Eilmeldung: Neujahrsfeier in Dorstfeld eskaliert / Straßenschlacht + Polizeirazzia!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Das neue Jahr wurde in Dortmund-Dorstfeld von heftigen Ausschreitungen überschattet: Als zahlreiche Anwohner gegen 0.00 Uhr den Jahreswechsel am Wilhelmplatz feiern wollten, hatte sich dort ein großes Aufgebot an Staatsdienern positioniert, um zu signalisieren, dass Nationalisten in jedem Moment ihrer Freizeit unter Beobachtung stehen sollen. Wie an Silvester typisch, wurde mit Feuerwerkskörpern nicht gegeizt und, sicherlich auch dem Alkohol geschuldet, verirrte sich die ein oder andere Rakete in Richtung der Polizisten, die in ihren Fahrzeugen saßen – sicherlich nicht schön, aber völlig ungefährlich, denn durch herkömmliches Feuerwerk ist ein Sachschaden an Polizeiwagen ausgeschlossen. Offenbar provoziert gefühlt, stürmte plötzlich ein einzelner Beamte in die Menschenmenge und begann, Personen zu attackieren. Hieraus entwickelte sich eine wilde Auseinandersetzung, in deren Verlauf die Polizeibeamten zunächst in die Defensive gerieten und sich sogar mit Schutzschildern hinter ihren Fahrzeugen verstecken mussten. Nach etwa einer Viertelstunde beruhigte sich die Lage. Unter dem Vorwand, dass sich einzelne Personen in ein Wohngebäude in der Thusneldastraße zurückgezogen hätten, stürmte schließlich ein Großaufgebot der Polizei das Wohnhaus, trat sämtliche Wohnungstüren ein und nahm jede Person fest, der sie habhaft werden konnte. Dabei wurden ohne konkreten Verdacht willkürlich Wohnungen durchsucht und Sachbeschädigungen durch die Beamten begangen. Etwa 15 Personen wurden im Rahmen der polizeilichen Maßnahmen zum Präsidium gebracht und vorläufig festgenommen. Weitere Informationen und eine ausführliche Übersicht folgen zeitnah. Jede Schikane verdient eine Antwort!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

25 Kommentare

    • Völk. Beobachter on

      Z. B. hier:

      >POL-DO: Auseinandersetzung in der Stahlwerkstraße endet mit Messerstich – Ein Mann schwer verletzt

      01.01.2016 – 13:58
      Dortmund (ots) – Lfd. Nr.: 1842

      Eine Auseinandersetzung am Donnerstag (31.12.) in der Stahlwerkstraße zwischen mehreren Männern endete für einen 21-Jährigen aus Münster mit einem Messerstich ins Bein. Er wurde schwer verletzt. Mehrere Tatverdächtige flüchteten.

      Eigenen Angaben zufolge war der 21-Jährige gegen 23.30 Uhr in Begleitung eines 19-Jährigen aus Neuss auf der Stahlwerkstraße unterwegs. Plötzlich pöbelte die beiden eine Gruppe von etwa fünf Männern an. Auch Böller warf die Gruppe demnach auf die sie. Der 19-Jährige konnte weglaufen, den 21-Jährigen schlugen die Unbekannten zu Boden. Hier traten sie weiter auf ihn ein. Einer von ihnen holte zudem ein Messer aus seiner Jacke und stach damit in das Bein des am Boden liegenden. Anschließend flüchtete die Gruppe in Richtung Norden.

      Kurze Zeit später entdeckten Polizeibeamte einen der Tatverdächtigen und nahmen den 17-Jährigen aus Hamm vorläufig fest. Die Ermittlungen dauern an.

      Den am Bein verletzten Mann aus Münster brachte ein Rettungswagen in ein Krankenhaus.

      Laut Zeugenangaben handelte es sich bei den Tatverdächtigen um Südländer.

      Wenn Sie Hinweise zur Tat und/oder zu den anderen Tatverdächtigen geben können, melden Sie sich bitte bei der Kriminalwache in Dortmund unter Tel.: 0231-132-7441.Laut Zeugenangaben handelte es sich bei den Tatverdächtigen um Südländer.< Als ob der Messereinsatz das nicht schon klar macht…

    • Ach. Wo wäre es denn angebracht, ‘gute’ Mutter? Vielleicht in einem Flüchtlingsheim? Was für eine hanebüchene, bescheuerte Aussage!

    • Völk. Beobachter on

      Oder hier:

      >Hagen: Achtköpfige Gruppe von südländischen Kopftretern im Volkspark aktiv

      Am Freitag, dem 01. Januar 2016, gegen 01:40 Uhr, war ein 24-jähriger Geschädigter mit mehreren Freunden in der Innenstadt unterwegs. Als er mit seinen Kollegen durch den Volkspark sparzierte, wurden sie von einer achtköpfigen Personengruppe mit Böllern beworfen.

      Als der Geschädigte von einem der Böllern am Kopf getroffen wurde, rief er der Gruppe zu, dass sie doch mit dem Mist aufhören sollten. Daraufhin kamen alle acht Jugendliche auf den Geschädigten zu, worauf einer aus der Gruppe ihn unvermittelt ins Gesicht schlug. Nach weiteren Schlägen ins Gesicht, fiel der Geschädigte zu Boden. Noch während der Geschädigte am Boden lag, wurde er vom Beschuldigten und weiteren vier Jugendlichen aus der Gruppe mit Tritten traktiert.

      Die fünf Beschuldigten traten den Geschädigten mehrmals gegen den Kopf und den gesamten Oberkörper. Nachdem die Beschuldigten vom Geschädigten abließen, entfernten sie sich fußläufig in die verschiedensten Richtungen.

      Als der Geschädigte sich wieder aus dem Volkspark in Richtung Elberfelder Straße begab, hielt er einen Streifenwagen an und berichtete von den Vorkommnissen. Als der Geschädigte sich an seiner Wohnanschrift einfand und Schmerzen im gesamten Oberkörper und Kopfbereich verspürte, entschied er sich für eine Anzeigenerstattung.

      Auf Nachfragen gab der Geschädigte an, dass er die acht Jugendlichen nicht näher beschreiben konnte. Er erinnerte sich allerdings an einen dunkelhäutigen und mehrere südländische Jugendliche.<

      https://www.netzplanet.net/hagen-achtkoepfige-gruppe-von-suedlaendischen-kopftretern-im-volkspark-aktiv/

    • Völk. Beobachter on

      Oder in Köln:

      >Silvester in Köln: Frauen massiv sexuell belästigt

      Vor dem Kölner Hauptbahnhof sind in der Neujahrsnacht offenbar etliche Frauen massiv sexuell belästigt und ausgeraubt worden. Bei der Polizei gingen mehrere Anzeigen ein. Unter den Opfern war auch eine Gruppe junger Mädchen aus dem oberbergischen Reichshof. Das Quintett hatte auf der Domplatte gefeiert und wollte dann mit dem Zug nach Hause fahren. „Vor dem Hauptbahnhof wurden wir von einer Gruppe von mindestens 30 Männern umringt und eingekreist“, berichtete eine 17-Jährige der Rundschau. In der „riesigen Traube“ seien ihnen nicht nur Taschen und Wertgegenstände geraubt worden, sie seien von den Männern auch hemmungslos angefasst worden. „Ich hatte Finger an allen Körperöffnungen“, schildert die junge Frau den Vorfall drastisch.<

      https://www.netzplanet.net/silvester-in-koeln-frauen-massiv-sexuell-belaestigt/

      Einfach eklig!

      • Völk. Beobachter on

        >Dutzende Frauen zu Neujahr in Köln bedrängt und bestohlen

        Köln. Bisher unbekannte Täter haben in der Neujahrs-Nacht in Köln Dutzende Frauen bedrängt und bestohlen. Die Polizei hat eine Ermittlungsgruppe gegründet.

        Der Antanztrick in großem Stil? Nach den Silvesterfeiern rund um den Kölner Dom häufen sich bei der Polizei jetzt Strafanzeigen – allesamt von Frauen. Offenbar haben bisher unbekannte Männer in großem Stil in der Neujahrsnacht Frauen in der Innenstadt bedrängt, bestohlen und dabei auch unsittlich berührt.

        In der Gegend rund um den Dom in der Kölner Innenstadt hätten die Täter im Getümmel der Silvesternacht “Straftaten unterschiedlicher Deliktsbereiche” begangen. Bis dato hätten sich fast 30 Opfer bei der Polizei gemeldet und Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt.

