Nordstadt: Als Polizisten ausgegeben – kriminelle Ausländer nach Raubüberfall festgenommen

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Sie gaben vor, Polizeibeamte zu sein und sitzen jetzt in Untersuchungshaft: Wie die Dortmunder Polizei bekannt gibt, ist es am Sonntagvormittag (28. August 2016) gegen 8.50 Uhr auf der Leopoldstraße zu einem Zwischenfall gekommen, bei dem eine Frau ausgeraubt wurde. Die 21-Jährige war auf Höhe des Keuningparks unterwegs, als sie plötzlich von zwei Männern in arabischer Sprache angesprochen wurde. Das Opfer, offenbar ebenfalls dem arabischen Raum entstammend, verstand die Sprache, woraufhin ihre Gegenüber erklärten, Polizeibeamte zu sein, einen blauen Ausweis vorzeigten und die Handtasche der Dame forderten.

Täter erbeuten Geldschein und werden festgenommen

Das Opfer misstraute den beiden Männern jedoch zurecht und wurde zunächst durch die Angreifer festgehalten, bis sie in ihrer Panik einen Geldschein auf den Boden warf. Einer der beiden Kriminellen hob den Schein auf und trat mit seinem Komplizen die Flucht in Richtung Hauptbahnhof an, wobei alarmierte Polizeibeamte die beiden Flüchtigen in der Nähe der Polizeiwache Nord festnehmen konnten. Für den 26-jährigen Räuber wurde bereits Untersuchungshaft verhangen, die haftrichterliche Vorführung des 29-jährigen Begleiters stand zum Zeitpunkt der Pressemitteilungsveröffentlichung noch aus.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

4 Kommentare

  1. Das ist normal. Es gibt eine höchstoffizielle Richtlinie die besagt, dass Deutsche ja die Mehrheit stellen, und deshalb die deutschen Opfer bei der Verfolgung von Straftaten benachteiligt werden. Nach dem Motto: Eine Diskriminierung liegt nicht vor. Daher wird die Sache weniger verfolgt.

    Für jeden der nicht blind ist, ist das klar Benachteiligung (Hass) auf Deutsche und Weiße. Und sowas vom eigenen Volk. Das wäre in jedem anderen Land auf diesem Planeten so nicht möglich. Das ist schlimmer als Schildbürgertum, sondern ganz einfach politisches Irrenhaus Deutschland.

  2. BRiD Gäste haben nun mal Privilegien !
    Wäre schön wenn die Menschen in diesem Land , das auch wiedererlangen . Naja die schönen Zeiten kommen ja noch , wird auch nicht mehr all zu lange dauern .
    Wundert mich nur das die Polit Bagage nicht merkt wie viele Menschen sich schon von denen Abgewandt haben .
    Ausser der “Freigeist / Freischerler ” der findet seine Interpretation als die einzig richtige .

  3. Dabei wird ab und wann von Demokraten zugegeben, daß die Deutschen überall zur Minderheit im eigenen Land gemacht werden (sollen) und schließlich ganz verschwinden. Gestern bei Markus Lanz; sinngemäß: Die Deutschen werden ersetzt, das sind dann zwar keine Deutschen mehr, aber das machts ja nichts. Man stelle sich so eine Aussage im Staatsfunk in Japan oder der Türkei vor. Hier werden am laufenden Band übelste deutschfeindliche Aussagen getätigt und es passiert quasi nichts.

    Vor gar nicht allzu langer Zeit galt dies noch als “absurde rechte Verschwörungstheorie”. Jetzt plaudert man offen aus, daß ein Bevölkerungsaustausch stattfindet und die Neusiedler keine Deutschen sind und auch niemals werden (diesen Irrsinn hatte man ja auch jahrelang erzählt).

    Bei der Jugend sind doch die Deutschen bereits eine Minderheit im eigenen Land. Die Weißen sind weltweit in der Minderheit und werden immer weniger. Wo bleibt da der Minderheitenschutz? Daran sieht man, daß es gar nicht um den Schutz von Minderheiten geht, sondern um den Weißen Genozid weltweit. Wie das ganze weiter geht, wenn es nicht gestoppt wird, kann man in Südafrika beobachten.

    Situation der Weißen in Südafrika von Veith:
    https://www.youtube.com/watch?v=tHTolcWxB08#t=47m51s

Hinterlassen Sie einen Kommentar