Eilmeldung: Kriminelle Ausländer greifen Plakatierer von DIE RECHTE an – Polizei macht Opfer zu Tätern und nimmt Nationalisten fest!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

In der Nacht auf Sonntag (9. April 2017) ist es gegen 23:50 Uhr an der Rheinischen Straße zu einem Angriff auf eine Gruppe nationaler Aktivisten gekommen, die im Rahmen des Landtagswahlkampfes Wahlplakate der Partei DIE RECHTE am aufhängen. Dies missfiel offenbar mehreren Männern mit augenscheinlichem Migrationshintergrund, die zunächst gegen die Plakatierer pöbelten, anschließend erfolglos versuchten, ein Mitglied des fünfköpfigen Plakatierertrupps anzufahren und letztendlich Verstärkung holten, neben den Plakatierern hielten und diese u.a. mit zusätzlich beschwerten Eisenketten angriffen. Doch wer glaubt, dieser bezeichnend Übergriff wäre die Spitze des Eisberges, irrt sich: Die Nationalisten verteidigten sich in einer mehrminütigen Auseinandersetzung gegen immer neue Angriffe der entfesselten Bande, die teilweise unter Drogeneinfluss stand – als die Polizei eintraf, ging diese jedoch nicht etwa gegen die Kriminellen vor, sondern setzte augenblicklich die fünf Plakatierer von DIE RECHTE fest. Während Teile der Angreifergruppe, nebst dem als Tatwerkzeug eingesetzten PKW, die Flucht ergriffen, wurden die Aktivisten, die lediglich von ihrem Notwehrrecht Gebrauch machten und die Angreifer mit Pfefferspray, sowie einem Lattenrost eines Sperrmüll-Bettes, das griffbereit am Straßenrand stand, festgenommen und bis Sonntagvormittag ohne Angabe von Gründen festgenommen, Stand 9.00 Uhr, befindet sich eine Person immernoch in Gewahrsam. Doch damit nicht genug: Als Freunde und Parteikameraden der Plakatierer, die auf den mehrminütigen Angriff aufmerksam wurden, aus Richtung Dorstfeld herbeieilten, reagierten die eingesetzten Polizisten panisch und attackierten diese ohne Grund mit Pfefferspray, sowie massivem Schlagstockeinsatz, auch aus dieser Gruppe wurden mehrere Personen ohne Angabe von Gründen zur Polizeiwache verfrachtet und bis zum Morgen festgehalten. Sämtliche Personen aus dem Mob der kriminellen Ausländer konnten dagegen nach Überprüfung ihrer Personalien den Weg fortsetzen, keine einzige Person wurde abgeführt.

Kriminelle Ausländerbanden und die Dortmunder Polizei Hand in Hand

Es ist erschreckend, dass kriminelle Ausländerbanden und die deutsche Polizei Hand in Hand zusammenarbeiten, wenn es darum geht, den Wahlkampf einer zugelassenen Partei zu behindern, die nicht nur in ganz NRW mit einer Landesliste antritt, sondern auch in allen Dortmunder Wahlkreisen mit Direktkandidaten. Während kriminelle Banden die „Drecksarbeit“ machen, greift die Dortmunder Polizei offen und massiv in den Wahlkampf, sowie allgemein in das Parteienprivileg, ein. Gesetze, vor allem das Neutralitätsverbot, scheinen für diese Behörde nicht mehr zu gelten. Der Plakat-Wahlkampfauftakt zur Landtagswahl 2017 wurde überschattet von einer Gewalt- und Willkürorgie der Dortmunder Polizei, die sicherlich schon eifrig überlegt, wie sie diesen neuerlichen Angriff auf Grundrechte begründen kann. Weitere Informationen zu dem Vorfall, bei dem eine zweistellige Zahl von Nationalisten in Gewahrsam genommen (und z. T. durch massive Polizeigewalt verletzt) wurden, folgen!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar