Geldsegen? Stadt Dortmund will evangelischen Kirchentag mit 2,7 Millionen Euro fördern!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Erst kürzlich wurde bekannt, dass der städtische Schuldenberg auf ganze 2,6 Milliarden Euro geklettert ist, Tendenz weiter steigend. Fast wirkt es daher schon wie Realsatire, wenn die Stadt Dortmund daher ankündigt, den evangelischen Kirchentag 2019, den sie nach Dortmund holen möchte, mit 2,7 Millionen Euro zu finanzieren – es ist ungefähr der gleiche Betrag, der für eine Sanierung des schließungsgefährdeten Dorstfelder Westbades erforderlich wäre. Tatsächlich darf bezweifelt werden, dass bei der Stadt ein ungeahnter Geldsegen ausgebrochen ist, vielmehr dürfte es sich um ein Dankeschön an die evangelische Kirche handeln, die in Dortmund eng mit städtischen Institutionen verbunden ist.

Die Bezuschussung einer solchen Veranstaltung mit Steuergeldern ist nicht hinnehmbar: Zwar werden durch die erwarteten Besuchermassen auch hohe Umsätze erwartet, die finanzielle Situation der evangelischen Kirche ist aber wesentlich entspannter, als die der Westfalenmetropole bzw. der meisten deutschen Großstädte generell. Wenig verwunderlich daher, dass bei einer ähnlichen Veranstaltung, dem katholischen Kirchentag, der im Jahr 2018 in Münster stattfinden soll, Zuschüsse seitens der dortigen Lokalpolitik abgelehnt wurden – nur in Dortmund ticken die Uhren wohl wieder einmal anders und im vorauseilenden Gehorsam wird der evangelischen Kirche wohl auch ihr neuster Wunsch erfüllt werden. Sie ist schließlich ein verlässlicher Partner, wenn es beispielsweise um antinationale Stimmungsmache oder das Verstecken illegaler Asylbewerber geht. Das lässt sich die Politik (bzw. eher: den Steuerzahler) dann auch einmal etwas kosten, unter anderem – neben der aktuell geforderten Summe – im Übrigen auch den stolzen, bereits feststehenden Betrag von 5,2 Millionen Euro aus „Landesmitteln“, für die selbstredend auch der Steuerzahler aufkommt.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

8 Kommentare

  1. Völk. Beobachter on

    Ob die da genauso “high” sind wie beim letzten Kirchentag?

    Die EKD gendert sich in Trance – Endlich tut mal jemand was. Seit Jahren werden in Deutschland Hunderttausende sich als weiblich definierende Mikrofone auf das schlimmste diskriminiert. Um dieser gruppenbezogenen Technikfeindlichkeit ein Ende zu setzen, hat sich die Evangelische Kirche Deutschlands nun zu einem mutigen Schritt entschlossen. Sie verhilft den Geräten zu später Geschlechtergerechtigkeit. Künftig heißt es nun „Saalmikrofoninnen und -mikrofone“. Kein Witz…

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2015/die-ekd-gendert-sich-in-trance/

    • Die hat doch nicht mehr alle Tassen im Schrank! Vielleicht sollte man der mal vorschlagen, sich umpigmentieren zu lassen. Das ist schon bei Michael Jackson in die Hose gegangen… Die Natur hat sich schon etwas dabei gedacht, dass Weiße weiß sind und ***** schwarz.

    • SPD-Verbot jetzt! on

      Alles klaro. Und demnächst kommt Guntram Schneider (SPD) und behauptet, ER sei in Wahrheit Marco Reus. Er sei in Wahrheit nur verzaubert, es müsse ihn nur jemanden wachküssen. Macht aber keiner, Herr Froschkönig 🙂

Hinterlassen Sie einen Kommentar