        …de<

        http://www.derwesten.de/region/dutzende-frauen-zu-neujahr-in-koeln-bedraengt-und-bestohlen-id11424149.html

    • Völk. Beobachter on

      Oder hier:

      >Silberstraße: 20-Jährige in der City überfallen – Polizei sucht Zeugen

      Dortmund. Angriff in der City: Eine 20-jährige Dortmunderin ist am Neujahrsmorgen von einem unbekannten Täter auf der Silberstraße überfallen worden. Der Mann hatte offenbar einen Komplizen. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen.

      Wie die Polizei am Sonntagnachmittag mitteilte, ereignete sich der Vorfall bereits am Neujahrsmorgen. Eine 20-Jährige war gegen 6.20 Uhr auf der Silberstraße unterwegs in Richtung Hansaplatz unterwegs. Plötzlich schlang ein Unbekannter ihr von hinten die Arme um den Körper.

      …<

      http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/20-jaehrige-in-der-city-ueberfallen-polizei-sucht-zeugen-id11424918.html

  1. Daniel Weinmann on

    Die Lage eskaliert zusehends, und das Schlimmste ist, von unserer kriminellen Regierung regelrecht eingefädelt und von der Mehrheit der Bevölkerung die Willkommens-Kultur verinnerlicht, zumindest anfangs. Allerdings schön daran zu sehen, wie kritiklos die breite Masse das Verblödungsserum der Medien verinnerlicht und dabei trotzdem noch aufgeht in ihren durch USrael verabreichten Schuld-Komplexen. [Aus rechtlichen Gründen zensiert, Anm. d. Red.] Da ich nicht dabei war, und sicher nicht irgendwelche Behauptungen aufstellen möchte, welche man mir zu einem Strick drehen könnte, belasse ich es hierbei nun. Lediglich zum Abschluss, und auch lediglich als Frage an alle, ohne Antwort meinerseits, warum sollte ein gebürtiger, und noch dazu berühmter ***, solch ein Buch schreiben, ohne einen wirklich konkreten Grund? Die Frage nach dem Sinn soll sich jeder selbst stellen.

  2. Manfred Köhler on

    Manfred Köhler Jeglicher Kommentar wird unterbunden !! : “Doppelter Kommentar wurde entdeckt. Es sieht stark danach aus, dass du das schon einmal gesagt hast! ” …. das ist eine dreckige Lüge und eine infame Manipulation !!!!!!

  3. Die Lokalpresse und die Polizei haben noch keine aktuellen Berichte von letzter Nacht online. Ich werde mir meine endgültige Meinung erst bilden, wenn ich die Sichtweise aller Seiten kenne. Aber folgendes stelle ich jetzt schon fest:

    sicherlich auch dem Alkohol geschuldet, verirrte sich die ein oder andere Rakete in Richtung der Polizisten, die in ihren Fahrzeugen saßen – sicherlich nicht schön, aber völlig ungefährlich, denn durch herkömmliches Feuerwerk ist ein Sachschaden an Polizeiwagen ausgeschlossen.

    Die Raketen “verirrten” sich sicherlich nicht, sondern wurden wohl eher gezielt auf die Polizei gerichtet. “Völlig ungefährlich” ist dies NIEMALS, denn eine Sylvesterrakete ist kein moderner, elektronischer Lenkflugkörper, sondern sie fliegt relativ unkontrolliert, und dies parallel zum Boden. Dabei können Umstehende schwer verletzt werden. So ein Verhalten ist dumm und asozial.

    “Dem Alkohol geschuldet” ist NIEMALS etwas, sondern es ist immer ein Mensch verantwortlich für was er tut oder unterläßt. Vor allem, wenn er zum x-ten Male falsch handelt und nichts daraus lernt. Wer nach Alkoholkonsum zu Gewalt und irrem Verhalten neigt, sollte zukünftig auf Alkohol verzichten oder zumindest maßvoll trinken. Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie erlebt, daß Menschen aus meinem sozialen Umfeld die Gesundheit anderer durch Feuerwerkskörper gefährdet haben, obwohl auch hier die meisten Leute Sylvester Alkohol trinken und angeheitert oder betrunken gewesen sind.

    Verantwortung von sich wegzuschieben – auf den Alkohol, die Gesellschaft, den Kapitalismus, die Polizei, die Ausländer, die Deutschen, die Kultur oder Religion etc. pp. – ist weit verbreitet. Schuld haben immer die anderen. So erleben wir es ja auch regelmäßig bei den mohamedanischen Einwanderern.

    Wenn mich jemand mit Raketen beschießen würde, verhielte ich mich – glaube ich – genau so wie der Polizist. So ein asoziales, gefährliches Verhalten kann nicht hingenommen werden! Das anschließende Vorgehen der Polizei erinnert mich aber stark an die Sturmabteilung (SA) im „Dritten Reich“. Die Polizei dreht hier vollkommen durch. Linksextreme, die einen Mordversuch mit schweren Steinplatten an einer Polizistin und an Nationalisten begehen, läßt man aber gewähren und entkommen.

    Schade! Ich hatte hier heute Neujahrsglückwünsche erwartet und nicht so eine Meldung. Letztes Jahr ist doch schon ähnliches passiert, oder? Fest steht auf jeden Fall: Nationalisten, Polizei und DortmundEcho haben sich in dieser Sylvesternacht nicht mit Ruhm bekleckert! Das Bild vom anständigen, deutschen Nationalisten trifft hier wieder mal nicht zu. Was die einen Nationalisten mit ihren Händen und ihrem Verstand aufbauen, kippen andere – ohne Verstand – mit dem Arsch wieder um! Gibt es eigentlich für diese „Parteisoldaten“ (Zitat Dennis Giemsch) ein internes Disziplinarverfahren?

    NULL TOLERANZ FÜR KRIMINELLE UND ASOZIALE*! EGAL WELCHE STELLUNG, HERKUNFT, RASSE, RELIGION ODER POLITISCHE EINSTELLUNG. SOLCHE LEUTE GEHÖREN IN DEN KNAST ODER IN PSYCHOTHERAPIE! ICH WILL RECHT UND ORDNUNG IN MEINEM VATERLAND! WER DAS NICHT VERSTEHEN WILL, DER SOLL WOANDERS HINGEHEN ODER „DIE PEITSCHE SPÜREN“.

    *) Asoziale sind für mich uneinsichtige Leute, die gewohnheitsmäßig durch ihr rücksichtloses oder dummes Verhalten ihren Mitmenschen Schaden jeglicher Art zufügen. Damit meine ich NICHT unbedingt Obdachlose, Drogenabhängige, Alkoholabhängige, Ausländer etc., sofern diese sich korrekt verhalten.

  4. Ein frohes, gesundes Neues Jahr wünsche ich dem DortmundEcho, allen deutsch-patriotischen Lesern und allen anständigen Menschen, die sich für unser Vaterland, unsere Muttersprache, unsere Kultur, unsere Traditionen, unsere Freiheit und Gerechtigkeit für alle Menschen einsetzen!

    Allen Asozialen (egal welcher Richtung) und Politisch-Korrekten wünsche ich Einsicht in ihr schlechtes Verhalten, Verantwortungsgefühl für ihr Tun und Unterlassen und die Kraft sich zu verändern.

  5. Völk. Beobachter on

    >Silvesterbilanz

    Auch das “Landesamtes für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW” zieht nach der Silvesternacht Bilanz. Demnach wurde die Polizei landesweit zu 3432 Einsätzen – darunter 723 Körperverletzungen, 376 Sachbeschädigungen und 335 Diebstähle. Stark gestiegen sei die Einsatzzahl zur Unterstützung der Feuerwehr. 478 Mal wurde die Polizei zu Brandeinsätzen gerufen. Im Vorjahr waren es nur 262 Brände. 689 mal rückte sie wegen Ruhestörungen aus. 252 Betrunkene brauchten Hilfe, weil sie allein den Weg nach Hause nicht mehr fanden. Insgesamt, so das LZPD, sei die Zahl der Einsätze gegenüber dem Vorjahr gestiegen, aber auf normalem Niveau.<

    http://www.derwesten.de/region/boellerbatterie-feuert-in-menschenmenge-braende-an-silvester-id11421021.html

  6. EinneuerBeobachter on

    Ich bin erschüttert.
    Da habt ihr wohl der SPD in letzter Zeit zu viel auf die Füße getreten. *freu*… diese Schikane war garantiert von Anfang an, durch den SPD Polizei Präsident Lange so geplant um euch provozieren vor allem schikanieren zu können. Denn was haben auch wenn es Polizeiwagen waren, diese in Massen auf dem Wilhelmsplatz zu suchen ?.. JEDEM Dorstfelder ist es bekannt, das dort ALLE Anwohner schon über Jahrzehnte um 0 Uhr zusammen friedlich den Jahreswechsel feiern, da sich dieser vom Verkehr abgeschlossene Platz bestens dazu eignet.

