Polizei zieht Bilanz zum 28. März: Linke randalieren, 1000 Rechte demonstrieren friedlich

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

In seinen Verbotsbescheiden hatte Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange (SPD) ein Schreckensszenario ausgemalt, welches Dortmund drohen würde, wenn DIE RECHTE am 28. März 2015 demonstrieren würde. Mit der Realität hatten diese Darstellung freilich wenig gemein und nicht ohne Grund wurden die Verbote bereits durch das zuständige Verwaltungsgericht aufgehoben (das „DortmundEcho“ berichtete ausführlich über die gescheiterte Verbotsstrategie Langes). Letztendlich fanden beide nationalen Versammlungen statt und blieben ohne Zwischenfälle, mutmaßlich sogar friedlicher, als jede Dorfkirmes, zu der sich tausend oder mehr Menschen zusammenfinden. Mittlerweile hat auch die Polizei Dortmund eine Einsatzbilanz gezogen: Während Linksextremisten randalierten und mehrere Polizisten verletzten, verliefen die rechten Versammlungen friedlich.

Demnach wurden insgesamt neun Polizisten verletzt, vor allem im Rahmen der linksextremen „Schmuddel-Gedenkdemonstration“, bei der es zu diversen Übergriffen auf die Einsatzkräfte kam. Auch an anderen Orten in der Innenstadt lieferten sich Linksextremisten Auseinandersetzungen mit der Polizei. Insgesamt wurden neun Personen in Gewahrsam genommen, allesamt dem linken Spektrum zuzurechnen.

Auf der Gegenseite zählte die Polizei bei rund 1000 „Rechten“ ganze zwei Straftaten, die sich bei einem näheren Blick als willkürlich konstruiert herausstellen und einer richterlichen Überprüfung nicht stand halten werden: Einen Verstoß gegen das Versammlungsgesetz im Rahmen des Rechtsrockkonzertes, bei dem angeblich die im Auflagenbescheid vorgeschriebenen Wechselzeiten von Musik- und Redebeiträgen überschritten worden sein sollen – tatsächlich stufte die Polizei jedoch den „Soundcheck“ als Musikwiedergabe ein, was nicht nur realitätsfern, sondern auch entgegen dem Sinn der Auflage ist. Auch der angebliche Verstoß gegen das Vereinsgesetz wird keine strafrechtlichen Konsequenzen nach sich ziehen: Sollte es sich tatsächlich um die Personalienfeststellung von Lunikoff-Verschwörung-Sänger Michael Regener handeln, der ein T-Shirt mit der Forderung „Weg mit dem NWDO-Verbot“ trug, liegt hier selbstverständlich kein Verstoß vor, denn die Forderung ist legitim und wird an vielen Stellen in zulässiger erhoben, wie im Übrigen auch das Oberverwaltungsgericht Münster vor einiger Zeit entschieden hat. Selbst unter Berücksichtigung dieser beiden Vorkommnisse, dürfte die Dortmunder Demonstration zu einer der friedlichsten gehören, die es aus polizeilicher Sicht zu begleiten galt – sowohl von jenen im rechten, als auch im linken Lager. Daran ändert auch nichts, dass die Polizei rund 280 Anhäner der „Hooligans gegen Salafisten“, kurz der „HoGeSa“, aufgespürt haben will: Diese verhielten sich augenscheinlich ebenfalls völlig friedlich, obwohl es im Vorfeld zu schikanösen Kontrollen gegen diese Personengruppe gekommen war.

Sollte Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange (SPD) in Zukunft erneut versuchen, Weltuntergangsszenarien heraufzubeschwören, muss ihm nur der 28. März 2015 vor Augen geführt werden: Friedliche Rechte, randalierende Linke. Nichts Neues, aber sogar schwarz auf weiß im Polizeibericht. Während erstere mit allen polizeilichen Mitteln bekämpft werden, genießen letztere auch weiterhin Narrenfreiheit – sie sind eben „politisch korrekt“ und das Fußvolk von Langes Partei, der SPD. Mit dem will es sich die Polizei dann eben doch nicht verscherzen, zumindest nicht allzu sehr.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!
Verbreiten.

9 Kommentare

  1. Pingback: Polizei zieht Bilanz zum 28. März: Linke randalieren, 1000 Rechte demonstrieren friedlich | | Grüsst mir die Sonne…

  2. Der absolut friedliche Verlauf der nationalen Demonstration und des Rechtsrockkonzertes sind eine Ohrfeige für Polizeipräsident Lange (SPD) und sein Verbotsverfahren, den hetzenden Oberbürgermeister Sierau (SPD) und die via Lensing-Mediengruppe “gleichgeschalteten” Dortmunder Medien, die allesamt vorher den “Rechten” schwere Ausschreitungen unterstellten und damit den umfangreichen und teuren Polizeieinsatz begründeten. Damit dürften zukünftige Verbotsversuche drastisch erschwert worden sein! Es ist auch witzig und interessant anzusehen, wie Polizei und Medien sich wie die Würmer winden, um die erneut – und absehbare sowie angekündigte (!) – massive linksextremistische Gewalt zu vertuschen, zu relativieren und zu verharmlosen. Dumm nur, dass diese plumpe Propaganda immer weniger verfängt, da die Menschen sehen und erkennen, was real geschieht und sich immer weniger von Politik und Medien für dumm verkaufen lassen!

  3. So ist es doch immer: Links randaliert und die Offiziellen inklusive Presse tun so, als käme das von rechts.

    So war es am 1. Mai 2009
    So war es am Wahlabend, beim angeblichen Rathaussturm
    So ist es bei fast allen Demonstrationen.

    Die Polizei muss dabei den nützlichen Idioten machen, wobei nicht zu übersehen ist, dass die kriminelle Ideologie der sog. Demokraten in den Polizeireihen mehr und mehr um sich greift. Deshalb hält sich mein Mitleid in Grenzen.

  4. Hatte all die ganzen Jahre recht damit nur keiner wollte mir glauben das Linksautomome auf krawall gewalt Brandschatzungen Gefährliche übergriffe gegen Passanten immer wieder kehrende schwere Landsfriedendsbrüche begangen u damit die gewalt nicht abris , sonder stätig zu nimmt u die linken vor nichts halt machen vor keinen. Beweis Frankfurt u einige Städte mehr.

  5. Wisst ihr auch warum? Weil ihr gefährlich seid für viele Menschen, man kann mit vielen Menschen reden, ihr gehört nicht dazu. Wisst ihr auch warum? Weil ihr Faschisten seit! Wenn ihr könntet wie ihr wolltet würden (noch mehr) Menschen durch euch sterben!
    Also träumt mal weiter von eurer nationalen Revolution und verschwendet dabei euer Leben! Um euch ist es wirklich nicht schade……

    • @ Mitleser
      Typisch links. Der Polizeibericht passt nicht in das linke Weltbild? Macht nichts, dann müssen eben Unterstellungen her… “gefährlich”, “Faschisten” “(noch mehr) Menschen durch euch sterben”. So lenken Linke von den eigenen Taten ab. Das linke Weltbild läßt sich nur durch Verleugnung der Realität und haltlosen Anschuldigungen aufrecht erhalten.
      Zu dem Faschismusvorwurf klicke man auf den Benutzernamen “Politische Korrektheit ist Gehirnwäsche”, und schaue sich das Video an, dann sollte klar sein, woher das kommt. Aber der liebe “Mitleser” kann bestimmt gerne mal den “Faschismus” erklären, wenn er andere damit bezichtigt.

      “Faschist” ist ein anti-weisses HASSwort, welches von verrückten Anti-Weissen benutzt wird, die den weissen Genozid wollen.

      In Wahrheit sterben ganz konkret durch die linke Ideologie viele Menschen in ganz Europa, dank der “Ausländerbereicherung” und der Umverteilung zugunsten der Fremden. Dadurch nagen viele Europäer am Hungertuch und sind obdachlos. Von der allgemeinen Kriminalitätszunahme und der Vergewaltigungsepidemie an den weissen Frauen ganz zu schweigen. Was Linke betreiben ist weisser Genozid.
      Afrika für die Afrikaner, Asien für die Asiaten, aber Europa für alle, ist eine linke, anti-weisse Genozid-Agenda. Sie sagen von sich, daß sie “Anti-rassisten” sind, aber in Wahrheit sind sie Anti-Weiss.

      “ANTI-rassist” ist nur ein Tarnwort für anti-WEISS!

      Der Genozid am deutschen Volk:
      https://www.youtube.com/watch?v=QqEUQL32UOE

      Wenn man euch Anti-Weissen nicht Einhalt gebietet, wird der gegenwärtige Genozid an den “Weissen” weiter gehen und letztlich, werden die Weissen wie die Indianer zum Schluss des Völkermordes massenhaft getötet. Vielvölkerstaaten endeten immer in einem gigantischen Blutvergießen.
      Es wird der Tag kommen, da werden alle Anti-Weissen (Zuwanderungs)Genozidhelfer gerichtlich zur Verantwortung gezogen. Völkermord gilt nicht ohne Grund, als eines der schwersten Verbrechen überhaupt.
      Rechtfertigungen warum man sich für den weissen Genozid eingesetzt hat, werden nicht strafmildernd sein.
      Hass auf eine ethnische Gruppe ist im Gegenteil strafverschärfend. Auch wenn die gehasste Ethnie “Weisse” sind.

  6. Das “Linke” öfter gewalttätig werden und randalieren, im Gegensatzu zu den “Rechten” liegt in der Natur der Sache.
    “Linke” wollen im allgemeinen zerstören, “Rechte” wollen bewahren und aufbauen.
    “Linke” haben für ihre Theorien, keine Argumente, keine wissenschaftliche Basis, können sich nicht auf positive Ergebnisse der linken Ideologie in der Vergangeheit berufen, deshalb müssen sie Andersdenkende mit anderen Meinungen stets niederschreien, blockieren und Gewalt ausüben.

    Warum ich kein Linker mehr bin:
    https://www.youtube.com/watch?v=hpFIYNuskM4

    Nie wieder Hass auf Weisse!

Hinterlassen Sie einen Kommentar