Haus angezündet, Mann gestorben – Schwarzafrikaner als Brandstifter festgenommen!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

In der Nacht auf Sonntag (17. Mai 2015) wurde die Feuerwehr zu einem Brand in der Lützowstraße im Dortmunder Norden gerufen. Beim Eintreffen der Beamten bot sich ein erschreckendes Bild: Gleich aus mehreren Wohnungen schlugen Flammen. Die eintreffenden Rettungskräfte konnten aus dem Haus vier Verletzte bergen, für einen 52-jährigen Mann kam jedoch jede Hilfe zu spät. Er verstarb noch vor Ort. Mittlerweile haben Ermittler festgestellt, dass vermutlich eine Brandstiftung vorliegt und einen Verdächtigen festgenommen. Der 25-Jahre alte Kriminelle ist bereits polizeibekannt.

Verschwiegen wird in den Medien – und auch in den polizeilichen Veröffentlichungen – selbstredend, dass es sich um einen Schwarzafrikaner handelt, wie Anwohner bestätigten, welche die Festnahme beobachten konnten. Offenbar soll diese politisch unkorrekte Information verschwiegen werden. Es ist nicht der erste verheerende Brand in der Nordstadt, der durch Brandstiftung entstanden ist und bei dem der Täter über einen Migrationshintergrund verfügt: Erst Anfang März 2015 zündete ein bulgarisches Pärchen die Wohnung eines Rentners an, der die beiden aus falsch verstandener Hilfsbereitschaft bei sich aufgenommen hatte. Bereits im August 2012 hatte eine 28-jährige Bulgarin ein Wohnhaus in der Fichtestraße angezündet, damals starben drei Kinder, die Tat sorgte für überregionale Aufmerksamkeit und Empörung. Es dürfte daher nur eine Frage der Zeit sein, bis in der Nordstadt wieder Häuser brennen und Menschen sterben – sozusagen als Kollateralschaden im Rahmen der multikulturellen Gesellschaft!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

25 Kommentare

  1. Pingback: Haus angezündet, Mann gestorben – Schwarzafrikaner als Brandstifter festgenommen! | Nationale Presse Agentur

  2. Fritz - Ulrich Hein on

    Solange Politik, Polizei, Staatsanwaltschaft und Presse die ethnische Abstammung von Tätern verschweigt, kann ich gegenüber diesen Leuten keine Toleranz zeigen.

  3. K. Schwarzer on

    Diese asylanten bringen häufig Kriminalität und Krankheiten nach Deutschland, aber denen blässt man ja noch Zucker in den Arsch. [aus rechtlichen Gründen zensiert, Anm. d. Red.]

  4. Der Eingewiehte on

    Die Grünen sind über derartige Nachrichten entzückt , sie unterstützten mit voller Absicht die Illigalen Aktivitäten mit dem Ziel alles was Deutsch ist zu zerstören .Das geilt die auf , korupte Sotialdemokraten trauen nicht sich gegen einen Koalitionspartner zu stellen .Es ist schon verpöhnt soetwas anzusprechen ! Wirklich abartig ist es das der Drogenhandel an Schulen und in Wohngebieten als kulurelle Errungenschaft dargestellt wird ! Alle Eltern müssen sich doch freuen , und Kritik ist schon als rechtsradikal abzutun ! Man muß sich das einmal vorstellen und auch ansprechen das verbeamtete Pädagogen ihre grüne Gesinnung über ihre eigene Gesetzestreue stellen . Es wundert mich immerwieder das die Aufsichtsbehörden derartige Beamte nicht aus dem Schuldienst entfernen . Des weiteren ist es schon als wiederlich zu bezeichnen das Ratsmitglieder mit den Verbrechern kolaboriren, sie kennen die Clans , die Strukturen und vereinzelt sogar die Depos ! Eigentlich müßten diese Infomationen den Sicherheitsbehörden zugänglich gemacht werden , jedoch ist dre zu erwartende Schaden mit der Pareidoktrin eher vereinbarer als die sicherheit der Bürger .

    • § 129
      Bildung krimineller Vereinigungen

      (1) Wer eine Vereinigung gründet, deren Zwecke oder deren Tätigkeit darauf gerichtet sind, Straftaten zu begehen, oder wer sich an einer solchen Vereinigung als Mitglied beteiligt, für sie um Mitglieder oder Unterstützer wirbt oder sie unterstützt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
      (2) Absatz 1 ist nicht anzuwenden,
      1. wenn die Vereinigung eine politische Partei ist, die das Bundesverfassungsgericht nicht für verfassungswidrig erklärt hat,

  5. FACHKRÄFTE FÜR PYROTECHNIK !

    WAREN DOCH ANGEFORDERT , ODER ?

    DIE LAKAIEN Z**NS, WERDEN SCHON BALD DAS
    BEKOMMEN, WAS SIE VERDIENEN !

    DER SEHENDE GOY

  6. Davon wird in unseren Medien bestimmt NIX zu hören sein.
    Aber wehe wenn es ein –Original Deutscher– gewesen wäre.
    Ab nach hause mit der Fachkraft für Feuerwerkstechnik.

  7. Wütender Mann on

    Hallo Stahlfaust, ,,klasse” Video, berliner Zustände haben wir auch teilweise im Westpark. Oder wie in dem RN-Video gut zu sehen ist in der Nordstadt. Und da lobt der Anwohner auch noch den hervorragenden Polizeieinsatz. Meiner Meinung nach ist das eine Demonstration der absoluten Hilflosigkeit der Dortmunder Polizei.
    An solche Szenen werden wir uns gewöhnen müssen wenn sich Zigeuner, Albaner, Afrikaner, Araber usw. ihre Clans abstecken!!!
    http://www.ruhrnachrichten.de/staedte/dortmund/44147-Nordstadt~/Polizei-sucht-Zeugen-Handyvideo-zeigt-Strassenkampf-auf-der-Stahlwerkstrasse;art930,2712861?tpWidgetId=p0knxawhly7r

    https://www.youtube.com/watch?v=96Xn_iM7bUA

  8. Hugo Habicht on

    In Bremen hat eine 34jährige schwarzafrikanische männliche Fachkraft eine 48jährige Frau in ihrer Wohnung erstochen. Ich denke es ist allerhöchste Zeit für die b*****n Hemden

      • Nicht immer. Also Peter William Botha noch als Weißer schön die Apartheit aufrecht gehalten hat liefs prima in Südafrika. Kaum Kriminalität, genug zu essen und was mit dem Knüppel aufn Rücken und ab in Knast wenn man Kriminell war. Da sein Nachfolger De Klerk den Schwarzen alles gegeben hat was sie wollten und die einfach die Errungenschaften des Weißen Mannes an sich gerissen und heruntergewirtschaftet haben gehts ihnen dreckig und laut umfrage wünschen sich 68% der Schwarzen die Botha-Zeiten zurück. Naja selbst Schuld, sollnse in ihrem Elend verschimmeln wenn sie nicht aus eigener schöpferischer Kraft was auf die Beine stellen können, selbst mit den fertigen Dingen die sie den Weißen weggerissen haben. Auch wenn die Apartheit in Südafrika aufgehoben ist. Wenn ich weißes Nutella ausm Netto und braunes Nutella essen möchte, dann kommt jede Sorte auf ihre Brothälfte, schön von einander getrennt , es soll sich nicht vermischen. Und wenn ich reinbeisse widme ich immer noch meinen ersten Bissen dem “großen Krokodil” (Bothas Spitzname wegen der Verfolgung seiner meist kommunistischer Gegner) und denke mir wie schön doch die Apartheit war.

        • Apartheid fand ich auch gut – Schwarze schön in Townships untergebracht, wo sie machen konnten, was sie wollten. Und im Rest des Landes war es ruhig.

          Vergiss aber auch nicht die VSA, wo es bis in die 60er Jahre Rassentrennung gab. Und seitdem die aufgehoben worden ist, gibt es Tumult. Steht uns auch bevor…

  9. Einheimischer on

    “Unsere” Regierung hat doch gesagt, wir werden bereichert. Um Verbrecher! Fachkräfte Spezialgebiet: Brandstiftung

  10. Joachim Böcher on

    Was soll man dazu eigentlch noch sagen? Wenn in meiner Nähe solche menschlichen ***** frei rumlaufen kann man es mit der Angst bekommen. Leider habe ich von Claudia Fatima Roth noch nichts zu dieen Untaten gehört

  11. BOAH es war eine ROMA, wie oft denn noch???
    Zitat aus dem Text ” Bereits im August 2012 hatte eine 28-jährige Bulgarin ein Wohnhaus in der Fichtestraße angezündet, damals starben drei Kinder, die Tat sorgte für überregionale Aufmerksamkeit und Empörung. ” Das war eine ROMA und keine BULGARIN, es kotzt langsam an immer drauf hinweisen zu müssen.

  12. Wenn eine Ausländerwohnung oder Haus brennt (selbst angezündet weil nicht zufrieden) sind sich sämtliche Medien – noch bevor der Brand gelöscht ist – einig dass es “Neonazis” waren und jedes Dorfblatt vom Nord – bis zum Südpol empört sich. Wenn Asylanten Verbrechen jeglicher Art begehen wird das unter den Tisch gekehrt

  13. Pingback: Ausländerkriminalität - Alexander Heumann BlogAlexander Heumann Blog

Hinterlassen Sie einen Kommentar