Dorstfeld: Mobilisierung zur Demo gegen Polizeiwillkür mit weiterem Infostand

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Für Freitagabend (18. November 2016) ruft DIE RECHTE zu einer Demonstration in Dortmund-Dorstfeld auf, die sich gegen den skandalträchtigen Polizeieinsatz richtet, bei dem seit mehreren Wochen Polizeibeamte aus Dortmunder Brennpunkten abgezogen werden, um öffentlich ganztägig „gegen Rechts“ Flagge zu zeigen. Dieser Einsatz ist nicht nur unverhältnismäßig und bedeutet für betroffene Nationalisten in Dorstfeld tägliche Schikanen, sondern vor allem ein „Schlag ins Gesicht“ für jeden Bürger, der tatsächlich von Straftaten bedroht ist, etwa von Raubüberfällen in der Nordstadt. Um diese Kritik weiter in die Öffentlichkeit zu bringen und die Mobilisierung zur Demonstration voranzutreiben, fand am Dienstagmittag (15. November 2016) ein störungsfreier Informationsstand am Wilhelmplatz in Dorstfeld statt, der erneut dazu genutzt wurde, das Gespräch mit Passanten zu suchen.

Demonstration beginnt um 19.30 Uhr an der Aminiusstraße!

Drei Tage vor dem Demonstrationstag am 18. November (Freitagabend) gibt es einen konkreten Treffpunkt: Um 19.30 Uhr sammeln sich die nationalen Versammlungsteilnehmer in der Arminiusstraße, unweit des Wilhelmplatzes und der Bahnstation „Wittener Straße“ (ca. 70 Meter nördlich in Sichtweite), um anschließend einen Aufzug durch Unterdorstfeld durchzuführen. Linksextreme Kräfte, u.a. Antifagruppen und der DGB, rufen derweil zu Gegenprotesten auf und sorgen damit für einen Polizeigroßeinsatz, der bereits seine Schatten voraus wirft, weiträumige Halteverbotszonen zeugen von dem Polizeiaufmarsch, den Dorstfelds Bewohner erwarten dürfen und der damit den Anlass der Demonstration einmal mehr unterstreicht: Den Verlust jeder Verhältnismäßigkeit durch die Polizei Dortmund, die sich zunehmend als politische Behörde, statt als neutrale Institution, versteht.


Auch Dieter Riefling und “Lunikoff” unterstützen das Anliegen der Demo!

Kommt am Freitag (18. November) nach Dorstfeld: Nationale Solidarität gegen ihre Repression – Für eine Polizei, die Bürger in Brennpunkten schützt, statt politisch unbequeme Anwohner in Dorstfeld kriminalisiert!

Alle Informationen gibt es auch bei „Facebook“, zur Veranstaltungsseite geht es hier!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!
Verbreiten.

2 Kommentare

  1. OT:
    Lies!-Aktion verboten. Keine Koran-Verteilung in Fußgängerzonen mehr

    Neiiiin! Verdammt noch mal! Wo kriege ich den jetzt mein kostenloses …äh … her

  2. Wahrscheinlich werden einige frustrierte euch für die Ereignisse in Dühren verantwortlich machen . Ist ja auch politisch gewollt das Bürger eher angegangen werden als Schein Asylanten , oder erschlichen Eingedeutschte . Und nicht vergessen , das die Gefährdungslage für Frauen immer noch hoch ist . Ein Verlass auf die Organe der BRiD ist nicht gegeben . Lokale Asozialdemokraten nebst Grünperverse begrüsse derartiges auch noch . Ein besonderes Detail im Handeln der BRiD sollte auch angesprochen werden : Da wird unverhohlen verkündte , das eine Aktion gegen Terrorgruppen EIN GANZES JAHR Vorbereitung braucht aber gegen Leute die sich als Bürger bezeichnen geht das sofort ! Was sollen Deutsche davon halten ?? Nun die Wahlen rücken näher und danach rücken einige in weite Ferne ……

Hinterlassen Sie einen Kommentar