Hausdurchsuchungen: Hund erschossen, Nationalist knapp verfehlt – Freitag (12.02.) Demonstration gegen Polizeigewalt!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Immer deutlicher wird das Ausmaß des polizeilichen Angriffs auf Nationalisten in Dortmund, der sich am Donnerstagmorgen (11. Februar 2016) gegen 6.00 Uhr ereignete: Während Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei Wohnungen im Bereich der Emscher- und Thusneldastraße mit Ramböcken stürmten, wobei Mobiliar und Türen in Mitleidenschaft gezogen wurde, kannte die Polizeigewalt bei einer weiteren Durchsuchung in Oberdorstfeld keine Grenzen. Ein Sondereinsatzkommando (SEK) stürmte ohne Vorwarnung in eine Wohnung, warf insgesamt drei Blendgranaten in die einzelnen Zimmer und eröffnete anschließend das Feuer aus scharfen Maschinenpistolen. Tödlich getroffen, verstarb ein Hund, der angesichts der Blendgranatenexplosionen erschrocken umherlief und so in das Visier des Sondereinsatzkommandos geriet, noch vor Ort. Knapp verfehlt wurde offenbar einer der Bewohner, dem die Hausdurchsuchung galt: In seinem Kopfkissen fand sich später ein Projektil – offenbar gab es entweder Querschläger oder sogar gezielte Schüsse in den Bettbereich des Betroffenen. Ein menschliches Todesopfer scheint deshalb wohl lediglich mit einer gehörigen Portion Glück verfehlt worden zu sein. Ob diese Ausfälle Routine des SEK sind oder ein trauriger Einzelfall, bleibt ebenfalls unbeantwortet. Unmittelbar nach den Schüssen und Blendgranatenwürfen, versuchten die Polizisten jedoch, sämtliche Spuren zu entfernen, wobei eine Patronenhülse, sowie mehrere Zündungssplinte, im Nachgang aufgefunden werden konnten.


Spuren des Überfalls: Vom SEK zurückgelassene (aufgepilzte) Kugel, ggf. 9mm Para Hohlspitz


Spuren des Überfälls: Sicherheitsblügel einer zuvor geworfenen Blendgranate

Durchsuchungen sind unverhältnismäßig und Symbolpolitik „gegen Rechts“

Tatsächlich beruhen die Durchsuchungsmaßnahmen nicht nur auf dem konstruierten Tatvorwurf einer Auseinandersetzung zwischen Nationalisten und Polizisten, die sich in der Silvesternacht rund um den Wilhelmplatz ereignet haben soll und von letzterer Gruppierung ausgelöst wurde, sondern sind in erster Linie ein Versuch der Dortmunder Polizei, eine „harte Linie“ im „Kampf gegen Rechts“ zu symbolisieren, der längst zur Lebensaufgabe der Behörde geworden zu sein scheint. Unumwunden gibt Polizeipräsident Gregor Lange (SPD) die politischen Intention der neuerlichen Attacke zu, wobei sich der Jurist, der in seinem Studium wohl eher durch Abwesenheit glänzte, einmal mehr mit Aussagen zu Fachkenntnissen blamiert. Fälschlicherweise behauptet Lange, der Vorwurf des „schweren Landfriedensbruch“ stelle ein Verbrechen dar, tatsächlich ist das Delikt aber ein – wesentlich harmloser eingestuftes – Vergehen. Von dem Leiter einer Polizeibehörde wäre wohl zu erwarten, dass er dieses kleine Detail wissen könnte – aber vielleicht erklärt sich daher auch, dass andere Vergehen, etwa „illegales Plakatieren“ oder „Volksverhetzungen“ häufig mehr verfolgt werden, als tatsächliche Verbrechen, wie etwa Raubüberfälle und Vergewaltigungen.

Polizistin brüstet sich mit Erschießung des Hundes

Mit welcher Dreistigkeit auch die „einfachen“ Beamten in ihrem „Kampf gegen Rechts“ agieren, wurde im Rahmen der Durchsuchungen ebenfalls deutlich. Gegenüber dem Herrchen des erschossenen Hundes brüstete sich eine „Staatsschützerin“ damit, ihre „Hausaufgaben“ erledigt zu haben – gemeint ist eine Informationsübersicht, wo sich der Hund befindet, um diesen anschließend durch das SEK-Killerkommando eliminieren zu lassen. Ob auch der Schlafplatz des – offenbar nur knapp verfehlten – Nationalisten zu diesen „Hausaufgaben“ gehört, kann derweil nur spekuliert werden, wundern würde es angesichts ähnlicher Vorfälle in der jüngeren Vergangenheit aber wohl kaum. Eine Ursache für die hohe Aggressivität der Beamten könnte auch an dem Umstand liegen, dass Hausdurchsuchungen gegen Nationalisten in aller Regel keine verwertbaren Ergebnisse erzielen: Speicherträger sind zumeist aus Datenschutzgründen verschlüsselt, illegale Gegenstände besitzt der politische Aktivist von heute ohnehin nicht – am Ende sind die Beamten deshalb nicht schlauer als vorher, aber um die Erkenntnis reicher, eine Wohnung mehr auf den Kopf gestellt zu haben und nicht selten die Bewohner einschüchtern zu wollen.

Freitagabend (12. Februar) Demonstration gegen Polizeigewalt in Dortmund

Die jüngsten Vorfällen machen wütend und verdienen eine Antwort, auf der Straße und in der regelmäßigen Auseinandersetzung mit dem staatlichen Repressionsapparat. Für Freitagabend (12. Februar 2016) ruft DIE RECHTE deshalb zu einer Demonstration durch die Dortmunder Innenstadt auf: Beginn ist um 19.00 Uhr am Boulevard Kampstraße (vor der Petrikirche), wenige Meter von den Katharinentreppen entfernt. Geht auf die Straße und macht deutlich, dass jeder Angriff auf nationale Solidarität stößt: Wenn sie mit Maschinenpistolen schießen, schießen sie auf jeden Deutschen, dem seine Heimat noch am Herzen liegt. Doch auch ihre Schüsse werden den Widerstand nicht zum Erliegen bringen. Raus auf die Straße – es ist immer ein Angriff auf uns alle. Kommt nach Dortmund!

Verbreiten.

47 Kommentare

  1. Deutscher Wolf on

    Bin zutiefst erschüttert und in Gedanken bei den betroffenen Kameraden….besonders bei dem Kamerad dessen Hund feige getötet wurde….Damit haben sie garantiert das Gegenteil erreicht ihres Einschüchterungsplans!
    In tiefer Trauer und Wut,ein deutscher Bürger!

  2. Mit welchem recht und welcher Unverfrorenheit kritisieren Vertreter dieses Staates Russland oder die Türkei?
    Die sind doch keinen deut besser.
    Wo war das SEK bei den Schießereien unter den Araberclans als man sich um die Gebiete für den Drogenhandel in der Nordstadt bekriegte.
    Wo war der “Rechtstaat” in Köln?
    Wenn Romaclans aus Bulgarien oder Rumänien schwere bandenmässige Straftaten begehen streichelt man ihnen über den Kopf und sagt ” Ei, das darfst du aber nicht, mach das doch bitte in Zukunft nicht mehr”.
    Gut das die den Kameraden nicht getroffen haben, so musste wenigstens keiner SEKler die Küchenschubladen nach einem Brotmesser durchwühlen um es seinem toten Körper nachträglich in die Hand zu drücken bevor man die Pressefotografen reinlässt.
    Sowas zeigt echt wie dieser Staat am Ende ist.
    Ich wünsche den betroffenen Kameraden alles Gute und die Kraft das Alles durchzustehen.
    Ein System was so mit Kanonen auf Spatzen schießt hat wohl schon erkannt was da in Zukunft für eine Stimmung in der deutschen Bevölkerung kocht und hat blanke Panik vor einer baldigen rechten Bevölkerungsmehrheit die Republik von Besatzers Gnaden aufräumt – gut so

  3. Es macht mich traurg, dass man den Hund getötet hat. Und wütend, dass man so brutal gegen harmlose Bürger, die nur deutsche (Nationalisten) sind, so behandelt. Ich bin 88 Jahre und kann es nicht verstehen, was sich dort in Dortmund abspielen. Die Stadt und die Polizei, verfolgt ihre eigenen Bürger. F. Stute

  4. Serhii Müller on

    Die Frau, die sich mit so einem Mord brüstet, würde von mir (juristisch) gejagd werden – bin gut usgebildet (dank Vater Staat). Tip: Macht doch die Namen der handelnden Polizisten – BESONDERS dieser Frau – öffentlich !!

  5. Serhii Müller on

    Habe ja selber (“Migrant aus dem Osten”) nicht soo den Draht für DO (Bin auch noch Schalke 04-Fan), aber was in DO seit 1,5 Jahren passiert ist ECHT NICHT zum Aushalten. Meine Ehefrau bekam von mir (wir leben im ländlichen Raum auf einem Dorf mit dmals NULL Ausländern) letztes Jahr eine kurze Einweisung vor Ort (DO-Nord), nach 30 Sekunden hattesie die ZF aktiviert, nac 30Minuten war sie HINLÄNGLICH bedient. Ort: Keuningbad, Mallingkrott, Münsterstr, Borsigplatz / Nebenstraßen. Zeitpunkt:Sonntagvormittag. Hat jedenfalls gereicht!
    Für Aktuelles zum Thama siehe: https://www.facebook.com/aushilfs.russe

  6. Ich bin immer für den Dialog mit dem einfachen Beamten aber das Problem ist, an die Strippenzieher kommt man nicht ran und unbeantwortet kann das nicht bleiben. Jedoch ist das ein schmaler Grat, bei dem sich in einer frustrierenden Zeit (für alle!) nur zu leicht Deutsche gegen Deutsche aufhetzen lassen. Die da oben, würde eine weitere Eskalation Polizei/Nationale nur freuen!
    Mein Beileid an den Betroffenen

  7. Es handelt sich beim ersten Bild um die Reste eines Geschosses, am besten bei einem Anwalt hinterlegen, an Hand der Spuren die die Waffe am Geschoss hinterlassen hat lässt sich evtl der Schütze ermitteln falls nötig! Ansonsten meine Anteilnahme!

  8. Mir fehlen die Worte!

    Unser Regime Zeigt wieder sein wahres ich und stellt sich auf eine Stufe mit Putin und Erdogan.

    Ob Flüchtlingsheime in Köln auch so durchsucht worden sind nach Silvester?

    Aber eines Tages kommt der Bumerang zurück! Dann fließt wieder Blut für Thor (RIF) und die Schergen werden zittern.

  9. Das ist die schlimmste Nachricht, die ich hier jemals gelesen habe. Ich bin so traurig und wütend! Ich bin geschockt! Dieser Einsatz war extrem unverhältnismäßig. So geht man gewöhnlich gegen schwer bewaffnete, aggressive Täter vor. Und muß man auch noch stolz sein einen unschuldigen Hund erschossen zu haben?!

    Mittlerweile VERACHTE ich die Dortmunder Polizei, und das als ein zur echten Demokratie und zum wirklichen Rechtsstaat stehender Bürger. Polizisten! Ihr macht euch immer mehr Feinde! Bald werden euch sogar deutsche Kleinkinder vor die Füße spucken! Politiker! Ihr erreicht genau das Gegenteil von dem, was ihr wollt! Bekommt ihr nicht langsam Angst?

    Den für diesen Mord Verantwortlichen wünsche ich [selbst aus strafrechtl. Gründen zensiert; es würde sowieso vom Mod. gelöscht] als man es sich je vorstellen könnte!

    Der Kamerad, dessen tierischer Freund ermordet wurde und der fast selbst ermordet worden wäre, hat mein ehrliches Mitgefühl. Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie er sich jetzt fühlt. Ich fühle auch mit allen anderen betroffenen Kameraden.

    Sierau, Lange, Bandermann,
    schaut Euch diese Bande an!

    Sierau, Lange, Bandermann,
    schaut Euch diese Schande an!

    Bandermann Sierau Lange,
    da wird mir Angst und Bange!

    • Sie sind als Agent Provocateur entlarvt lieber Gemulu, keiner hier glaubt ihnen mehr. Mein Vorschlag: Versuchen sie es unter einem neuen Namen doch mit weniger Aussagen die strafrechtlich hart an der Grenze sind hier Leute aus der Reserve zu locken zu wollen. Sie haben wie man so schön sagt den Bogen überspannt. Gottseidank ist es der Aufmerksamkeit von Kameraden zu verdanken das sie hier keine Unruhe und Zwietracht säen konnten.

  10. Welche Informationen hatte den der Staatsanwalt, Durchsuchungsbeschlüsse zu erwirken?
    Auf jeden Fall die Rechtswidrigkeit der Beschlüsse überprüfen lassen. Nicht selten werden deratige Beschlüsse nach Beschwerde für rechtswidrig erklärt.

  11. Zweimal dieses Jahr schon die Bude eingetreten bekommen, der eine Vogel fliegt für zwei Jahre ein, in Griechenland beim Kebab essen die Grenzen aufgezeigt bekommen und jetzt wird im anderen Thread auch noch rumgeheult das alle wegen den bösen outings der Antifa arbeitslos sind.
    Eine gute Nachricht nach der anderen dieses Jahr .

    • Schon klar, ihr hättet nach einem Viertel der Repressionen das Handtuch geworfen. Aber wir sind aus anderem Holz geschnitzt und darum mit euch weichen Feiglingen auch nicht zu vergleichen.
      Keine Arbeit? Egal, mehr Zeit für nationale Politik und Propaganda.
      Was wäre das Gekreische und der Affentanz groß wenn eine der Sachen die du oben beschreibst einem von Euch passiert wäre. Was würdet ihr euch in Gejammer und Forderungen überschlagen wo du jetzt so höhnst.
      Ich glaube du verstehst nicht das Haft, was auf die Fresse kriegen oder massive staatliche Repressionen für uns nicht den Weltuntergang wie für euch bedeuten, sondern das die das Gefühl auslösen “Jetzt erst Recht”.
      Wenn einer von euch mal 3 Monate in Haft kommt wird gleich rumgeflennt und es ist Weltuntergangsstimmung und es wird auf den ach so bösen Staat geschimpft und mit aufwändigen ärztlichen Gutachten alles versucht.
      Auf der einen Seite werft ihr den Bullen gleich ganze Gehwegplatten an den Kopf und hasst sie auf der anderen Seite kommt ihr noch weinen mitm ACAB-Shirt an zum Onkel Polizist der euch die Tränen trocknen soll weil euch ein böser Fascho ne Backpfeife gegeben hat oder bös mit euch geredet hat. Dann soll der liebe Onkel Polizist ihn am Besten Lebenslang einsperren und ihr freut euch wenn erst macht. Für die Gehwegplatte ist 3 Monate Haft natürlich viel zu viel von der angeblich auf den Rechten Auge blinden Faschostaat. Aber wenn der Fascho für gesagte Dinge 2 Jahre bekommt ist es viel zu wenig.
      Wie zu Henker soll da Jemand Euch ernst nehmen?
      Wenn ihr Deutschland abschaffen wollt, wer bezahlt dann eure Stütze und eure Krankenversicherung oder verhindert das kriminelle Banden euch einfach platt machen wenn ihr große Fresse habt, die Bullen die euch die Tränchen vom Gesicht putzen sind dann weg. Was wollt ihr dann überhaupt machen wenn ihr so weit wärt? Ihr habt außer Utopisch unrealistischen Theoriegefasel doch NICHTS. Ihr habt keinerlei konstruktive schöpferische Kraft, darum seid ihr Linken auch nur in einer Opposition gut in der ihr alles kritisiert, aber wenn der Zeitpunkt kommt wo ihr dann die Chance hätte es anders/besser zu machen kommt einfach nur das böse erwachen. Ihr habt kein funktionierendes Konzept und mit faulen Kiffern und Studenten werdet ihr wohl nicht all zu viel reissen. Zudem wärt ihr in einem abgeschafften Staat vogelfrei und die ersten die weg vom Fenster wären. Für euch wäre zu gewinnen das Schlimmste was euch passieren könnte. Für euch ist Politik ein Spiel wie der LARP-Nerds die sich als Orks und Elfen kostümieren. Ihr schlüpft ins Atifakostüm und spielt ein bisschen und irgendwann ziehen 95% das Kostüm aus und sagen “Ich hatte da mal so ne Phase.”
      Bei uns hingegen haben wir Ideale und Pläne die so Konkret sind wie dein linkes Printmagazin mein lieber Freund. Darum machen uns alle die Repressionen nichts aus, wir wissen wir müssen da druch für das Volk das wir lieben und unser Land.
      Ich versteh schon das ihr so viel jammert und euch immer wieder versucht aus unangenehmen Situationen krampfhaft rauszuwinden mit den lächerlichsten Mitteln. Ihr wurdet ja nur beim Antifa spielen angegangen was eher ein Ding der politischen Selbstbefriedigung ist als ein lebensrichtiges Gesellschaftsmodell Für die Zukunft von Volk und Vaterland.
      Ich könnte jetzt noch Tausend Dinge schreiben, aber das würde den Rahmen sprengen. Eure Leute sind darum zu keiner Diskussion mit uns bereit weil ihr außer Anti zu sein einfach nichts zu bieten habt und euch dann euer substanzloses Geseier entlarven würde.
      Ohne uns hättet ihr gar keine Existenzberechtigung, schon mal drüber nachgedacht GenossInnnen ???

