Stadt Dortmund brüstet sich: Fast jeder 4. Azubi ausländischer Abstammung!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Arbeitsplätze zuerst für Deutsche: Wie berechtigt diese Kernforderung rechter Parteien ist, die beispielsweise auch von DIE RECHTE erhoben wird, zeigt sich bei einem Blick auf die Dortmunder Stadtverwaltung. Nach einer Pressemitteilung des Verwaltungsvorstandes verfügen 23 Prozent der Neueingestellten, die im Jahr 2016 ihre Ausbildung bei der Stadt Dortmund begonnen haben, über einen Migrationshintergrund – drei Prozent mehr, als noch im Vorjahr 2015. Damit setzt sich eie konstante, aber ebenso bedenkliche, Entwicklung fort.

Stadtkämmerer sieht Personalpolitik als „Spiegelbild der Gesellschaft“

Wir wollen innerhalb unserer Belegschaft ein Spiegelbild der Gesellschaft sein. Deshalb liegt uns daran, die Anzahl der Nachwuchskräfte mit Zuwanderungsgeschichte zu erhöhen“, begründet Personaldezernent und Pleitekämmerer Jörg Stüdemann (SPD) das gezielte Werben um Menschen mit Migrationshintergrund. Tatsächlich sollte es wohl kaum Aufgabe einer funktionierenden Stadtverwaltung sein, um Menschen ausschließlich wegen ihrer migrantischen Herkunft zu werben, sondern vielmehr Qualifikation und Leistung als Hauptmerkmale aufstellen. Ganz abgesehen von der sozialen Verantwortung für die eigene Bevölkerung, der mit einem falsch verstandenen Humanismusbegriff kaum geholfen werden kann. Statt krampfhafte Integrationsbemühungen zu betreiben, wäre die sicherste Garantie für eine funktionierende Gesellschaft, wenn deutsche Jugendliche nach ihrer Schulausbildung eine Perspektive bekämen – gerade auch bei einem großen und flexiblen Arbeitgeber wie der Stadt Dortmund. „Große Politik“, beispielsweise die Einwanderungsfrage, auf dem Rücken der Arbeitsplätze dieser jungen Menschen austragen zu wollen, ist stattdessen nicht nur unsozial, sondern ein weiterer Beweis, wo die Prioritäten der etablierten Parteien liegen. Ganz sicherlich nicht bei dem Volk, auf das sie einst einen Eid geschworen haben.

Verbreiten.

6 Kommentare

  1. Interessant wäre zu wissen, wie viel Prozent der Ausländer auch tatsächlich ihre Ausbildung erfolgreich zu Ende bringen und ob eher rein deutsche Azubis oder Migrationshintergründler ihre Lehre vorzeitig abbrechen. Dann könnte man nämlich eine gezielte Kampagne für den deutschen Auszubildenen bei den Handwerksbetrieben vor Ort starten.

    Leider kommt man an solche Zahlen nur heran, wenn man als Partei im Landesparlament vertreten ist und entsprechende Anfragen stellen kann. Ein Grund mehr Die Rechte im Wahlkampf zu unterstützen!

  2. “Der Wahnsinn hat Methode”

    Zuerst die Ämter in den Kommunen, auf Landes- und Bundesebene mit muslimischen Migranten infiltrieren, die sich, … auch wenn sie vielleicht einen Eid geschworen haben, “nach bestem Gewissen und besten Kräften der Bundesrepublik Deutschland zu dienen”, … ihnen der Schwur aber oft am Allerwertesten vorbeigeht, … hauptsächlich dafür einsetzen werden, daß die Verbreitung des Islam in diesem Land schneller vorangeht und dessen Macht und Einfluß auf die einheimische Gesellschaft größer wird.-
    Wenn dann noch in vielleicht nicht allzu ferner Zukunft, vielleicht schon innerhalb der nächsten Dekade, islamische Parteien in den Rathäusern und Parlamenten das Zepter in der Hand haben werden, spätestens dann wird die einheimische autochthone deutsche Bevölkerung nichts mehr zu Lachen haben. Ein mögliches Szenario wäre zum Beispiel, daß Weihnachtsfeste und -märkte oder dem abendländischen Spektrum zuzurechnende Volksfeste unter fadenscheinigen Begründungen untersagt würden, … und das wäre nur der Anfang, … die Liste sonst noch möglicher Schikanen für die einheimische Bevölkerung wäre noch sehr lang.-
    Habe in der Vergangenheit immer mails von einem alten Klassenkameraden bekommen, [aus rechtlichen Gründen zensiert, Anm. d. Red.] Dieses Vorhaben wurde ja zunächst einmal als “vollkommen abwegig” abgekanzelt.-
    Wenn ich aber die derzeitige Entwicklung in unserem Land betrachte, die bis zur Schmerzgrenze unerträgliche Unfähigkeit und Naivität von Politikern, Justiz und Exekutiven, deren volksferne Entscheidungen mit Sicherheit nicht “zum Wohle des Volkes” gefällt werden, … spätestens dann fragt man sich doch, ob DAS nicht DER VERSPÄTETE PLAN der [aus rechtlichen Gründen zensiert, Anm. d. Red.] zur Vernichtung Deutschlands ist ( die mails meines Klassenkameraden, von dem ich bis vor kurzem noch annahm, daß er sich politisch “in irgendwas verrannt” hätte und die ich auch umgehend löschte, … lese ich mir heutzutage etwas genauer durch ).-

    • @ Robbie

      Hallo, Dortmund Echo.-

      Was soll die dämliche Zensur denn bewirken ??????????-
      Jeder geschichtlich halbwegs gebildete Mensch weiß, wer Morgenthau, Hooton und Kalergi waren und wie ihr Plan bezüglich des Umgangs mit Deutschland und seiner Bevölkerung nach dem 2. Wweltkrieg aussah.-
      Auch die Verstrickungen ominöser Verbindungen wie z.B. den Freimaurern in Wirtschaft und Politik sind kein streng gehütetes Geheimnis.-
      Aber wer auf diesen Gebieten nicht so bewandert sein sollte, kann sich das nötige Wissen eben aus anderen und unabhängigen Quellen aneignen !-

  3. Man sollte lieber unsere überaus kompetente Behördenarbeit loben ,-immerhin haben die es in der ‘rekordverdächtigen’ Zeit von 55 Jahren registriert,das mit dem Aufenthaltsmotiv unserer allseitsbeliebten Dauerurlauber vorwiegend aus dem Orient vieleicht etwas nicht ganz Stimmig sein könnte.

Hinterlassen Sie einen Kommentar