„Neonazis“ am Ballermann: Sommerloch und peinliche PR-Inszenierung

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

In München wird eine Polizistin angeschossen und schwebt in Lebensgefahr, im beschaulichen Oer-Erkenschwick (Kreis Recklinghausen) tobt ein Krieg zwischen kriminellen Ausländerclans und in Dortmund sticht ein Syrer am Hauptbahnhof auf einen Passanten ein – doch die Titelseiten der bundesrepublikanischen Presse sind mit Berichten über „Neonazis“ geschmückt, die das Ansehen Deutschlands in ein schlechtes Licht rücken würden. Bei einem Auftritt der ehemaligen Pornodarstellerin und heutigen Schlagersängerin Mia Julia im Bierkönig auf der spanischen Ferien- und Partyinsel Mallorca hätte eine Gruppe von 15 „Rechtsextremisten“ eine schwar-weiß-rote Fahne des Kaiserreiches gezeigt, Parolen gegrölt und Gäste belästigt, dramatisieren die Medien mit ihrem Wunsch nach möglichst hoher Beachtung und Auflage. Dass sie es dabei mit der Wahrheit nicht allzu weit hernehmen, scheint dem mediengläubigen Spießbürgern gleichgültig und so erfüllen sie einer semi-bekannten Sängerin den Wunsch nach Beachtung, während gleichzeitig gegen das übliche Feindbild „von rechts“ gehetzt wird.

Statt Parolen und Belästigungen Selbstinszenierung von Mia Julia

Augenzeugen, unter denen sich auch Aktivisten aus Dortmund befanden, die aktuell medial angefeindet werden, schildern eine deutlich abweichende Darstellung der Ereignisse: Demnach befanden sich unter den tausenden Feiernden im „Bierkönig“ auch einige Nationalisten, welche beim Auftritt von „Mia Julia“ eine schwarz-weiß-rote Fahne zeigten – Parolen wurden jedoch zu keinem Zeitpunkt gerufen, dementsprechend gab es auch keine „Ausländer raus“-Äußerungen, welche die übertreibenden Medienberichte gehört haben wollen. Auch Personen wurden nicht belästigt, ganz im Gegenteil, abgesehen von verbalen Pöbeleien, hielten diejenigen der „Bierkönig“-Besucher, denen der Auftritt missfiel, Abstand von der Gruppe. Und auch die „Zivilcourage“ von „Mia Julia“ wird durch die Beobachter in ein anderes Licht gerückt: Angeblich soll die Sängerin etwa 10 Minuten vor der schwarz-weiß-roten Fahne gespielt haben, ehe ihr durch einen Berater oder Manager mitgeteilt wurde, was diese überhaupt bedeuteten würde. Komischerweise setzt ein Facebook-Livestream auch just in dem Moment ein, in dem „Mia Julia“ mit einer „Ansage“ in Richtung der rechten Partygäste ihren eigenen Auftritt sprengt. Es scheint, als wäre die Fahne ein willkommene Anlass für die eigene PR-Inszenierung als „Kämpferin gegen Rechts“ gewesen, die nicht nur ein bundesweites Medienecho in Online- und Printmedien für die Sängerin mit sich brachte, sondern auch einen Auftritt bei „Stern TV“. Ein Schelm, wer angesichts einer solchen Medienkampagne Kalkül dahinter vermutet.


Auch andere Gruppen aus Deutschland zeigten 2017 bereits Präsenz – ohne Aufschrei der Medien

Übrig bleibt von den „Neonazis am Ballermann“ eine Welle der Hysterie, die an Doppelmoral kaum zu überbieten ist: Auf Mallorca gehören rechte Symbole und Äußerungen zum Alltag, unzählige der Party-Touristen sympathisieren mit nationalistischen Organisationen und Inhalten. Dass dieser Umstand plötzlich in den Fokus der Medien gerückt ist, dürfte auf das allgemeine Sommerloch zurückzuführen sein. Und den Wunsch, wieder einmal „gegen Rechts“ ins Feld zu ziehen. Denn diejenigen, die im Nachgang medial angefeindet werden, haben keine Straftaten begangen oder etwas verbotenes getan, sie haben während einer Feier eine zugelassene Fahne gezeigt und wurden dafür als „Prügelknaben der Nation“ abgestempelt. Ein weiteres Beispiel des Gossenjournalismus im Jahr 2017!

Verbreiten.

16 Kommentare

  1. Wenn man sich die Videos dazu im Internet anschaut hört man das ganze Publikum lautstark ” jeder nazi ist ein hurensohn ” singen.
    Aber sich alles nur Fake news der lügenpresse

    • Wieso denn? Da gibt’s doch gar nichts zu verschweigen. Sicher schreien da ganz Tampfere nach der Prügel ihres Lebens! …Allerdings nur aus sicherem Abstand und 3 Atü auf’m Kessel -unter auf dem floor, oben halten sie von Bewunderung erfasst die Fresse. 🙂 …Die haben doch gar keine Einstellung, check das doch

    • Mia Julia Brückner (* 9. Dezember 1986 in München) ist eine deutsche Sängerin und ehemalige Pornodarstellerin.

      Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
      2010: Analsex For Lovers
      2010: Das Sennenlutschi
      2010: Der ultimative Blowjob
      2010: Moli trifft… 2
      2010: Pure Lust
      2011: Das Tagebuch der Mia Magma
      2011: White Dreams – Beautiful Desires
      2011: White Dreams – Girls like us
      2011: White Dreams – Sweet Surrender
      2011: Mia Magma’s Sex-Blog
      2011: Mia’s Traumfick

      https://de.wikipedia.org/wiki/Mia_Julia_Br%C3%BCckner

      Kein Wunder das “Mitleser” die gute Mia im Rekordtempo verteidigt.. 😉

  2. 1.Bei solchem Abschaum zeigt man keine heiligen Symbole..

    2. Den “Nazis raus” Brüllern, inkl. “Mitleser” wünsche ich, das ihnen von Ali und Konsorten die Sch… aus dem Balg

    geprügelt wird. Abschaum nichts weiter.

  3. Für alle die sich über “schwarz-weiß-rote Fahnen” empören, sei gesagt, daß diese selbst bei der BRD völlig legal sind.

    Es muss jedoch wirklich ganz furchtbar gewesen sein. Hier die “erschreckende” Bilanz:
    – Null Tote
    – Null Verletzte
    – Null Polizisten wurden verletzt
    – Null Terroranschläge
    – Null Vergewaltigungen
    – Null Kindesmissbrauch
    – Null Frauen wurden belästigt
    – Null Menschen wurden eine Treppe runter getreten
    – Null Menschen wurden vor eine Bahn geschubst
    – Null Menschen wurden angezündet
    – Null Brandstiftungen
    – Null Entführungen
    – Null Menschen sind mit einem Seil an einer Anhängerkupplung durch die Straßen geschleift worden
    – Null Diebstähle
    – Null Sachbeschädigungen
    – Null illegale Drogen wurden verkauft
    – Null Menschen sind in Panik weggerannt
    – Null Asylbetrug
    – Null Menschen wurden bedroht
    – Null Menschen wurden um Schutzgeld erpresst

    So etwas kann man natürlich nicht tolerieren. Da muss man ausgrenzen sich dagegen abschotten und im Gegenzug mehr “Kulturbereicherung” fördern….Überhaupt war die Veranstaltung viel zu weiß und bräuchte sehr viel mehr bunte Vielfalt.

  4. Schnell war in den meisten deutschfeindlichen Systemmedien die Rede von einem Deutschen, der für den Kopfschuss zum Nachteil der Polizistin verantwortlich sein soll. Aber kann man der Lügenpresse trauen?

    Werden Täter eingedeutscht?
    Dunkelhäutiger wird weisser Deutscher? Kopfschuss U-Bahn München
    https://www.youtube.com/watch?v=kqsolm_XkdQ

    • Vielleicht können sie auch mal Dresden, die Rheinwiesenlager, die kommunistischen Gulags, Katyn, die britischen, us-amerikanischen und polnischen Konzentrationslager, sowie die ganzen Gebiete wo Deutsche vertrieben und umgebracht wurden, besuchen?

      Wie wäre es mit dem Barbara-Stollen in Slowenien, um sich von den kommunistischen Massenmorden ein Bild zu machen?
      https://www.youtube.com/watch?v=U2vEM-H4gQE

      Vielleicht reisen sie auch mal nach Südafrika und informieren sich über die die Situation der Weißen dort? Weißer Genozid in Süd-Afrika:
      https://www.youtube.com/watch?v=e2ukzdY71SM

      Wertvolle Bildungsreisen, die selten gemacht werden.

  5. Daniel Wernecke on

    Dortmund Ole mit Mia Julia

    “Denn diejenigen, die im Nachgang medial angefeindet werden, haben keine Straftaten begangen oder etwas verbotenes getan, sie haben während einer Feier eine zugelassene Fahne gezeigt und wurden dafür als „Prügelknaben der Nation“ abgestempelt.”

    Wenn zugesoffene am Ballerman oder sonst wo rumschnauzen und sich prügeln, intressiert es keine Sau. Sobald auch nur ein Kamerad auftaucht und dann auch noch mit Fahne, gibts nen Aufschrei durch alle Nationen. Schön zu sehen war, wie die Kameraden friedlich feierten ohne das sich jemand daran störte. Erst nachdem das ehemalige Pornosternchen Mia Julia informiert wurde was die Schwarz-Weiss-Rote Fahne bedeutet hetzte Sie das Publikum und liess sich als Antifaschistin feieren. Wobei ich überzeugt bin, das auch dieses sie nicht weiss was das Wort bedeutet. Kameraden dazu zu nutzen für die eigene PR ist das eine, diese aber ihr unbekannten Personen als Abfall zu bezeichnen wie in einem Interview ist ne andere Sache. Bekanntheit hat Sie uns zu verdanken !

    Man sollte Frau Julia vieleicht nochmal einen Besuch abstatten beim Dortmund Ole, wo Sie sich bei den Kameraden bedanken kann wäre zumindest das mindeste.

    http://www.dortmund24.de/dortmund/diese-schlagerstars-feiern-mit-euch-bei-dortmund-ole/

  6. Pingback: Dortmund-Dorstfeld: Von einem „Mia Julia“-Auftritt und zahllosen Polizeischikanen – DIE RECHTE

  7. Bei solchen Vorfällen würde der Prophet im Grab rotieren, wenn er nicht schon längst verrottet wäre. In diesem Sinne Allah Nacktbar.

Hinterlassen Sie einen Kommentar