3. Oktober: Störungsfreie Mahnwache auf dem „Platz der deutschen Einheit“!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Während die bundesrepublikanische Öffentlichkeit nach Dresden blickte, wo Noch-Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr Bundespräsidenten-Komplize Joachim Gauck unter Schmährufen aufbegehrender Volksmassen empfangen wurden, blieb auch der sogenannte „Tag der deutschen Einheit“ im westfälischen Dortmund nicht ohne politische Akzente. Gut 50 Aktivisten fanden sich am Montagnachmittag (3. Oktober 2016) zu einer Mahnwache der Partei DIE RECHTE ein, die – zentral vor dem Hauptbahnhof und dem neueröffneten DFB-Museum – am „Platz der deutschen Einheit“ stattfand. Ein Ort, der an diesem Tag kaum hätte treffender gewählt werden können.

Forderungen nach Einwanderungsstopp und nationaler Souveränität

Mehrere Redner thematisierten die Bedrohung, welche unser Volk aktuell im Rahmen der ungebremsten Einwanderungswelle erfährt und durch welche die Gesellschaft zunehmend destabilisiert wird. Während die etablierte Politikprominenz am3. Oktober jährlich ein vereinigtes Deutschland zelebriert und dabei die – völkerrechtswidrig – vom Reich abgetrennten, deutschen Siedlungsgebiete in West, Ost, Süd und Nord aus ihrem Deutschlandbegriff ausklammert, ist selbst der Rest dieses Landes gefährdet, wie nie zuvor: Über eine Millionen Ausländer strömten 2015 in die Bundesrepublik, ein ähnlicher Wert ist auch für 2016 zu erwarten – gleichzeitig vergrößert sich die Spanne zwischen Armen und Reichen, überall flammen Konflikte zwischen gesellschaftlichen Schichten und Gruppen auf. Zunehmend formiert sich jedoch auch Widerstand gegen diese Politik des Bevölkerungsaustauschs und sozialen Kahlschlags, der Fremdbestimmung und Meinungsunterdrückung. Die Protestaktion am 3. Oktober in Dortmund kann als kleiner Beitrag zu einer solchen Protestkultur gewertet werden, die sich jüngst auch in den Ergebnissen der Landtagswahlen in mehreren, mitteldeutschen Bundesländern bemerkbar machte.

Ehemaliger Feuerwehrchef Klaus Schäfer hält Gastbeitrag

Unter den Demonstranten befand sich auch der ehemalige, Dortmunder Feuerwehrchef Klaus Schäfer, der sich spontan bereit erklärte, eine Gastrede über die historische Bedeutung des 3. Oktobers zu halten. Dabei sparte er nicht mit Kritik an der Wahl dieses Datums als Zeichen der Wiedervereinigung, wäre doch eigentlich der 9. November ein Schicksalstag unseres Volkes, mit dem große, geschichtliche Ereignisse in den Jahren 1918, 1923, 1938 und 1989 verbunden werden – aufgrund der Nähe dieses Tages zum Nationalsozialismus, wurde jedoch von den Herrschenden ein anderer Tag ausgewählt, der historisch nicht belastet erschien. Letztendlich verkörpert der 3. Oktober aber keine Wiedervereinigung, sondern einen Zusammenschluss, zu dem die Machthaber in Ost und West nicht legitimiert gewesen wären, ohne dem deutschen Volk die Möglichkeit zu geben, mit dem Tag der Vereinigung von Westdeutschland und der DDR dem deutschen Volk die Möglichkeit zu geben, eine eigene Verfassung zu verabschieden. Bis heute existiert ein Grundgesetz, das maßgeblich von den alliierten Besatzern geprägt wurde und eigentlich eine vorübergehende Gültigkeit haben sollte, sieben Jahrzehnte später jedoch fälschlicherweise von breiten Teilen der Öffentlichkeit mit einer Verfassung gleichgesetzt wird.


Konnten die Versammlung nicht stören: Einige, wenige Gegendemonstranten

Störungsfreie Versammlung mitten in der Innenstadt

Trotz Mobilisierung linker Demonstranten, die zuvor im benachbarten Hamm auf die Straße gegangen waren, fanden sich zu den obligatorischen Gegenprotesten wenige Dutzend Teilnehmer ein, die in deutlicher Entfernung zur nationalen Versammlung versuchten, ihre antideutschen Parolen zu verbreiten – deutlich zu verstehen waren jedoch lediglich die Redebeiträge der Rechten, deren Versammlung störungsfrei verlief. Erfreulich positiv verlief auch der Polizeieinsatz, der die Veranstaltung begleitete und – für Dortmunder Verhältnisse nicht selbstverständlich – zwar genügend Beamte aufbot, um präsent zu sein und bei Eventualitäten eingreifen zu können, auf einen Polizeiaufmarsch, der das eigentlich Versammlungsanliegen optisch in den Schatten stellt, aber verzichtete. Insgesamt zogen die Veranstalter auch deshalb ein positives Fazit der Versammlung, die nicht nur von den Besuchern des DFB-Museums und den zahlreichen Stadtgängern frequentiert wurde, sondern auch von umsteigenden am Hauptbahnhof, sowie vorbeifahrenden Fahrzeugführern!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!
Verbreiten.

5 Kommentare

  1. Und zur Feier des Tages kann man mit klammheimlicher Freude feststellen, dass es mal wieder gelungen ist “facebook” zu grounden! In Dresden mussten sich die Politiker des Volksverrates die Rufe “Volksverräter” anhören und in Dortmund wurden ihre Verfassungs- und Rechtsverstösse mit dem die desaströse Überfremdungspolitik gegen das deutsche Volk betrieben wird, offen angesprochen und bloss gestellt! Und wenn Systemlinge wie der Bundesjustizminister Maas (SPD) – meint eine Zensur und Meinungsterror in den sozialen Netzwerken ausleben zu können, dann wird eben im Gegenzug demonstriert, wie leicht mit Odins Hilfe soziale Medien und letztlich sogar das gesamte Internet sich angreifen und abschalten lassen!

  2. Die BRD-“Einheits”feiern sind nichts als Heuchelei! Von einer Wiedervereinigung kann man erst reden wenn Österreich wieder integraler Bestandteil unseres Vaterlandes ist und wenn man uns den geraubten Boden in Nord, West, Süd und Ost wiedergibt!

    Danzig (Polen)
    Elsass (Frankreich)
    Eupen (Belgien)
    Güns (Ungarn)
    Hultschiner Ländchen (Tschechien)
    Kanaltal (Italien)
    Königsberg (Russland)
    Krain (Slowenien)
    Lothringen (Frankreich)
    Malmedy (Belgien)
    Memel (Litauen)
    Mießtal (Slowenien)
    Nordschleswig (Dänemark)
    Oberschlesien (Polen)
    Ödenburg (Ungarn)
    Ostpreussen (Polen)
    Pommern (Polen)
    Posen (Polen)
    Raab (Ungarn)
    Schlesien (Polen)
    Sudetenland (Tschechien)
    Südtirol (Italien)
    Tarvis (Italien)
    Unterdrauburg (Slowenien)
    Westpreußen (Polen)
    Wieselburg (Slowakei)

  3. Ein Herr Maas hat sich doch mal darüber beklagt ,das die Leute ihm nicht mehr Zuhören . Da hilft nur eins : MAAS MACH MOBIL !
    Richtung Süd Ost wäre da die beste Lösung . Aber am schönsten war in den Nachrichten zu vernehmen das eine Dame Roth ,eigentlich grün; sich anhören musste , das sie dieses Land zerstören will . Nun wenn man so etwas in die Vergangenheit schaut und Ihre Demos und geistigen Ergüsse noch in Erinnerung hat , ist diese Aussage gar nicht mal so falsch . Ausgerechnet die wundert sich über Bürger , die ihr so etwas ins Gesicht sagen . WAS HAT DIE DENN SCHON ALLES ABGELASSEN ??? Wie hat sie gegen Deutsche gehetzt , und ich glaube das einige die in den 90gern Soldaten waren , sich nur zu gut an die Exzesse der Grünen erinnern. Nun bekommt sie das auf den Deckel geschrieben . Aber schön das die Menschen wach geworden sind und mit ansteigender Erfolgswahrscheinlichkeit der Polit Bagage ein Handeln aufnötigen . Selbst die Journaille stellt die Frage , ob das noch gut geht sofern die Politik sich nicht den Menschen beugt . Nun es wird ein Genuss zuzuschauen wie es so weiter geht . Und vielleicht wander eine Grüne in einen Kulturkreis aus , den sie selber anhimmelt . Süd Süd Ost wäre die richtige Marschrichtung für sie . Auch interessant ist die Aussage des Lieblings der … ,der verlangt in der Tat , das wir uns Erinnern sollen . Das kann er haben , ich erinnere mich noch an Zeiten wo man in diesem Land in Sicherheit gelebt hat . Das hat er wohl selber vergessen . Nun wenn er dieses Land mit nicht mehr mag wäre er woanders besser aufgehoben . Immerhin hat er ja schon Grundkenntnisse der Sprache dort . Buenos Dias ; )

  4. Pingback: Wir sind das Volk: Mahnwache am 3. Oktober 2017 in Dortmund! – DIE RECHTE

Hinterlassen Sie einen Kommentar