    Ich hoffe, das dieser Überfall auf das Wohnhaus und die willkürlichen Durchsuchungen und Festnahmen die dann erfolgten. Für die Polizei ein juristisches Nachspiel haben werden. Denn dieser Willkür muss endlich der Gar ausgemacht werden. Lange muss schnellstes weg von seinem Posten.

    P.s. Ich verfolge nun schon länger kommentarlos eurer politisches Treiben und muss immer mehr feststellen. Die wahren Verbrecher findet man nicht unter euch, sondern bei den etablierten Parteien. Die sich immer für die Öffentlichkeit, als die Saubermänner hinstellen.

    Macht bitte weiter so .. den es MUSS jeder Wissen was in Dortmund wirklich in der Politik los ist.

  7. Völk. Beobachter on

    Aktualisierte Silvesterbilanz, 09:19 Uhr:

    >Silvesterbilanz – Dortmunder Rechte greifen in der Silvesternacht Polizei an

    Auch in Dortmund wurde es für die Polizei heikel: Bei einem Einsatz auf dem Wilhelmsplatz in Dorstfeld, einer Hochburg der rechten Szene, hatten sich in der Silvesternacht mehrere Rechte versammelt. Die Polizei sei (nach ähnlichen Vorfällen im Vorjahr) ohnehin vor Ort gewesen, heißt es aus der Leitstelle. Im Laufe des Einsatzes kam es zu gewaltsamen Übergriffen. Die Beamten nahmen etwa 18 Personen in Gewahrsam. Mehr Infos kündigt die Polizei für den Mittag an.

    Auch das “Landesamtes für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW” zieht nach der Silvesternacht Bilanz. Demnach wurde die Polizei landesweit zu 3432 Einsätzen – darunter 723 Körperverletzungen, 376 Sachbeschädigungen und 335 Diebstähle. Stark gestiegen sei die Einsatzzahl zur Unterstützung der Feuerwehr. 478 Mal wurde die Polizei zu Brandeinsätzen gerufen. Im Vorjahr waren es nur 262 Brände. 689 mal rückte sie wegen Ruhestörungen aus. 252 Betrunkene brauchten Hilfe, weil sie allein den Weg nach Hause nicht mehr fanden. Insgesamt, so das LZPD, sei die Zahl der Einsätze gegenüber dem Vorjahr gestiegen, aber auf normalem Niveau.<

    http://www.derwesten.de/region/boellerbatterie-feuert-in-menschenmenge-braende-an-silvester-id11421021.html

  8. Schweinswurstdöner on

    wahrscheinlich sind die nach dorstfeld gezogen um den neubürgern im restlichen stadtgebiet freie bahn für nächtliche einbrüche, vergewaltigungen und sonstige kulturbereicherungen zu gewähren?

  9. Werden jetzt Gestapo-Methoden trainiert? So weit ist also der Werkschutz schon, dass er bedingungslos Befehle befolgt. Willkommen zurück in der Vergangenheit.

  10. Arnold Hippler on

    Tschuldigung, aber sich wie die letzten Asis zu benehmen und die Bullen provozieren hat nichts mit Nationalen Sozialismus zu tun, es einfach nur dämlich. Auch wenn Alkohol im Spiel ist, darf das Hirn nicht an der Gaderobe abgegeben werden.

    Unnötiges Aufreiben von Kräften, unnötige Schlagzeilen!

  11. Hummel Hummel mors mors on

    Beste grüße an die Betroffenen! Zum gleichen Zeitpunkt konnte in Hamburg das Neujahr für knapp ein halbes Dutzend K*****en zu einem schlechten Start ins neue Jahr verkehrt werden 😉
    Don’t fuck with the angry ones!

  12. Der Eingeweihte on

    Die Polizei ist ja auch angewiesen Inszenierungen durchzuführen.Die dient der Ablenkung von anderen Gefährdungslagen der Bevölkerung . Es werden Anlässe konstruiert und nachträglich werden verfälschte Darstellungen verfasst . Bemerkenswert in diesem Zusammenhang ist Beihilfe der Seilschaften Kommunistischer Altvereinigungen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar