Augen auf: Polizei sucht diesen Mann!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Die Polizei im Kreis Recklinghausen ist mit einer Pressemitteilung an die Öffentlichkeit getreten und erbittet sich Hinweise auf den Aufenthaltsort des 23-jährigen Anthony K., der seit Montag (2. Januar 2017) nicht mehr auffindbar ist. Die Beamten vermuten den Mann in Dortmund, er soll zuletzt am Montagnachmittag gegen 16.30 Uhr im Hauptbahnhof der Westfalenmetropole gesehen worden sein. Der Mann wird als geistig behindert, sowie örtlich und zeitlich nicht orientiert beschrieben. Auffällig: Der Gesuchte soll nicht in der Lage sein, zu sprechen, außerdem soll er an Epilepsie leiden. Er ist 1,87 m groß und 100 Kilo schwer, von schwarzer Hautfarbe und trägt kurze, schwarze, Haare. Bekleidet war er zuletzt mit blau-grauen Turnschuhen, einer hellbraunen, mittellangen Jacke mit Kapuze und Fellrand, sowie einer Jeanshose und braun-weißen Mütze mit Ohrwärmern. Ob von dem Gesuchten eine Gefahr für die Allgemeinheit ausgeht, wird nicht erwähnt. Hinweise auf den Aufenthaltsort von Anthony K. nimmt das Regionalkommissariat Bottrop telefonisch unter 0800 2361 111 entgegen.

Ergänzung 5. Januar 2017, 15.00 Uhr:
Im Rahmen der Fahndung konnte Anthony K. in der belgischen Hauptstadt Brüssel angetroffen werden. Wie er dorthin gekommen war, konnte noch nicht rekonstruiert werden.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!
Verbreiten.

9 Kommentare

  1. “Der Mann wird als geistig behindert, sowie örtlich und zeitlich nicht orientiert beschrieben. Auffällig: Der Gesuchte soll nicht in der Lage sein, zu sprechen, außerdem soll er an Epilepsie leiden. Er ist 1,87 m groß und 100 Kilo schwer, von schwarzer Hautfarbe… Ob von dem Gesuchten eine Gefahr für die Allgemeinheit ausgeht, wird nicht erwähnt.”

    -> Warum spielt Deutschland eigentlich immer das Weltsozialamt???

  2. abraham silberschmied on

    weil die deutschen so blöd sind und fleißig arbeiten und steuern zahlen. einige ausländer betrügen dagegen das Finanzamt, z.B. fingierte Rechnungen zur Mehrwertsteuerrückerstattung, leiten das Gas, Wasser, Strom am Zähler vorbei, und lassen von drei bis fünf sozialämtern ihren Lebensunterhalt finanzieren.
    AMRI der Attentäter hat das noch bessere Fähigkeiten gezeigt. 10 x Hartz IV.

  3. @ V 18
    Weil die Asozialdemokraten , in Tätergemeinschaft der Antifamilia das so wollen .Einige weibliche giftgrüne stehen doch auch noch auf die Gewalt und Geschlechts Krankheiten ausgehend von eingesickerten Populationen . Das hat schon etwas vom ” DON JUAN ” Syndrom . Aber die Wahlen rücken näher , und eine entzückende Presse Meldung ist schon richtig . Da behauptet ein Mandats Träger wörtlich : Die Sozialdemokratie war noch nie so gefährdet wie heute ! ( HIHI ) Der Typ hat recht !!!!!!!!!!!

  4. Vielleicht ist es auch nur ein Terrorist, der einen auf doof macht. Er soll geistig und örtlich desorientiert sein, allerdings zu einer bestimmten Stadt bezug haben.
    Wie ist er dann Belgien gekommen; bei diesem o.g. Krankheitsbild?

  5. http://de.soc.weltanschauung.islam.narkive.com/annY74zG/iq-mittelwerte-fur-verschiedenen-lander

    IQ-Mittelwerte für verschiedenen Länder:

    -Kenya 72
    -South Africa 72
    -Sudan 72
    -Tanzania 72
    -Ghana 71
    -Nigeria 67
    -Guinea 66
    -Zimbabwe 66
    -Democratic Republic of the Congo 65
    -Sierra Leone 64
    -Ethiopia 63
    -Equatorial Guinea 59

    und dazu:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Schwachsinn

    In der psychiatrischen Diagnose entsprach „Schwachsinn“ einem Intelligenzquotienten von unter 70, das heißt mehr als zwei Standardabweichungen vom Mittelwert.

    —-

    Braucht Deutschland wirklich solche Fachkräfte aus Afrika ?

Hinterlassen Sie einen Kommentar