Kontaktabbruch wg. Lügen: Antifaschisten warnen vor „Journalist“ Marcus Arndt!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Eigentlich wollte das „DortmundEcho“ nicht weiter über den aufmerksamkeitssuchenden Möchtegern-Journalisten Marcus Arndt berichten, der in den vergangenen Monaten einige Male erwähnt wurde. Eigentlich. Denn in einem umfangreichen Artikel, in dem diverse Zweifel an verschiedenen Vorfällen, in die Arndt involviert war, aufgeworfen wurden (beispielsweise den angeblichen Überfall auf seine Person oder die Urheberschaft der „Todesanzeigen“) wurde die Hintertür offengelassen, bei Eintreten besonderer Ereignisse noch einmal über die Person Marcus Arndt zu informieren. Und ein solches Ereignis ist eingetreten: Mit einem – in Dortmund bisher einmaligen – Gang an die Öffentlichkeit warnt das Antifabündnis „BlockaDo“ vor der Person Marcus Arndt, da er sich in Widersprüche verstrickt hätte. Es erscheint nicht unwahrscheinlich, dass durch den „DortmundEcho“-Artikel der Stein ins Rollen gebracht wurde, der jetzt zumindest innerhalb der linken Szene mit der Erkenntnis endete, sich von Arndt schnellstmöglich distanzieren zu müssen.

Im Wortlaut heißt es: „BlockaDO hat die Zusammenarbeit mit Marcus Arndt eingestellt.
Im Zusammenhang mit Angaben, die Marcus Arndt seit Mitte 2014 uns gegenüber gemacht hat, sind in den letzten Wochen Ungereimtheiten bekannt geworden. Marcus Arndt konnte oder wollte diese Ungereimtheiten nicht ausräumen. Sein Verhalten schließt eine weitere Zusammenarbeit aus.“ – Wer bei diesen eindeutigen Worten nicht an Arndts spektakulären Schilderungen und vermeintlichen Erlebnissen zweifelt, scheint seine Augen vollständig zu verschließen. Sowohl im rechten Spektrum, als auch in der linken Szene, scheint die Person Arndt aufgeflogen zu sein. Die einzigen, die bisher eifrig weiter ermitteln und keine Zweifel aufkommen lassen, vielleicht einer üblen Sache auf den Leim gegangen zu sein, sind die Dortmunder Polizisten mit ihrer Sondereinheit „gegen Rechts“. Ob sie einfach nur unfähig sind oder auf Anweisung handeln, um die Blöße zu vermeiden, die sich die Behörde beim Auffliegen einer eventuellen Intrige geben müsste, kann freilich nur spekuliert werden.

Und Arndt selbst? Der beklagt sich gegenüber den „Ruhrbaronen“, er habe „die Solidarität der Menschen nicht mehr und [sei]jetzt ein noch einfacheres Ziel für die Nazis geworden“. Ob er diese Solidarität, die für ihn in seinem Geltungsgefühl offenbar einen hohen Stellenwert genießt, auf Lügenmärchen aufgebaut hat, die das Kartenhaus jetzt zum einstürzen gebracht haben, ist nicht bewiesen. Es erscheint aber zumindest durchaus im Bereich des Möglichen!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

28 Kommentare

  1. Könnte es nicht auch sein, dass Marcus Arndt ein V-Mann ist, der in die linksextreme Szene Dortmunds eingeschleusst werden sollte ? Das würde auch die seltsamen Aktionen erklären und das Stillhalten der Polizei…

  2. Ringverein Apachenblut on

    Vielleicht ist dieser Arndt ja so einer der bei beiden Seiten gerne mal die Hand aufhält?
    Als “Antifaschist” würde ich mir schon ein paar Gedanken machen, welche Informationen er auch über mich sammelt um sie dann, gegen eine fürstliche Entlohnung, an die staatlichen Behörden zu übergeben.

  3. Pingback: Kontaktabbruch wg. Lügen: Antifaschisten warnen vor „Journalist“ Marcus Arndt! | Nationale Presse Agentur

  4. Zeckenhasser on

    Wenn sogar die Linken öffentlich vor “Baron Münchhausen” warnen, muss ja etwas dran sein an der Story.

    Tja, Arndt, dein Spielchen ist aus. Und das ist auch gut so.

  5. Völk. Beobachter on

    Da wäre ja eigentlich mal eine Entschuldigung der System- und Lügenpresse, die über den Möchtegern Arndt als “Opfer” bundesweit berichtet hat, fällig (z. B. ZDF-Drehscheibe).

    Aber ich glaube selbst nicht daran, dass die soviel innere Größe haben. Haben die beim angeblichen Rathausüberfall ja auch nicht gemacht.

    • Vielleicht sollte man den in vorsorgliche Schutzhaft nehmen. Damit ihm nichts passiert natürlich. Früher war nämlich nicht alles schlecht. 🙂

  6. Reichsbürger 4.0 on

    Was kann so einer in dieser Situation jetzt nur noch machen? Sich am besten dahin absetzen, wo ihn keiner kennt. Aber Arndt braucht nicht glauben, dass wir in Berlin nicht vorgewarnt sind…

    (Gilt der nun eigentlich auch als “politisch Verfolgter”, der Asyl beantragen kann???)

  7. “Die einzigen, die bisher eifrig weiter ermitteln und keine Zweifel aufkommen lassen, vielleicht einer üblen Sache auf den Leim gegangen zu sein, sind die Dortmunder Polizisten mit ihrer Sondereinheit „gegen Rechts“.”

    Na selbstverständlich! Sonst wären die Polizisten der “Sondereinheit gegen Rechts” ja bald ihre gemütlichen Posten los und müssten dann vielleicht Massenschlägereien zwischen Araberfamilien schlichten…

  8. Gutmenschen die “Soldidarität” zu entziehen ist wie einem Junkie den Schuss wegzunehmen…
    Ich wünsche einen schönen Entzug! 😉

  9. OOOOOch, der Ärmste. Hätt er nur halb so viel gelogen wärs vielleicht nicht rausgekommen. Da hat ihm seine offenbar soziopathische Persönlichkeitsstörung gezwungen die Lügen immer höher zu stapeln. Aber er hat halt so derbe auf die Kacke gehaun das es zu Offensichtlich war wie der Hase läuft. Aber wie war das mit dem Kerl der immer “hilfe Wölfe ” gerufen hat?
    Ich glaube nicht das so ein unwichtiger Zivilversager und Möchtegern Journalist sich um tatsächliche physische Angriffe von “Rechts ” sorgen müsste das ist bei ihm eher Wunschdenken und wäre wie ein 6er im Lotto der ihn wieder voll in den Mittelpunkt stellen würde und womit sich unser Münchausen die verlorene Solidärität zurück erjammern könnte. Worum er sich Allerdings große Sorgen machen muss ist die Güterzugwagenladung Spott von “Rechts ” die jetzt über ihm ausgekippt wird. Davon hat er sich jeden Kubikzentimeter verdient. Bringt ihm auch viel Aufmerksamkeit, nur leider ganz anders als er wollte.
    Er kann sich ja jetzt mit dem Lügenmädchen das sich selbst ein Hakenkreuz eingeritzt hat, Mannichel dem man angeblich versuchte den Arm mit einem Stück Lebkuchen abzusägen, mit Kotballenherz und Sebnitz Josefs Schwester zusammen tun und die LLL gründen. Die Linke Lügen Liga. Da übertrumpfen sie sich selbst dann gegenseitig mit den herbsten Schauergeschichten die sie sich nur im Dunkeln und mit Alufolienhüten aufm Kopf erzählen. Der Erzähler hält sich dann immer eine Taschenlape ins Gesicht ums noch grusliger zu machen *schauder*
    Ich hoffe es kommt dann nicht zum Namensstreit mit seinen ehemaligen Berliner Genossen wenn die ihre eigene LLL Demo machen . Muahahahaha ^^

  10. Sein Motto jetzt wohl von “Klagt nicht Lügt” zu “Lügt nicht Klagt” geworden.
    Von seinen Lügenmärchen bleibt ihm nur Gejammer und der Hohn der Anderen.
    Was für eine ******** selbstmitleidige *****.
    Hoffentlich pinnen ihm die Cops noch einen wegen falscher Verdächtigung und Falschaussage sowie Vortäuschung einer Straftat.
    Dann wird das Bücken nach dem Seifenstück für lange Zeit das einzige sein was ihm ein Lächeln auf die Lippen zaubert.

  11. Zeckenhasser on

    >>Marcus Arndt ist fassungslos und kann die Anwürfe gegen ihn nicht nachvollziehen: „Ich habe die Solidarität der Menschen nicht mehr und bin jetzt ein noch einfacheres Ziel für die Nazis geworden.“<<

    Marcusmäuschen, mach dir keine Sorgen, an *************+ wie dir vergreift sich keiner.

  12. Vielleicht hat die ganze Sache ja einen viel einfacheren Hintergrund?

    Unsere Aktionen gegen Naziaufmärsche kosten Geld.[…]

    Damit wir weiter gegen die Nazis aktiv sein können und niemand auf zu hohen Kosten sitzen bleibt, wäre es also ganz toll, wenn Ihr uns etwas Kohle zukommen lassen könntet. Danke im voraus!”

    BlockaDO braucht Kohle

    Vielleicht war Marcus Arndt seinen geldgierigen Genossen von BlockaDo nicht “solidarisch” genug und hat seine Honorare für sich behalten?

    Möglich wär’s? Jeder weiss doch, dass die angeblich “massiven Gegenproteste aus der Zivilgesellschaft” (Zitat “Nordstadtblogger”) nur gegen Bezahlung erfolgen und Typen wie Arndt ein Geschäftsmodell daraus entwickelt haben um ohne Arbeit an Geld zu kommen.

    • Wolfsschanze Rastenburg on

      Der nächste Heini von diesem Kaliber steht bestimmt schon in den Startlöchern, um den leeren Platz neu zu besetzen. Verlass dich drauf.

  13. Pingback: Dortmund: Schußwaffe auf Demo mitgeführt – Strafbefehl gegen linken Journalisten! – DIE RECHTE

Hinterlassen Sie einen Kommentar