„Bleib stehen, Du deutsche Schl****“ – Schwarzafrikaner pöbeln vor Evinger Asylheim

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Es sind schockierende Vorfälle, die sich immer wieder auf deutschen Straßen ereignen: Ausländer, die – zumeist deutsche – Frauen auf niedrigstem Niveau anpöbeln. Wenig verwunderlich, dass eine solche Alltagskultur mit der Eröffnung des Evinger Asylheims auch an der Osterfeldstraße Einzug erhält. Eine junge Dortmunderin wandte sich in einer E-Mail an das „DortmundEcho“, um einen Vorfall zu schildern, der sich am gestrigen Mittwoch (4. Januar 2015) ereignet hat.

Die Schülerin war demnach in den Nachmittagsstunden auf dem Weg zu ihrer Wohnanschrift, als sie das Gebäude der ehemaligen Hauptschule passierte – davor standen mehrere Personen, augenscheinlich Schwarzafrikaner, mutmaßlich sogenannte „männliche, alleinreisende Flüchtlinge“. Nach eigenen Angaben hatte die junge Dame bereits ein mulmiges Gefühl, als sie die Gruppe passierte – nicht zu Unrecht. Als sie wenige Meter an der sie anstarrenden Personengruppe vorbeigegangen war, rief ihr einer der Schwarzafrikaner hinterher, sie sei eine „deutsche Schlampe“ und solle stehenbleiben. Zurecht beunruhigt, nahm die Dortmunderin ihre Beine in die Hand und lief die wenigen Meter nach Hause im schnellen Schritt, nicht wissend, ob die aufdringliche Migrantengang ihre Verfolgung aufnahm.

Dieser Vorfall, bei dem die junge Frau wohl noch einmal Glück im Unglück hatte, ist kein Einzelfall, sondern trauriger Alltag auf Deutschlands Straßen. Wie verschiedener Anwohner (unter anderem in sozialen Netzwerken) berichten, sind auch im Evinger Asylheim Polizeieinsätze an der Tagesordnung – ein ziemlicher Widerspruch zu den vorherigen Beteuerungen der Politiker, Asylantenheime seien nicht auffälliger, als andere Einrichtungen auch und erst recht keine Brennpunkte von Kriminalität. Erfreulicherweise werden diese Lügenmärchen von immer weniger Bürgern geglaubt und auch in Eving wächst der Widerstand gegen das Asylheim an der Osterfeldstraße zunehmend!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

1 Kommentar

  1. Ja, fremd im eigenen Land??? Das geht gar nicht!! Wir müssen uns mal wieder auf uns besinnen und uns durchsetzen. Weg mit dem Anspucken von Polizisten, dem nicht respektvollen Umgang mit der Ordnungsmacht, egal ob weiblich/männlich Flüchtling (Deutsche nicht ausgenommen!!!). Flüchtlinge, die denken, dass sie hier machen können, was sie wollen, gehören ausgewiesen und zwar ganz schnell.

Hinterlassen Sie einen Kommentar