Abteilung BRD-Wahnsinn: „Ruhr Nachrichten“ jetzt auch auf türkisch!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Die „Ruhr Nachrichten“ sind das örtliche Propagandablatt des multikulturellen Blockparteienkartells und rühren stets die Werbetrommel, wenn es darum geht, Einwanderung, Sozialabbau und Parteienfilz voranzutreiben. Neuerdings geht die Lokalzeitung offenbar noch einen Schritt weiter und berichtet nun – wohlgemerkt im Dortmunder Lokalteil – auf türkisch. So wird unter dem Account „Ruhr Nachrichten Dortmund“ ein Beitrag verbreitet, der ausschließlich in türkischer Sprache verfasst ist, ebenso, wie der dazugehörige Beschreibungstext im sozialen Netzwerk Facebook. Deutsche Leser werden dabei selbstredend vor den Kopf gestoßen, unter dem Beitrag ist eine Debatte über gescheiterte Integration und die vorherrschende Landessprache in Deutschland entbrannt.

Artikel berichtet über Dortmunder Opfer bei Anschlag in Istanbul

Inhaltlich setzt sich der Artikel mit dem Bombenanschlag in der Silvesternacht auseinander, der sich in einem Nachtclub der türkischen Stadt Istanbul ereignete und bei dem mehrere Dortmunder beinahe ihr Leben verloren – das „DortmundEcho“ berichtete zeitnah mit exklusiven Informationen. Wenig später zogen die „Ruhr Nachrichten“ nach, welche den Vater des Dorstfelder SB-Bäckerbetreibers über den Umgang mit der Nachricht eines Terroranschlages, sowohl in Istanbul als auch in Dortmund, befragten. Jener Artikel wurde jetzt ins türkische übersetzt und verbreitet, aber nicht etwa in einem internationalen Teil der „Ruhr Nachrichten“, welcher sich an ein Publikum in der Türkei richtet, sondern im Dortmunder Lokalteil, der die Bewohner der Westfalenmetropole als Publikum hat. Jener Teil der Türken, die seit vielen Jahren, teilweise in der zweiten Generation, hier leben und sich bisher keine Kenntnisse der deutschen Sprache angeeignet haben (weil es im vorauseilenden Gehorsam Deutsche gibt, die stattdessen liebend gern türkisch als offizielle Amtssprache der Bundesrepublik einrichten wollen), können nun auch verstehen, was die „Ruhr Nachrichten“ berichten. Die absolute Mehrheit der Dortmunder Bevölkerung dürfte dagegen fragend die Schultern zucken, was sich hinter der Überschrift „Terör o kadar yakindi ki“ verbirgt.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar