Kein Scherz: Ordnungsdezernentin Diane Jägers soll trotz ständigen Pleiten vor Gericht NRW-Justizministerium werden

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Wer glaubt, es handele sich um einen Aprilscherz, irrt, denn mittlerweile steht die Jahresuhr auf Mitte Mai und seit dem Wochenende hat Nordrhein-Westfalen einen neuen Landtag gewählt, in dem sich aktuell eine schwarz-gelbe Landesregierung bildet. Wie üblich, dreht sich auch das Pöstchenkarusell und es wird spekuliert, wer zukünftig die einzelnen Ministerämter ausfüllt. Für das Amt des nordrhein-westfälischen Justizministers ist derweil, wenn einem Bericht des Internetportals „Der Westen“ Glauben geschenkt werden darf, ein bekannter Name aus der Dortmunder Lokalpolitik im Gespräch: Ausgerechnet Ordnungs- und Rechtsdezernentin Diane Jägers (CDU), die nicht nur vor der Situation in der Nordstadt kapituliert, sondern in juristischen Auseinandersetzungen mit der Partei DIE RECHTE mittlerweile zur notorischen Gerichtsverliererin geworden ist, wird als Nachfolger von Thomas Kutschaty (SPD) gehandelt. Offenbar werden in christdemokratischen Kreisen keine allzu hohen Anforderungen an die fachliche Kompetenz der neuen Minister gesetzt – vielleicht hat Diane Jägers aber auch die ständigen, juristischen Niederlagen in ihrem aktuellen Tätigkeitsbereich Dortmund satt und möchte stattdessen die Gesetze auf Landesebene anpassen, um ihren Nachfolger zu „unterstützen“, die Erfolgsquote der Stadt Dortmund zu verbessern.

Diane Jägers steht für Pleiten: 4 Niederlagen in 3 Jahren!

Mit dem Einzug der Partei DIE RECHTE in den Dortmunder Stadtrat im Mai 2014 begann auch die Niederlagenserie für Rechtsdezernentin Diane Jägers: Zunächst musste Jägers zähneknirschend ansehen, wie das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen örtliche Hausverbote für das Dortmunder Rathaus, welche die Ordnungsdezernentin gegen bekannte Nationalisten erlassen hatte, aufhob und als nichtig erklärte. Anschließend weigerte sich die Stadt, die Ratsgruppe von NPD und DIE RECHTE anzuerkennen, weshalb zunächst ein Eilantrag vor dem OVG Münster die Durchsetzung des Gruppenstatus anordnete und schließlich auch ein Hauptsacheverfahren vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gegen die Stadt gewonnen wurde. Zuletzt geriet Jägers Ende April 2017 mit einem massiven Eingriff in den Wahlkampf der Partei DIE RECHTE in die Schlagzeilen, als die Ordnungsdezernentin der Partei das Verbreiten eines politisch unkorrekten Plakatmotives untersagen wollte – gegen dieses städtische Vorhaben wandte sich die Partei erfolgreich an das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen, erneut wurde das rechtswidrige Verhalten von Diane Jägers gerichtlich gestoppt.

Eigentlich könnte angesichts dieser Pleitenserie davon ausgegangen sein, dass Jägers eher um ihren Posten in Dortmund fürchten müsste, anstatt eine Beförderung zu erhalten. Eigentlich, denn in der etablierten Politik sind Rechtsbrüche und juristische Niederlagen, die immer auch eine Steuergeldverschwendung darstellen, offenbar kein Hindernis auf der Karriereleiter. Wenn Jägers, die sich im Übrigen nicht zu den Justizminister-Gerüchten äußern möchte, tatsächlich nach Düsseldorf „wechseln“ sollte, bleibt deshalb abzuwarten, welches der erste Fauxpas oder Gesetzesbruch wird, mit dem die neue Justizministerin in Erscheinung tritt!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

12 Kommentare

  1. Bei den rechten sind offenbar Rechtsbrüche VORRAUSSETZUNg für eine Karriere. Frau Jägers ist den rechten offenbar ein Stachel im Pelz anders kann man diesen Beitrag nicht werten.

