Einbruch: Aufmerksamer Hausbesitzer knallt Dortmunder Asylant ab!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Dumm gelaufen für einen dreisten Einbrecher, der im sauerländischen Neuenrade (Märkischer Kreis) in das Haus eines 63-jährigen Rentners einbrechen wollte: Der wehrhafte Senior wurde in der Nacht zu Dienstag (26. April 2016) gegen 2.20 Uhr von Geräuschen geweckt und rechnete offenbar sofort mit einem Einbruch – der Sportschütze schnappte sich seinen Revolver und wollte nach dem Rechten sehen, als er plötzlich einem jugendlichen Kriminellen gegenüberstand, der ihn mit einem Messer bedrohte. In Angst um seine Gesundheit, eröffnete der Hausbesitzer das Feuer auf den Einbrecher, der tödlich getroffen wurde. Wie verschiedene Medien berichten (und andere bewusst verschweigen), handelt es sich bei dem Einbrecher um einen 18-jährigen Albaner, der sich erst seit kurzer Zeit in Deutschland aufhielt. Besonders pikant: Offenbar besteht eine Verbindung nach Dortmund.

Einbrecher stammt aus Dortmunder Asylantenheim

Nach Angaben der ermittelnden Staatsanwaltschaft war der junge Mann im September 2015, mutmaßlich in einem der Sonderzüge, die von gutmenschlichen Jubelschreiern winkend an den Bahnhöfen begrüßt wurden, nach Deutschland gekommen und war in einem Dortmunder Asylantenheim registriert. Ob sich der junge Mann von dort auf regelmäßige Diebestouren begab, kann nur spekuliert werden (eine Beschuldigtenvernehmung konnte nicht mehr durchgeführt werden), nach Informationen des „Westdeutschen Rundfunks (WDR)“ geht die Polizei jedoch von möglichen Mittätern aus, was den Verdacht einer organisiert agierenden Bande krimineller Einbrecher nahelegt.

Ermittlungen gegen Hausbesitzer sind eine Farce

In bester Täter-Opfer-Verdrehung, ermitteln die Behörden jedoch nicht nur gegen mögliche Mittäter, sondern prüfen auch, ob der Hausbesitzer sich eines Tötungsdeliktes schuldig gemacht haben könnte. Ähnliche Fälle in der Vergangenheit, bei denen sogar die Ermittlungsbehörden zunächst eine Strafverfolgung ablehnten, lassen erahnen, dass sich der 63-jährige Sauerländer auf ein juristisches Geplänkel einstellen kann, bei dem gegebenenfalls einmal mehr vorbildliche Zivilcourage kriminalisiert wird.

DIE RECHTE fordert Volksbewaffnung!

Bezugnehmend auf den jüngsten Vorfall, erklärte Stefan Reuters, Pressesprecher der Partei DIE RECHTE in Dortmund: „Wenn Kriminelle mit Messern bewaffnet in Wohnhäuser eindringen, muss jeder Bürger, nicht nur diejenigen, die in Schützenvereinen aktiv sind, die Möglichkeit haben, seine eigenen vier Wände zu verteidigen und rechtswidrige Angriffe auf seine Person abwehren zu dürfen. DIE RECHTE fordert eine radikale Reform des Waffenrechtes, um jedem unbescholtenen Bürger den Besitz von Schusswaffen zu ermöglichen. Die Folge eines liberaleren Waffengesetzes, wie es beispielsweise in Teilen bereits in Österreich oder der Schweiz vorgelebt wird, sind nicht etwa mehr Straftaten mit Schusswaffengebrauch, sondern eine Abschreckung potentieller Krimineller, die mit einer wehrhaften Bevölkerung rechnen müssen. Der Versuch politischer Gegner, amerikanische Zustände herbeizureden, ist nicht nur unsachlich, sondern eine bewusste Gefährdung von Volksgenossen, die mit immer stärker bewaffneten Kriminellen konfrontiert werden. Unsere Forderung ist deshalb klar: Waffen für alle Deutschen. Jeder hat das Recht, sich zu schützen!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

31 Kommentare

  1. Hanns-Heinz Schmidt on

    Eigentlich hätte der Rentner einen Orden verdient. Aber ich kenne die bundesdeutsche Firma “Gericht”. Da wird ein anständiger Mensch zum Verbrecher abgestempelt….

