Berliner Attentäter soll in Dortmund gewohnt haben / Donnerstag (22.12.) Mahnwache am Westentor!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Der islamistische Anschlag in Berlin, bei dem am Montag (19. Dezember 2016) zwölf Menschen mit einem LKW auf dem Weihnachtsmarkt überfahren wurden, steht in einem Zusammenhang mit Dortmund: Wie am Mittwoch (21. Dezember 2016) bekannt wurde, soll der aktuelle Tatverdächtige zeitweilig in Dortmund gelebt haben. Demnach sei Anis Amri, der als Asylbewerber mit mehr als zehn Alias-Identitäten durch die Welt zog (und wohl auch Sozialleistungen für diese Identitäten bezog), bei Boban S. untergebracht gewesen – letztere wurde selbst im Rahmen einer Anti-Terror-Razzia wegen Unterstützung des IS im Spätherbst 2016 festgenommen. Ob Amri, der zwischen 21 und 23 Jahre alt sein soll, weitere Beziehungen nach Dortmund unterhält, ist unbekannt, würde aber kaum verwundern. Dreisterweise versuchen etablierte Politiker trotz mehreren Verhaftungen hochrangiger Terroristen, das Bestehen einer Islamistenszene in der Westfalenmetropole zu leugnen.

Donnerstag (22.12.) am Westentor: Gedenken an Berliner Terroropfer!

Während die weltfremden Gutmenschen nicht müde werden, den größten, islamistischen Terroranschlag, der sich je in der Bundesrepublik ereignete, zu relativieren (und selbstredend eine Verbindung zum Islam abzustreiten), ruft der ehemalige Dortmunder Feuerwehrchef Klaus Schäfer zu einer Gedenkveranstaltung an die Opfer des Berliner Terrors auf. Nachdem diese ursprünglich an den Katharinentreppen stattfinden sollte, hat die Polizei den Veranstaltungsort bezeichnenderweise wegen Sicherheitsbedenken an die Ecke Westentor / Kampstraße (Platz von Buffallo) verlegt. Eine Anfahrt kann über die U-Bahnstation Westentor erfolgen, Beginn der Veranstaltung ist um 20 Uhr. Gegenüber dem „DortmundEcho“ betonte Schäfer den überparteilichen Charakter seiner Veranstaltung und rief alle Teilnehmer auf, Kerzen mitzubringen, um den Opfern des islamistischen Terrors zu gedenken!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

16 Kommentare

  1. Vielleicht mal im Autonomen Zentrum fragen , dort sind solche Wesen doch gerne gesehen . Und die “Koordinierungsstelle für Bla Bla ” könnte doch auch mal zu dem Verbleib etwas kundgeben . Sind immer noch einige Antifamilia Aktivistinnen auf derartige Befruchter angewiesen ?

  2. Es sind jetzt ein paar Fragen offen:

    Was wusste Ullrich Sierau ?

    Hat Ullrich Sierau damals den Terror-Asylbetrüger sogar persönlich am Bahnhof begrüßt ?

    Trägt Ullrich Sierau eine moralische Mitschuld an dem Berliner Anschlag ?

    Kann man dazu eine Anfrage im Rat stellen ?

  3. Thomas nicht wirklich Müller on

    Was ich nicht verstehe, dass die Italiener den Täter nicht schon eine Fahrkarte nach Hause gegeben habe. Immerhin hat er dort schon im Knast gesessen.

      • Das einzige, worin die sich an Unfähigkeit und Halbwissen gegenseitig übertrumpfende Politmischpoke wirklich gut ist, sind die mehr als ausgeleierten und überflüssigen öffentlichen “Betroffenheitsbekundungen” nach Terroranschlägen hier in Europa oder anderswo, sowie der mantrahaft und gebetsmühlenartig vorgetragene Hinweis, “daß man das jetzt nicht verallgemeinern sollte” und “dies mit den Flüchtlingen nicht in Zusammenhang gebracht werden sollte.-
        Aber eben DOCH !- Die Mehrzahl der Terroranschläge im letzten Jahr haben einen Bezug zur Flüchtlingspolitik, viele der Terroristen sind seinerzeit über die Balkanroute hierher gekommen, … und zwar nicht nur “eine höhere zweistellige Zahl”, wie der Herr de Maiziere bei einem Fernsehinterview einräumte, sondern TAUSENDE !!!-
        Uns werden zukünftig noch etliche Terroranschläge bevorstehen, glücklicherweise ist es dem Staatsschutz und exekutiven Polizeiorganen in der Vergangenheit bereits gelungen, die Ausführung einiger Vorhaben zu verhindern.-
        Wenn man ein Resümee aus der zur Zeit vorherrschenden Situation ziehen möchte, kommt man nicht umhin zu sagen, daß der Staat durch die absurde Gefahreneinschätzung seiner dilettantischen “Volksvertreter” bei der Flüchtlingspolitik momentan unfähig ist, seine Bürger zu schützen, die im Grundgesetz manifestierte Garantie auf körperliche Unversehrtheit wird mit dem Einlaß von Tausenden potentieller Attentäter, Mörder, Vergewaltiger und Schläger in unser Land, die bei der Einreise natürlich “ihre Ausweispapiere verloren haben”, vollkommen ausgehöhlt.-

  4. Es gibt die Theorie, daß uns der Tunesier nur als angeblicher Täter präsentiert wird (den man niemals lebend schnappen wird) und weiterhin, daß der kurzzeitig gefasste Pakistaner der Täter sei. Die Idee dahinter ist, daß der LKW-Terrorist niemals für die Öffentlichkeit aussagen soll. Was der Täter erzählen würde, wäre evtl. recht ungünstig für die derzeitigen Politikdarsteller mitsamt ihren Gutmenschen-Anhang, also die Hereinholer der Fremden. Deshalb hat man (auf Befehl von ganz oben) den wahren Täter (Pakistaner ?) evtl. bereits wieder freigelassen und dieser ist nun nicht mehr auffindbar. Ich brauche wohl nicht zu sagen, was das bedeutet, wenn das tatsächlich so stimmt und welche Auswirkungen das hat, wenn dies weite Verbreitung findet….

    Die Demokraten bringen uns den Terror.

    • Der uns präsentierte Täter, dessen Papiere “schon” 2 Tage nach dem Anschlag im Führerhaus “des LKWs “gefunden” wurden, ist ein Krimineller den niemand vermissen wird.

      Was aber wäre, wenn der Anschlag z.B. vom Imam der pakistanischen Moschee in Berlin geplant worden wäre? Oder in einer Moschee der türkischen Staatsbehörde DITIB? Die Auswirkungen auf die Öffentlichkeit wären bedeutend größer und das wollen wir als aufrechte Demokraten doch nicht, oder? 😉

    • Es gibt die Theorie, daß uns der Tunesier nur als angeblicher Täter präsentiert wird (den man niemals lebend schnappen wird) und weiterhin, daß der kurzzeitig gefasste Pakistaner der Täter sei. Die Idee dahinter ist, daß der LKW-Terrorist niemals für die Öffentlichkeit aussagen soll. Was der Täter erzählen würde, wäre evtl. recht ungünstig für die derzeitigen Politikdarsteller mitsamt ihren Gutmenschen-Anhang, also die Hereinholer der Fremden. Deshalb hat man (auf Befehl von ganz oben) den wahren Täter (Pakistaner ?) evtl. bereits wieder freigelassen und dieser ist nun nicht mehr auffindbar. Ich brauche wohl nicht zu sagen, was das bedeutet, wenn das tatsächlich so stimmt und welche Auswirkungen das hat, wenn dies weite Verbreitung findet….

      Die Demokraten bringen uns den Terror.

    • Es gibt Nahrung für die Theorie.
      Der präsentierte Täter, der Tunesier Anis Amri soll gestern Nacht in Italien erschossen worden sein.

      Wie ich oben schrieb “(den man niemals lebend schnappen wird)”
      und “der LKW-Terrorist niemals für die Öffentlichkeit aussagen soll”

      Und so ist es nun. Anis Amri soll (angeblich ?) erschossen worden sein. Der Fall soll jetzt abgeschlossen werden und wer immer der LKW-Täter auch war, er wird NIEMALS dazu aussagen!

      Die (angeblichen?) Terror-Täter werden getötet, damit das Volk nicht erfährt, was wirklich vor sich geht.
      Man denke dabei auch an den (angeblich) sich selbst erhängten Axttäter im Knast.

      Die Demokraten bringen uns den Terror und vertuschen (mit Todesfolge?!).

  5. Pingback: Dortmund: Würdige Gedenkveranstaltung für Berliner Terror-Tote – DIE RECHTE

  6. Pingback: Islamistentreff in Dortmund-Lindenhorst: Enstanden hier die Berliner Terrorpläne?! – DIE RECHTE

Hinterlassen Sie einen Kommentar