    • Mit Laser PHEW PHEW PHEW on

      @ Mitleser
      Ja, warum machen sie nicht annähernd solche Dinge gegen Euch?
      Hmmm, vermutlich weil ihr längst zum Establishment gehört und in ihrer Welt voll integriert seid. Darum nehmen sie euch nicht ernst oder gar als Gefahr wahr.
      Hört auf das Wort “Revolution” inflationär zu benutzen. Wenn ich von Linken in der BRD das Wort Revolution höre kommt es mit so unrealistisch vor als würden Nordkoreaner behaupten sie hätten viel mehr fette Menschen in ihrem Land als die Amis oder gar Samoaner.
      Das Wort Revolution wird von den Linken schlimmer missbraucht als ein katholischer Messdiener auf nem Kardinalskonvent.
      Hier habbich nochn Rein für euch: Links und Revolution sin n echtes Oxymoron ^^

      Wen würdest du als absolutistischer Herrscher verfolgen wenn du deine Macht erhalten willst? Den rechten Untertanen der sich nicht anpasst und dauernd an deinem Thron sägt und noch Andere wie ihn reproduziert?
      Oder den Linken der dir in den Arsch kriecht wo du weisst das er in seiner Faulheit und Bequemlichkeit sozial sowieso von dir abhängig ist und ein riesen Schild hat auf dem das Wort “Revolution” steht aber sich anpasst und nix taut als ein bisschen kritisches Gekläffe ohne das er dir wirklich gefährlich wird.

  12. °°KlarText°° on

    Der gefundene Gegenstand ist keine Patronenhülse sondern ein aufgepilztes Geschoss. Unbedingt sichern! An dem Geschoss befinden sich Spuren des Laufes der Waffe, aus der es abgefeuert wurde. Ist also eindeutig einer bestimmten Dienstwaffe zu zu ordnen.

    • Serhii Müller on

      Moin KlarText,
      unter “sichern” verstehen wir beide (Dein Einverständnis vorausgesetzt) besimmt “an einen sicheren Ort verbringen” …Oder etwa nicht ?!?
      Dieser Gegenstand / dieses Projektil, könnte nämlich den ausführenden Beamten jener Aktion ein großes Ungemach bereiten (vorausgestzt, sie finden es nicht..). Also: Hopphopp zum Anwalt des Vertrauens mit dem Ding – der weiß schon was “Sache” ist. -Nicht etwa,daß hier noch irgendein Staatsbüttel nochmal nachforschenkann (gehtetwa so- 5 Uhr morgens- Klopf-Bumm /Ende Tür und so weiter)..
      Vorwurf wäre dann “UNTERSCHLAGUNG VON BEWEISMITTELN” – eigentlich inhaltlich ein BRÜLLER, aaaber- so tcken die Brüder

  13. °°KlarText°° on

    Und genau das ist es, worauf es hinaus laufen soll und wird. Als absolut einzige Instanz echte Repressionen ab zu bekommen, ist natürlich keine Schande, sondern eine Auszeichnung! Alle angeblich ja noch so gesellschaftlich oder politisch oppositionell/ revolutionär eingestellten Gruppierungen träumen von solchen Maßnahmen. Evtl noch im Bereich der organisierten Kriminalität, wo dem Staat Steuereinnahmen durch die Lappen gehen, dürfen sie solche Maßnahmen genießen.
    Und genau das kommt auch so unter’m strich dabei beim Volk an: die einzigen echten Feinde dieses systems waren,sind und bleiben nationale Kräfte. Der logische Rückschluss: jeder, der die Schnauze voll hat vom heutigen mist, weiß an wen er sich wenden muss, wenn er das krasse Gegenteil sucht.
    “Wartet ihr Brüder…”

  14. Ich dachte, die Polizei sei ausgelastet mit dem Durchwinken von illegalen Immigranten aus Nordafrika an der Südgrenze…aber um deutschen Bürgern die Bude in Klump und Asche zu schiessen,dafür ist wohl immer Zeit da…

  15. Sylvia Maringer on

    Diese ganzen Beschuldigung das nazis Polizisten angegriffen haben sollen stimmt nicht und ist willkür vom Staat und der Hund mußte sterben um seinen besizter zu treffen sowas ist niederträchtig und in Köln war zu wenig Polizei als jede menge Frauen belstigt begrabscht und bestohlen worden sind das hat für dieses gesindel kene konsequensen die lachen blöd und grinsen der Polizei fresch ins Gesischt wenn se kontroliert werden und zerreißen ihre aufenthaltsbescheit vor ihren augen. solche kriminellen kommen mit Bewährung davon da haben wir eine kuscheljustiz aber Nazis Hools und Rocker müßen mit harten strafen rechenen da ist ein Bankrottversagen vom Staat ich gehe abends nicht mehr allein vor die tür und wie absurd die Polizei gegen uns Deutsche vor geht ist eine schande

  16. Verfehlt haben die sicher keinen… Das sind Profis und wenn die jemanden treffen wollen dann tun die das auch. Den Hund zu treffen war sicherlich schwierig, da er durch die Aktion bestimmt sehr aggressiv und aufgeregt war. Da kann ich es schon nachvollziehen, dass ein Schuss daneben geht. Sollte aber eigentlich nicht passieren.

  17. RIP Odin!
    Gewalt gegen Kameraden und unsere Tiere geht entschieden zu weit. Und manch Linker feiert Odins Tod in ihren Reihen. Konsequenzen müssen her

  18. Solange wir bei Demos gegen Fremdvolk allein dastehen, wird sich nichts ändern.

    Nur noch feige Konsumschweine.

    Den “polizysten” wünsche ich eine Bereicherung durch die neu importierten “Fachkräfte” aus aller Welt.

  19. Bei Beginn der Polizeiausbildung haben die Polizeischüler ihr Gewissen und ihren eigenen freien Willen für immer abzugeben. Anschließend müssen sie dem Innenminister – nicht der Verfassung oder den Bürgern – Treue bis in den Tod schwören: “Heil Jäger!”.

  20. Die Polizistin hat sich in keiner Weise zum Tod des Hundes geäußert. Aber Schreiben kann man es ja mal. Scheinen ja genug da zu sein, die es ohne zu Hinterfragen glauben.

  21. licht am horizont:da die nato nun konsequent gegen schleuser vorgehen will, müsste ja heute noch die bundesregierung verhaftet werden und alles wird wieder gut!

  22. Tja, wenigstens hat es hier auch mal den Richtigen getroffen:

    http://www.twitlonger.com/show/n_1soa8bo

    #JuliensBlog: Wochenlanger Hass nach der Strafanzeige |

    Meine vermutlich letzten Worte zu diesem Thema. Jetzt, nachdem Julien Sewering vom Amtsgericht Tecklenburg zu einer achtmonatigen Freiheitsstrafe, die zur Bewährung ausgesetzt ist, verurteilt wurde, möchte ich kurz auf die Zeit nach meiner Strafanzeige zurück blicken.

    Die große Medienaufmerksamkeit war nach einem Tag vorbei und wurde durch eine Hasswelle abgelöst. Fans des YouTubers hatten – zugegeben, nicht sehr kompliziert – eine Adresse von mir herausgefunden. Was sie nicht wussten: Dort habe gar nicht mehr ich, sondern meine Familie, gewohnt. Die Folge: Meine Familie war über Wochen teilweise mehreren Callcenter-Anrufen pro Stunde ausgesetzt, erhielt Einschreiben, nicht bezahlte Bestellungen. Online gingen auch noch Tage später die Hasstweets und -posts im Minutentakt ein.

    Ich hätte mir natürlich gewünscht, dass wenigstens meine Familie den Hass der Fans nicht gespürt hätten, verhindern konnte ich es aber nicht. Es schien problematisch zu werden, als Teile der Naziszene auf den Zug aufsprangen und sich die Tollwut der YouTube-Kids mit gezielten Einschüchterungsversuchen der organisierten rechten Szene mischte.

    🙂

  23. Die eidbrüchigen Uniformträger brüsten sich damit das die ihre ” Hausaufgaben ” gemacht haben ! Nun das klingt eher nach dressierten Polit Äffchen . Wobei ich den Eindruck habe das die Äffchen im Tierpark gelehriger sind . Die Staatsschützerin ist wohl die Freundin von Jutta S und sitzen nun Privat zusammen und empfinden Stimulation . Wundert mich das die Linken nicht so angegangen werden . Naja die Wahlen rücken näher und und der Volkszorn steigt . Oh und noch einen Hinweis an Seyeret : Ihr werden gesehen und seit aufgeklärt . Buenos Dias .

  24. Naja Polizistinen sind eh die härteren Männer deshalb wundert mich diese aussage die gemacht wurde gar nicht.Was mich wundert ist wo sind unsere Polizisten wenn ein sexueller übergriff ist oder eine rentnerin (rentner) überfallen werden.wenn asylanten nicht alle schwarzfahren,sich wie die säue benehmen,wo seid ihr da ?KAFFEE trinken? einfach nur feige es gibt immer weniger korrekte polizisten die mit respekt den bürger behandeln,fängt schon bei verkehrskontrollen an das sie die überflieger spielen und allen voran unsere SUPERWOMENS.ausnahme sind natürlich möglich.

  25. Wer will bei dieser unverhältnismäßigen Aktion noch behaupten, dass die #BaehRD ein Rechtsstaat ist, in dem der Tod von mutmaßlichen (!) Tätern in Kauf genommen wird? Oder dringt die SEK etwa auch in Wohnungen von “Anti”Faschisten ein, die Gewalt gegen Polizisten verübt haben (sollen)?

  26. c.-d.hartmann on

    Wer ist den bei der Polizei und (arbeitet)kann man ja nicht sagen. Es war zu DDR Zeiten alle die Möchtegern Schläger und Nichtskönner sind da versammelt und warten bloß darauf das sie endlich mal wieder Menschen zusammen schlagen können. Als 1989 im November sie aus ihren Zellenunterkünften raus gelassen wurden haben sie auf alles eingegrübelt was ihnen als Konterrevolutionäre und Systemveränderern in ihre Wasserköpfe eingetrichtert bekommen haben.Sie haben Frauen,Kinder und Männer ob alt oder Jung in den Katakomben des Hbf. Dresden zusammengeschlagen.Sie haben sich nur immer daran ergötzt bei Fußballspielen um loszudreschen.Da wurde schon mal nachgeholfen um ein Eingreifen zu rechtfertigen. Im blick waren immer die die das System scharf kritisierten. Mit Fotos wurden sie grundlos auch wenn sie nur sich in einem Gebiet aufhielten wo Säuberungsaktionen durchgeführt wurden festgenommen. So wie heute. Ich möchte nicht wissen wie viele Nazis im neuen BRD-GmbH System übernommen wurden und wie viele ehemalige MSF und Todesschützen von der Mauer im Dienste dieser Firma sind.Mitarbeiter heute immer noch der Firma treu über Leichen gehen wenn sie den Befehl erhalten. Denn den haben sie ja schon am ersten Tag unter schrieben der muss nicht erst erteilt werden. Der besteht wenn man sich in ein Söldnerheer begibt.Ist man einverstanden zu Töten.

  27. Pingback: „Zum Beispiel Müller“: So dreist ziehen sich Dortmunder Polizisten aus der Affäre – DIE RECHTE

Hinterlassen Sie einen Kommentar