    • Volle Zustimmung! Diane hat Einsatz beim Kampf gegen Rechts gezeigt und ist ausserdem eine Frau. Das alleine sollte in unserem demokratischen Rechtsstaat ausreichen um Justizministerin zu werden.

      • Nein, das reicht noch nicht. Sie muss außerdem noch einen Migrationshintergrund haben. Da hat die Diane Jägers womöglich schlechte Karten und als Justizministerin kann NUR eine Frau mit Migrationshintergrund aus fernen Ländern und mit antideutscher Einstellung in Frage kommen. So sind hier die Regeln.

  2. Thomas nicht wirklich Müller on

    Nun ja, vieleicht lässt man sie gerade wegen ihrer Pleiten die Treppe rauf fallen, um sie los zu werden.

  3. Ebenfalls kein Scherz waren die Wahlplakate der CDU:
    https://www.youtube.com/watch?v=h0u0HZIFn7M

    Erst die Probleme gezielt erschaffen und sich dann als Problemlöser hinstellen, der die Probleme dann noch vergrößert. Das ist dämonkratische Tradition. Und im Falle der CDU, kann man sich auch mal fragen, ob das nicht bereits Opferverhöhnung, insbesondere Frauenverhöhnung ist. Die CDU betreibt für mich durch und durch frauenfeindliche Politik und hält die Opfer offensichtlich nicht für schlau genug zu erkennen, WER für die schlechte Sicherheitslage in Deutschland verantwortlich ist und buhlt bei den Opfern ihrer Kriminalitätspolitik noch um Wählerstimmen.

    Die deutschen Frauen sollten sich nicht täuschen lassen. Das jetzt eine CDU-Frau, Diane Jägers, NRW-Justizministerium werden soll, wird die Sicherheitslage in NRW nicht verbessern. Im Gegenteil wird die CDU als einwanderungsfanatische Partei noch mehr fremdvölkische Einwanderer in NRW ansiedeln und einige von ihnen mit Kuscheljustiz geradezu animieren, sowohl materiell als auch körperlich zuzugreifen. Die Kriminalitätsrate wird weiterhin in NRW explodieren, dank der dämonkrakischen Volksfeinde.

    Die Dämonkraken importieren uns die Kriminalität.

    Und ich bezweifele stark, daß gerade eine Diane Jägers daran etwas ändern wird oder überhaupt möchte.

  4. Erich Manstein on

    Posten zuschieben ohne jedwede oder überhaupt eine Kompetenz zu haben, ist doch bei unseren “teuren” Po-Litikern Usus. Weder ist Politiker ein Lehrberuf noch dürfte dieses “Amt” je zu einem Broterwerb geworden sein, Genauso wie viele Richter oder Staatsanwalt. Alles Heuchler und Systemgünstlinge, die fast jeden der die Wahrheit ausspricht mit drakonischen Strafen belegen, dagegen Vergewaltiger und sonstige Verbrecher straffrei lassen.
    Heute kam in Radio, dass der Berlin-Massenmörder Amri sogar als professioneller Rauschgift-Dealer bekannt war und schon dafür hätte festgesetzt werden müssen. Aber da werden schnell mal Aktenvermerke vertuscht..
    Toller “Recht-s-Staat”.

  5. achtcolaachtbier on

    Moin Moin,
    seit doch froh, daß die ,,,, …. aus Dortmund verschwindet. Da kommt mir ja mein Nachmittagstee hoch, bei den Bildern von dieser F…..
    Mkg

  6. Pingback: Wahlbetrug NRW-Wahl – jetzt doch! | Michael Lanz - freier Autor

  7. Pingback: Wahlbetrug NRW-Wahl – jetzt doch! | #der pressesprecher#

Antwort auf Erich Manstein Kommentar abbrechen