Bochum, Erfurt, Frechen: TddZ-Mobilisierung rund um den Arbeiterkampftag!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Der „Tag der deutschen Zukunft“ rückt immer näher, am 4. Juni 2016 werden in Dortmund Nationalisten gegen die unkontrollierte Einwanderung in unsere Heimat protestieren. Rund um den 1. Mai hat es verschiedene Veranstaltungen gegeben, die von nationalen Aktivisten aus der Westfalenmetropole unterstützt wurden und bei denen bereits ordentlich die Werbetrommel gerührt wurde, um den Bogen vom Arbeiterkampftag bis hin zum Signal gegen Überfremdung zu setzen!

Mobilisierungskundgebung in Frechen (Rhein-Erft)

Bereits am Samstagmittag (30. April 2016) führte der Kreisverband DIE RECHTE Rhein-Erft eine Mobilisierungskundgebung in der Frechener Fußgängerzone durch, mit der nicht nur die aktuelle Asylkrise thematisiert, sondern insbesondere auch für den TddZ geworben wurde. Auch Aktivisten aus Dortmund unterstützen die kleine Versammlung, an der sich etwa 20 Personen beteiligten, neben einem Wortbeitrag wurde mittels Transparent und verteilten Flugblättern geworben.


TddZ-Mobilisierungskundgebung in der Frechener Fußgängerzone

Starke Beteiligung an Maidemonstration in Erfurt

Bis zu 400 Aktivisten fanden sich am Sonntag (1. Mai 2016) in der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt ein, um am Arbeiterkampftag im Rahmen einer Demonstration der Partei DIE RECHTE gegen kapitalistische Ausbeutung, Umvolkung und Ausplünderung unserer Heimat auf die Straße zu gehen. Zahlreiche Aktivisten aus Dortmund unterstützen die Demonstration und fanden sich mit einem Transparent ein, außerdem wurden Werbeflugblätter an die Teilnehmer verteilt. In einem Redebeitrag informierte Michael Brück als Vertreter aus der Westfalenmetropole über die Hintergründe des TddZ 2016 und gab einen Einblick in die Zustände in Dortmund, die gerade für mitteldeutsche Aktivisten schwer zu begreifen sind – jeder dritte Einwohner Dortmunds hat bereits einen Migrationshintergrund, in manchen Straßenzügen liegt dieser Wert sogar deutlich über 80 %. Umso wichtiger ist es, in jenen Teilen der Republik, in denen die Überfremdung scheinbar unaufhaltsam voranschreitet, den öffentlichen Raum politisch zu besetzen und Protestzeichen zu senden. Dieser Protest findet im Übrigen auch in Thüringen Unterstützung: Im Namen der Erfurter Veranstaltungsleitung, übergab der Thüringer Nationalist Michael Fischer auf der Zwischenkundgebung eine Geldspende an die Dortmunder Aktivisten, welche der Vorbereitung des TddZ, bzw. einem eventuell im Vorfeld und / oder Nachgang anstehenden Rechtskampf, zu Gute kommen soll. Für diese großzügige Geste geht ein großer Dank nach Mitteldeutschland!

Während die Erfurter Maidemonstration ohne nennenswerte Gegenproteste zunächst störungsfrei durch die Innenstadt zog, kam es nach Beendigung der Zwischenkundgebung zu massiven Polizeiübergriffen, die ihren Ursprung in der Überforderung einzelner Beamter hatten, die nach einem verbalen Schlagabtausch zwischen linken und rechten Demonstranten, bei dem einige PET-Plastikflaschen hin- und hergeworfen wurden, den Bereich des Zwischenkundgebungsortes unvermittelt – und unter Einsatz von Schlagstock- und Pfeffersprayeinsatzes – räumen wollten, wobei keinerlei Rücksicht auf die Gesundheit der rechten Demonstranten genommen wurde. Sowohl die Abschlusskundgebung, bei welcher es sich der nordrhein-westfälische Aktivist Sascha Krolzig – trotz vorheriger Pfeffersprayattacke auf seine Person – nicht nehmen ließ, das Wort zu ergreifen, als auch die darauffolgende Abreisephase, wurden durch die Polizeimaßnahmen beeinträchtigt, die einen faden Beigeschmack hinterließen, den erfolgreichen Charakter der Demonstration jedoch nicht trüben konnten, wenngleich die kurzzeitige Eskalation durch die Staatsmacht bewusst herbeigeführt wirkte, vielleicht sogar auf Anregun der rot-rot-grünen Landesregierung.


Auf der Demonstration wurden Flugblätter für den TddZ verteilt


Michael Brück, Vertreter aus der Westfalenmetropole, ergriff das Mikrophon


Nach Beendigung der Zwischenkundgebung kam es zu massiven Polizeiübergriffen

Beteiligung auch an Bochumer Demo zum 1. Mai

Auch im benachbarten Bochum fand am Arbeiterkampftag eine Demonstration statt, die vom nordrhein-westfälischen Landesverband der NPD unter dem Motto „Wir arbeiten, Fremde kassieren! Asylbetrug macht uns arm!“ durchgeführt wurde und an der sich Aktivisten aus Dortmund beteiligten. Während die Demonstration friedlich verlief und die etwa 200 Teilnehmer mit Werbeflugblättern für den TddZ ausgerüstet, sowie in einer Ansprache des NRW-Landesvorsitzenden Claus Cremer zur Teilnahme an der Veranstaltung aufgerufen wurden, kam es abseits zu Ausschreitungen zwischen Linksextremisten und der Polizei, insgesamt wurden 306 Antifaschisten vorübergehend in Polizeigewahrsam genommen, wie die Behörde bekannt gibt.


NPD-Demonstration zum 1. Mai in Bochum


Insgesamt lässt sich feststellen, dass die Vorarbeit zum Tag der deutschen Zukunft 2016 über Parteigrenzen hinweg vorangetrieben wird. Jeder hat die Möglichkeit, sich aktiv einzubringen und einen Beitrag zu leisten, um den 4. Juni 2016 zu dem zu machen, was er sein soll: Ein Signal gegen Überfremdung, das weit hinaus strahlt!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

3 Kommentare

  1. Stefan Stolze on

    Diese erfreulichen Veranstaltungen sind immer wieder der Beweis das die Menschen im Lande etwas Anderes wollen als die BRiD Offiziellen und weis machen wollen ! Zum Teil wird das sogar schon Ministern direkt verständlich gemacht .Weiter So !!!
    Besonders erstaunlich ist aber das diesmal die Uniformträger mal einige linke festgesetzt haben, kommt selten genug vor . Wird abzuwarten bleiben , ob die Dortmunder eidbrüchigen Uniformträger das auch so machen , oder in Asozialdemokratischer Manier weiterhin die allseits bekannten linken Verbrecher / innen unterstützten werden !

  2. Thomas nicht wirklich Müller on

    Ich denke, es wäre für den TDDZ ’16 eine Bereicherung Manfred Kleine-Hartlage als Redner einzuladen. Er ist ein Sehr guter Analytiker und nimmt kein Blatt vor den Mund. Zudem hat er als ehemaliger linker einen guten Hintergrund, um die Denk- und Handlung Strukturen linker Faschisten zu erklären.

  3. Pingback: Frechen: Mobilisierungskundgebung zum „Tag der deutschen Zukunft“ | Die Rechte – Rhein-Erft

Hinterlassen Sie einen Kommentar