Fünf Tage auf der Straße: Aktionswoche gegen Asylmissbrauch in Eving!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Mit einer Protestmahnwache, an der über sechzig Anwohner und Aktivisten teilnahmen, fand am Freitagabend (20. März 2015) eine kurzfristig durchgeführte Aktionswoche gegen Asylmissbrauch im Dortmunder Stadtteil Eving ihr Ende. Ursprünglich war geplant, am vergangenen Montag (16. März 2015) mit der wöchentlichen Mahnwache im Stadtteil ein Zeichen gegen das neueröffnete Asylheim an der Osterfeldstraße zu setzen – während die bisherigen Veranstaltungen störungsfrei verliefen, kam es im Verlauf der Aktion jedoch zu starken Polizeirepressionen und dem Versuch, nationalen Protest aus der Öffentlichkeit zu verbannen. Um zu signalisieren, dass eine solche Taktik zum Scheitern verurteilt ist und der Widerstand umso stärker sind, je größer die Schikanen werden, wurden auch für den die restlichen Wochentage Mahnwachen an der gleichen Stelle, dem Platz an der Haltestelle „Zeche-Minister-Stein“, angemeldet.

Zwischen Dienstag und Freitag fanden vier weitere Mahnwachen statt, bei denen insbesondere durch die zahlreichen ÖPNV-Nutzer des Berufsverkehres viele Menschen mit Redebeiträgen und durch verteiltes Werbematerial erreicht werden konnten. Gab es Montags noch Gegenproteste von weniger als hundert Antifaschisten und Sozialdemokraten, blieben die Gegendemonstranten den Rest der Woche vollständig fern. Erst am Freitag erschienen noch einmal geschätzte dreißig Linksextremisten, die sich aber selbst mit den ungefähr ebensovielen Sozialdemokraten zerstritten, so dass die gemeinsame Gegenkundgebung letztendlich aufgelöst werden musste. Einfluss auf die nationalen Versammlungen hatten die Gegenproteste zu keinem Zeitpunkt.


Mittwochnachmittag: Bestes Wetter und DIE RECHTE auf der Straße!


Auch vom Asylheimbau betroffene Anwohner reihten sich in den Protest ein

Stattdessen konnten im Laufe der Woche neue Aktivisten gewonnen werden, die sich an den Mahnwachen beteiligten und sich zukünftig politisch engagieren möchte – eine der nächsten Gelegenheiten ist beispielsweise die Demonstration am kommenden Samstag (28. März 2015), die unter dem Motto „Wir sind das Volk“ steht und sich gegen die ungerechte Politik der Etablierten richtet. Doch auch in Eving selbst wird der Widerstand gegen das Asylheim an der Osterfeldstraße nicht nachlassen. DIE RECHTE steht auch zukünftig weiter an der Seite betroffener Anwohner und wird Bürgerproteste unterstützen.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar