Anmache abgewiesen: Asylbewerber zertrümmert 17-jährigem Mädchen die Nase und schlägt Helfer bewusstlos!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Es wird immer schlimmer auf den Straßen Dortmunds, vor allem im Bereich rund um den Hauptbahnhof: Wie die Bundespolizei in einer Pressemitteilung bekannt gibt, ist es am Sonntagmorgen (5. Januar 2017) gegen 3.00 Uhr in der Nähe des Hauptbahnhofes zunächst zu „Annäherungsversuchen“ (gemeint sind wohl Belästigungen) eines 17-jährigen Mädchens durch einen 21-jährigen Mann gekommen. Nachdem die Belästigte deutlich machte, dass sie kein Interesse an dem Mann, einem Asylbewerber aus dem Kongo, hätte, schlug dieser ihr unvermittelt ins Gesicht. Auch ein 21-jähriger Mann aus Kalkar, welcher der angegriffenen Frau helfen wurde, musste Schläge einstecken – er brach bewusstlos zusammen.

Flüchtiger Täter durch Polizei gestellt, aber bereits wieder entlassen

Als die Polizeibeamten eintrafen, bot sich ein verstörendes Bild: Die 17-Jährige blutete stark aus der Nase, der 21-jährige Helfer lag bewusstlos am Boden und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Mit welcher Dreistigkeit und Selbstverständlichkeit der kriminelle Asylbewerber agierte, verdeutlicht derweitere Verlauf: Ein 22-jähriger Hagener war auf die Schlägerei aufmerksam geworden und hatte versucht, den flüchtenden Asylbewerber festzuhalten – zwar scheiterte das Vorhaben, er konnte dem Asylbewerber jedoch seinen Brustbeutel entreißen und übergab ihn der Bundespolizei. Offenbar keiner Schuld bewusst, erschien der Asylbewerber noch während der Sachverhaltsaufnahme und forderte die Polizeibeamten auf, seinen Beutel zurückzugeben, so dass er – seiner eigenen Dreistigkeit sei Dank – vorläufig festgenommen werden konnte. Ein Atemalkoholtest des polizeibekannten Mannes ergab, dass dieser mit 1,8 Promille erheblich alkoholisiert war, gegen ihn wurde ein Verfahren wegen Körperverletzung eingeleitet, er konnte seinen Weg jedoch nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen fortsetzen.

Bewusstlos geschlagener Helfer wurde Stunden zuvor von Marokkaner bestohlen

Wie sehr die öffentliche Sicherheit in Dortmund gefährdet, vielleicht sogar schon außer Kontrolle geraten, ist, zeigt ein weiterer Vorfall, der unmittelbar mit der Attacke auf die 17-jährige Dortmunderin verknüpft ist: Jener, zivilcouragierter Helfer, der von dem kongolesischen Asylbewerber bewusstslos geprügelt wurde und die restliche Nacht im Krankenhaus verbrachte, war nur wenige Stunden zuvor, gegen 0.15 Uhr, bei der Einfahrt in den Dortmunder Hauptbahnhof Opfer eines Taschendiebstahls geworden. Demnach versuchte ein 21-jähriger, marokkanischer Taschendieb, den Mann aus Kalkar zu bestehlen, seine Begleiterin wurde aber auf den Versuch aufmerksam und weckte den Mann. Statt von seinem Opfer abzulassen, kam es zu Beleidigungen durch den verhinderten Taschendieb, die in einer Schlägerei eskalierten – am Dortmunder Hauptbahnhof nahmen Bundespolizisten den (ebenfalls polizeibekannten) Asylbewerber in Empfang und brachten ihn zur Wache, ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Diebstahl wurde eingeleitet, ehe auch er seinen Weg fortsetzen konnte.

Für den 21-jährigen Mann aus Kalkar, der wohl einfach nur einen unterhaltsamen Samstagabend in Dortmund verbringen wollte, erwies sich der Trip als eine Schreckenstour: Zunächst scheiterte ein Diebstahlversuch, dann geriet er in eine Schlägerei mit dem verhinderten Taschendieb und später wurde er, als er einem angegriffenen Mädchen helfen wollte, auch noch bewusstlos geschlagen. Dortmund, eine Stadt, die sich gerne als Zentrum Westfalens gibt und stets um eine Verbesserung des eigenen Images bemüht ist, hat ein massives Kriminalitätsproblem – das mögen Polizei und Politik weiter leugnen, doch die Realität spricht eine andere Sprache.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

17 Kommentare

  1. °°KlarText°° on

    Ich frage mich langsam, wieviel zeit noch ins Land streichen muss, bis wir Verantwortung übernehmen. Auch wenn es eine abgedroschene Phrase ist, aktuell wie nie zuvor: Es dauert nicht mehr lange, dann knallt´s mal richtig.

  2. Da freut sich doch die Politrotte , über eine gelungene Einreise .
    Dabei fällt mir eine interessante Frage des sympatischen U S Präsidenten ein . WANN SCHLÄGT DEUTSCHLAND ZURÜCK ?? Eine berechtigte Frage .

  3. Und wisst Ihr, was in Köln abgeht, da lassen sich die Faschings”Künstler”fressen ablichten, um offen gegen den AFD-Parteitag Stimmung zu machen! Einfach nicht zu fassen, trotz der rasant steigenden Kriminalität dort ! Aber in Dortmund ist es ja nicht anders, die Gutmenschen laufen regelrecht AMOK, je toller die Übergriffe sind um so mehr geraten die in Ekstase!

    • @ K. Menz

      Das hatte sich so mancher in der Endphase des “Tausendjährigen Reiches” auch gefragt, wenn es hieß, “… der Feind rückt näher.” Man fragte sich dann : “Wer ist eigentlich der Feind ?!”-
      Da will ein sich selbst als “demokratisch” bezeichnender linker Antifa-Mob inklusive der üblichen verdächtigen und gewaltbereiten Brachial-Autonomen einer zugelassenen politischen Partei Redeverbot erteilen ?!- Darüber hinaus werden von dieser Klientel öffentlich und unverhohlen Morddrohungen gegen die Mitarbeiter des renommierten Kölner Hotels ausgesprochen, wenn diese am besagten Parteitag der AfD auf ihrer Arbeitsstelle erscheinen sollten.-
      Ein logisch und somit vernünftig denkender Mensch fragt sich eben auch hier : “Wer sind hier eigentlich die NAZIS ?!”-
      George Orwell`s Lektüre “Die Farm der Tiere” beschreibt eindrücklich den zunächst an den neuen und hehren Gesetzen und Zielen geübte Verrat (“Manche sind gleicher als gleich”) sowie die anschließende Unterdrückung anderer Meinungen und Weltanschauungen durch die herrschende Kaste, … so wie im seinerzeit real existierenden Kommunismus.-

  4. Gut zu wissen, dass die Lokalmedien die Berichterstattung inzwischen völlig eingestellt haben. Bisher wurden sie nur manipuliert, jetzt wird einfach gar nicht mehr über ungewollte Vorfälle berichtet. Praktisch.

  5. Kleinholthauser on

    Alles richtig gemacht! Schön Deutsche geschädigt und terrorisiert. Vielleicht wurde der feine Herr doch extra dafür eingeschleust? Da ist doch sicher ein Spezialorden fällig. S“, übernehmen Sie!

  6. Es steigen wieder mein Puls, Blutdruck, Atemfrequenz, Stresshormone … Grrrrrrrrrrrr!

    Vielleicht zur Entspannung ein paar gute Filme gucken, wie

    Death Wish I – V (1974-1993)
    Das Gesetz der Rache (2009)
    Hängt ihn höher (Western, 1968)
    Falling Down – Ein ganz normaler Tag (1993)
    Der Marshall / True Grit (Western, 1969 / 2010)

    Ob Gregor und Ulli diese Filme auch mögen? Oder ob sie Filme gar nicht mögen und in ihrer Freizeit lieber schwimmen gehen? Wer weiß das schon.

  7. Natürlich, auf einmal 1,8 Promille. Die haben doch bestimmt den Tipp bekommen sich extra nach einer Straftat zu besaufen, damit sie für unzurechnungsfähig erklärt werden.

    Diese Aggressoren sollte man in eine Ausnüchterungszelle sperren und am nächsten Morgen kalt duschen – wie bei Rambo.

  8. Ergänzungs Frage on

    Ist bekannt ,ob dieser Verbrecher HIV positiv ist ?? Immerhin ist es zu blutenden Verletzungen gekommen . das derartige Risiko wäre nicht zu unterschätzen,es sei denn die Antifamilia will alle Deutschen auf diese Art vernichten .

  9. Viel wahrscheinlicher ist es das das “17 jährige Mädchen” den Refugee rassistisch beleidigt hat und der deswegen zurückgeschlagen hat.

    • Ich glaube am wahrscheinlichsten ist, daß ein gewisser Mitleser, widerliche Täter-Opfer-Umkehr betreibt.

      Noch dazu, daß ein gewisser Mitleser, wahrscheinlich eine gewisse Mitschuld trägt, weil er höchstwahrscheinlich auch dafür gesorgt hat, daß z.T. kriminelle Asylbewerber nach Deutschland kommen und hier derzeit noch verweilen.

      Im übrigen setzt ein “zurückschlagen” ein vorheriges schlagen vorraus, was äußerst unwahrscheinlich ist. Eine Ablehnung einer Anmache / Belästigung rechtfertigt keine Schläge. Schon gar nicht, wenn man davon ausgehen muss, daß der Täter kräftiger als das Opfer ist.

      • “Im übrigen setzt ein „zurückschlagen“ ein vorheriges schlagen vorraus”

        Nicht wenn ein Refugee durch seine Erlebnisse traumatisiert wurde. Aber so weit könnt ihr Menschenverächter wohl nicht denken.

        • @ Mittelloser

          Hallo, Malteser.-

          Ich bin auch “traumatisiert”.-
          Und zwar von nichtsnutzigen, parasitär vegetierenden und besserwisserischen Gesellschaftsschmarotzern, welche gute Atemluft nur deshalb verschwenden, um kübelweise geistigen Dünnschiss über jene Leute zu entleeren, die sie mit ihrer Arbeit und damit auch ihren Abgaben in die Sozialsysteme “am Fressen halten”.-
          Also denk`dran, … ich bin durch mein “Trauma” sozusagen unberechenbar, … solltest Du mich eines Tages auf der Straße vielleicht “aus Versehen” anrempeln, … na dann “Gute Nacht” !-

  10. Oder war es schon provokant ohne Burka rumzulaufen ? Naja , Spielchen können auch zwei spielen . Aktuell kommt es in einigen Staaten der Union zu Razzien mit dem Ziel illegale und bekannte Straftäter von den Menschen fern zu halten . Das wäre mal hier fällig wenn nicht sogar Überfällig .

  11. @ Mitleser

    FALSCH geschlussfolgert, Malteser.-
    Schade, … ich bin wohl irrtümlich davon ausgegangen, daß die psychotherapeutischen Maßnahmen in der Anstalt bei Dir schon eine wenigstens kleine Besserung Deines geistigen Zustandes erbracht hätten. Leider Fehlanzeige, Du siehst immer noch überall Nazis, so wie ein Quartalssäufer weiße Mäuse im Delirium.- Es muß NATIONALIST heißen, … und nicht “NAZI”.- Den diesbezüglich im Geschichtsunterricht vermittelten gravierenden Unterschied hast Du als vermutlich notorischer Schulschwänzer in Deiner Jugend natürlich nicht mitbekommen. Auch in der Zeit danach warst du bis heute nicht imstande, Deinen kümmerlich beschränkten politischen Horizont verbunden mit mehr als ungenügendem historischen Wissen auf einen allgemein üblichen Durchschnittsstandard in dem Maße zu erweitern, um ein qualitativ anspruchsvolleres Gespräch auf diesem Gebiet führen zu können.-
    Und meine “Gewaltphantasien” beschränken sich nur auf die legitimierte Notwehr.-

Hinterlassen Sie einen Kommentar