit dem Rauchverbot und der Sperrstunde

Kneipenkultur erhalten! Bürokratische Schikanen kippen, Selbstbestimmung für Gastwirte und ihre Kundschaft!

Für die Förderung von Ausstellungen und Museen

Ein unverzerrtes und positives Heimats- und Geschichtsbild vermitteln, der Umerziehung entgegenwirken!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar