Weil Asylanten einquartiert werden: Mitarbeiter des Landhaus Syburg vor Entlassung!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Seit etwa einem halben Jahr hat die Stadtverwaltung das „Landhaus Syburg“, ein bisheriges Hotel an der Westhofener Straße im Süd-Osten Dortmunds, als potentielles Asylheim ins Auge gefasst. Nach ersten, vagen Verdachtsmomenten, wurden die städtischen Planungen im August 2015 konkreter, als die Stadt einräumte, einer Unterbringung von Asylanten in den Räumlichkeiten zu prüfen. Mittlerweile herrscht Gewissheit:Das „Landhaus Syburg“ wird zukünftig als Asylheim dienen, bis zu 150 Asylanten sollen in dem Hotel untergebracht werden, wie aus einem offiziellen Papier der Stadtverwaltung, welches durch das „DortmundEcho“ ausgewertet wurde, hervorgeht. Doch die Folgen sind noch dramatischer: Den über 30 Angestellten des Hotels droht der Gang in die Arbeitslosigkeit!

Nach aktuellen Informationen wird ein Verkauf des gesamten Hotelkomplexes zum Jahresende beabsichtigt, der das Aus für die bisherigen Mitarbeiter besiegelt: Zukünftig soll das Asylhotel unter Führung der Stadt betrieben werden. Von etwaigen Hilfestellungen für die Betroffenen, die mit ihrem Schicksal alleine gelassen werden, ist ebensowenig bekannt, wie von einer schlüssigen Erklärung, weshalb es für die Stadtkassen rentabler ist, auf Hoteleinnahmen, etwa durch die Gewerbe- oder umstrittene Bettensteuer, zu verzichten, um gleichzeitig kostspiele Asylanten unterzubringen. Die lokale Presse hüllt sich derweil in Schweigen und versucht, die Vorgänge um das „Landhaus Syburg“ zu verheimlichen – mit gezielter Desinformation soll der Bevölkerung das Ausmaß der Asylanteneinwanderung nach Dortmund vorenthalten oder zumindest verschleiert werden.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar