Dortmund Hbf: Asylant sticht auf 20-Jährigen ein – Festnahme!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Schon wieder hat sich eine schockierende Gewalttat in Dortmund ereignet – schon wieder war der Täter kein Deutscher. Wie die Bundespolizei am Dienstag (13. Juni 2017) bekannt gibt, ereignete sich am Sonntagabend (12. Juni 2017) ein folgenschwerer Vorfall im Bereich des Dortmunder Hauptbahnhofes. Eine Streife der Polizei wurde demnach gegen 22.50 Uhr auf zwei streitende Personen aufmerksam, die sich im Personentunnel des Bahnhofes befanden. Sie sahen, wie ein Mann, der sich später als 17-jähriger Syrer herausstellte, einen 20-jährigen Polen auf einen Bahnsteig verfolgte. Als die Beamten dem flüchtigen Zuhilfe geeilt waren, stellten sie fest, dass der Mann eine stark blutende Wunde am Bein aufwies – sofort wurde der Syrer überwältigt, fixiert und festgenommen. Weitere Beamte übernahmen die Erstversorgung des Verletzten, der wenig später in ein Krankenhaus eingeliefert wurde.

Syrischer Asylant wollte Messer verstecken

Bei dem Festgenommenen handelt es sich laut Behördenangaben um einen Asylbewerber der in Bedburg wohnhaft ist und sich offenbar für ziemlich raffiniert hält: Als er die herannahenden Polizisten sah, versuchte er, die Tatwaffe, ein Taschenmesser, in seinem Schuh zu verstecken. Eine Durchsuchung seiner Person brachte die Waffe jedoch schnell zum Vorschein. Während die Polizeibeamten vor Ort konsequent einschritten, scheint der Asylant im Nachhinein jedoch nicht allzu viel befürchten zu müssen – er wurde nach Aufnahme des Sachverhaltes und einer Nacht im Polizeigewahrsam entlassen. Gegen ihn wird zwar wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, ob es jedoch jemals ein Verfahren geben wird, ist angesichts ständig wechselnder Wohnsitze vieler Asylbewerber, sowie dem kaum vorhandenen Strafverfolgungsdruck, den die Politik gegenüber den Staatsanwaltschaften ausübt, durchaus zweifelhaft. Und so zieht ein weiterer Mensch, der offensichtlich eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt, als tickende Zeitbombe durch die Städte im Rheinland und Westfalen.

Übrigens: Der geneigte Leser darf einmal raten, welches klitzekleine Detail die Massenmedien, im konkreten Fall in Form der „Ruhr Nachrichten“, in ihrer Veröffentlichung zur Messerattacke verschweigen…

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!
Verbreiten.

14 Kommentare

  1. Stefan Stolze on

    Wollten die Asozialdemokraten nicht Multikulti haben ? Die haben doch geklatscht als diese BRiD Gäste bekifft aus dem Zug gefallen sind . Nun anscheinend freuen die sich immer noch über die Anwesenheit derer ,die Menschen Schaden zufügen .

  2. Die Überschrift bei den “Ruhr Nachrichten” ist bereits höchst manipulativ. Der Täter wird in der Überschrift nämlich überhaupt nicht erwähnt. Man stelle sich vor, ein Deutscher hätte auf einen Asylanten mit dem Messer eingestochen. Würden die “Ruhr Nachrichten” dann dieselbe Schlagzeile verwenden? Wohl kaum. Die “Ruhr Nachrichten” unterscheiden wohl daher mutmaßlich sehr genau nach der Ethnie. Wie nennt man das nochmal?

      • Eher die Unterschlagung einer sachdienlichen Information. Bewusstes Verschweigen wird nur allzu oft praktiziert, um die Meinung des Volkes über einen Tatbestand in eine vermeintlich gute Richtung zu lenken, davon bin ich überzeugt.

    • Udo Armbrustet on

      Dann wundern sie sich dass es Wutbürger gibt die sich selbst zu Wehr setzen und die Angreifer kurz und klein machen.Die Regierung fördert diese Auseinandersetzungen bewusst!

  3. Pingback: Dortmund: Asylant aus Bedburg sticht auf 20-Jährigen ein – Festnahme! | Die Rechte – Rhein-Erft

    • Tja, Oer-Erkenschwick ist damit kein sicheres Gebiet mehr. Dort darf man keine Migranten mehr hinschicken, weil es zu gefährlich ist, wegen einigen Migranten, die bereits dort sind. Ein Teufelskreis.
      Wie könnte man den wohl durchbrechen? Ich befürchte gutmenschliche ZuWanderungsbefürworter haben hierfür keine Lösung.

      Jedenfalls ist das Problem nur zweitrangig die Libanesen, sondern in erster Linie diejenigen, die sie hergeholt haben.

      • Mit dem gelben Staatsangehörigkeitsausweis kann man sich bei der BRD nach Rustag seine Staatsangehörigkeit bestätigen lassen. Deutsche können sich damit einen Nachweis über ihre Staatsangehörigkeit ausstellen lassen.

        Reisepass und Personalausweis sind KEIN Nachweis über eine Staatsangehörigkeit! Das ist nicht meine Meinung, daß ist ganz offiziell von der BRD selber.

        Sind Sie deutsche(r) Staatsangehörige(r) Anruf beim BVA:
        https://www.youtube.com/watch?v=tlVTzKY9gkA

      • Also wird man zu einem Deutschen nun nicht mehr durch Geburt und Abstammung, sondern anhand eines Stück Papiers mit Stempel und Tinte? Interessante Hypothese, allerdings nicht unbedingt realitätsnah. Wenn ich nun nach Kuba auswanderte und nach einem Jahrzehnt der Arbeit und des Lebens dort entscheide, einen kubanischen Pass zu beantragen, bin ich für Dich dann ein Kubaner? Überlege doch mal, dass das nicht sein kann. Es ist doch auch weder etwas böses, noch etwas unrechtes, kein Deutscher zu sein – jeder sollte auf seine Nation stolz sein können und die Angehörigkeit zur solchen nicht einfach wechseln, wie es ihm gerade passt.
        Was die Völker dieser Erde im Laufe der Jahrhunderte und Jahrtausende geleistet haben, konnten sie allein durch ihren Zusammenhalt vollbringen – und ganz bestimmt nicht durch ein Heer von Fremden, die sich bei ihnen einnisteten und ihre Lebensart verdrängten. Europas Völker stehen, nach teils mehreren Tausend Jahren des glücklichen Schaffens und Handelns, vor dem Untergang – und viel zu wenige scheint dies zu stören. Ich finde es traurig und zugleich beschämend.

  4. Pingback: „Neonazis“ am Ballermann: Sommerloch und peinliche PR-Inszenierung – DIE RECHTE

Hinterlassen Sie einen Kommentar