  2. Stefan Stolze on

    Immer wieder erstaunlich wie mobil diese ach so armen Wesen sind . Des Weiteren ist der Bewaffnungs Grad sehr bemerkenswert . Aber traurig ist sie systematische Verschweigung über diese Fakten . Liebe Bürger , bitte passt auf euch auf , schützt eure Kinder und Frauen. Die eidbrüchigen Uniformträger wollen das nicht machen. Die Politiker denken erst gar nicht daran! Noch ein großes Lob für den aufmerksamen Menschen der sich selber schützten musste . Sie sind ein Vorbild !

  3. Dietrich Dumke on

    Wahrscheinlich muss er sich wegen fahrlässiger Tötung verantworten,haben wir im Landkreis. Muss für 8 jahre in den Bau.

  4. Wahrscheinlich wird er sich wohl wegen fahrlässiger Tötung verantworten müssen. Hatten wir im Landkreis, muss für acht Jahre in den Bau

  5. Bernd Tönsmann on

    Sichtbar sind die aufgebrochenen Ordnungsstrrukturen ,,die zur Verunsicherung der Lebensgrundlagen für JEDERMANN
    geführt haben.Diese Erkenntnis setzt sich im Verständnis des
    Einzelnen nachdrücklich dahingehend durch :Seine subjektive
    Sicherheit allein auf sich gestellt zu betreiben.
    Ob jetzt eine Liberalisierung,zum Beispiel auf Kleinkaliber be -schränkt ,dem Sicherheitsanspruch folgt ,wäre eine rationale
    Entscheidung.Andernfalls entwickelt sich :Wild – West .

  6. ich hab mich auch bewaffnet……lasse mir nichts mehr gefallen. Das ist mein haus und ich werde es verteidigen gegen “alle” die versuchen einzudringen.

  7. *sing*
    Der Gängzta macht auf hart und zieht Messer beim Einbruch mit der Gäng.
    Doch der Opi macht Peng Peng. ^^

    PS: Hoffentlich war er Organspender, so kann er dann ja der Gesellschaft wenigstens etwas zurückgeben.

  8. Jeder der in mein haus einsteigt sollte beten das er schneller ist als ich.ansonsten wir er rausgetragen.und der mann hat nur sein leben verteidigt. Bei einem anderen einbruch wurde ein 56 jahriger lebensgefährlich verletzt durch ein bauchstich. So gehts nicht

  9. Ich hätte es auch nicht anders gemacht und wenn sie mich dafür bestrafen würden wehre es mir egal denn in Deutschland wird zu milde geurteilt.

    • Angry Axis Antagonist on

      milde ja, aber leider gilt das nicht für BIO-Deutsche.
      Also wenn du keiner Minderheit angehörst, sei wenigstens schwul, Transvestit oder schwerst drogenabhängig sonst sieht es schlecht für dich aus.

  10. Peinlich, dass eine Postille, die so kräftig für das Deutschtum auf die Pauke haut, nicht mal in der Überschrift dieses Artikels die Grammatik beherrscht! Der abgeknallte “ASYLANT” steht in diesem Satz nämlich im Akkusativ – es muss also heißen: ” Einbruch: Aufmerksamer Hausbesitzer knallt Dortmunder Asylanten ab!”

    Aber was will man schon von “SOLCHEN” erwarten? Sie sind halt wie das Klientel, für das sie schreiben – ziemlich oberflächlich und eben genauso dämlich!

    • Im Gegensatz zu den etablierten und linken Seiten dürfen sie hier frei ihre Meinung äußern und auch ihre Schmähungen gegen die Macher werden hier unzensiert veröffentlicht.
      Was sagt DAS denn über die Nationalen aus, und vor allem über die die Anderen bei denen das nicht möglich ist?
      Versuchen sie mal ähnliches bei Indymedia Linksunten zu schreiben. Wenn sie da auch nur einen Millimeter von der Meinung der Schreiber abweichen werden sie so gnadenlos wegzensiert das ihnen schwindelig wird und sie nur am nichtvorhandensein der Kim Jong Un Bilder feststellen können das sie sich garnicht in einer nordkoreanischen Zensurbehörde befinden.
      Bei den Rechtschreibfehlern der Kameraden sollten sie mal ein Auge zudrücken, ich denke sie ist eine Anklage an die schlechte Bildungspolitik der BRD. In unserem System wird dann sicher mehr Wert auf anständige Bildung gelegt.
      Meine eventuellen Rechtschreibfehler sind der Tatsache geschuldet das ich Spätaussiedler bin und leider keine Grundschule in Deutschland besuchen konnte, in dem Land aus dem ich komme war man als Angehöriger einer deutschen Minderheit nicht sehr beliebt, im Gegensatz zur nationalen Bewegung wo ich sehr gut aufgenommen wurde und man mich von Anfang an willkommen hieß. Zudem bin ich schlichtweg viel zu faul bei allem was ich schreibe nochmal Korrektur zu lesen.
      In einer Zeit in der eine Million größtenteils männlicher Wirtschaftsflüchtlinge jährlich aus Ländern wie z.B Pakistan oder dem Balkan kommen, wo definitiv KEIN Krieg herrscht haben wir andere Sorgen als winzige Defizite in der Grammatik.
      Sie sollten uns mal lieber unterstützen , anstatt uns anzufeinden wenn sie nicht möchten das sie in 25 Jahren ihrer 10jährigen Enkeltochter im Shariastaat erklären können warum sie den 50jährige Salafist als 4te Frau heiraten muss und sie Mitschuld an diesen Zuständen tragen weil sie die Einzigen die dagegen waren damals bekämpft haben als man das Unglück GEMEINSAM hätte abwenden können.

      • Das KANN man so sehen – MUSS man aber nicht!

        Mich interessiert in diesem Zusammenhang wenig, wie Andere mit der “freien Meinung” umgehen.

        Außerdem finde ich es reichlich unpassend, bei fehlenden Grammatikkenntnissen gleich die “schlechte Bildungspolitik” der BRD (die es im Übrigen seit dem Tod der DDR nicht mehr gibt – aber da merkt man sofort, in welchem Zeitalter der Verfasser des Kommentars noch zu leben wünscht!) zu suchen. JEDER in Deutschland hat die Möglichkeit, vernünftiges Deutsch zu lernen. Andere geben sich viel Mühe und es gelingt ihnen, sich verständlich und fehlerfrei auszudrücken.

        Aus diesem Grunde kann auch die Begründung Spätaussiedler zu sein, nicht entschuldigen. Wenn man in der Öffentlichkeit Texte veröffentlicht, sollte man die Rechtschreibung ernst nehmen und beherrschen – sonst sollte man sich besser zurückhalten. Und öffentlich zugeben, zu faul für Korrekturen zu sein, klingt hier dann eher wenig intelligent.

        Dass Sie sich in Deutschland als ehemaliger Angehöriger einer deutschen Minderheit bei der “nationalen Bewegung” gut aufgenommen fühlen, sollte wenig verwundern. Diese geistige Strömung scheint offenbar die optimale Grundlage für Menschen zu sein, die bisher wenig soziale Kompetenz gezeigt haben und sich mit Hass und Missgunst gegen andere Menschen zu engagieren versuchen.

        Es müsste Ihnen eigentlich peinlich sein, in schlechtem Deutsch gegen Wirtschaftsflüchtlinge anzustänkern. Selbstverständlich sollen diese Menschen keine Möglichkeit erhalten, bei uns Asyl zu erhalten. Aber radikale Typen, die der deutschen Sprache und Schrift nicht mächtig sind, haben “an der Front” dieses Schreibens nichts zu suchen.

        Ich habe übrigens keine Angst davor, dass meine potentielle Enkelin in vielleicht fünfundzwanzig Jahren nicht ihr selbstbestimmtes Leben leben kann. Ich hoffe nur inständig, dass sie bei allem, was sie irgendwann mal entscheiden muss, nicht den Durchblick so verliert, wie es offensichtlich Ihnen passiert ist: eben noch wetterten Sie über Wirtschaftsflüchtlinge, im nächsten Moment sind es die Salafisten und weiter oben ist es die deutsche Bildungspolitik und Kim Jong Un – ordnen Sie erstmal ihre Gedanken und Ihr Leben… bilden Sie sich ganz in Ruhe eine eigene Meinung (= ohne Einfluss der “nationalen Bewegung”). Dann wird Ihnen auch auffallen, dass unser Volk an ganz anderen Problemen anpacken muss, als an denen, für die Sie hier parolisieren.

  11. Solche Meldungen möchte ich jeden Tag lesen. Solange bis es hier keine Einbrecher mehr gibt!

    “DIE RECHTE fordert eine radikale Reform des
    Waffenrechtes, um jedem unbescholtenen Bürger den Besitz von Schusswaffen zu ermöglichen.”

    Jaaa! Endlich eine Partei, die sich dafür einsetzt!

    “der Sportschütze schnappte sich seinen Revolver und wollte nach dem Rechten sehen”

    Nach dem RECHTEN sehen? Wieso? Hat er gedacht, es wäre ein Rechter in seiner Wohnung?! Ha ha ha! Und das hier beim DortmundEcho! 😉

  12. Pingback: Einbruch: Aufmerksamer Hausbesitzer knallt Dortmunder Asylant ab! | Neuenrade Nachrichten

Hinterlassen Sie einen Kommentar