ÖPNV: Sozialticket wird deutlich teurer!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Bezahlbares Sozialticket? Das gab es in Dortmund vor langer Zeit, als es Arbeitslosen noch ermöglicht wurde, für 15 Euro den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in der Westfalenmetropole zu nutzen. Mittlerweile kostet das Sozialticket monatlich bereits 35,55 Euro und soll noch einmal deutlich steigen: Ab Januar 2018 wird das Ticket 37,80 Euro kosten, ein saftiger Preissprung um 6,3 Prozent. Zwar ist das Ticket damit noch deutlich günstiger, als ein herkömmliches Ticket 1000, das im Abo monatlich 59,65 Euro kostet – gemessen am Budget, das einem Bezieher von Arbeitslosengeld 2 zur Verfügung steht, betragen die Kosten für den innerstädtischen ÖPNV jedoch mehr als 10 Prozent seines Gesamtetats. Hierbei handelt es sich auch nicht um eine freiwillige Leistung, denn Arbeitslose aus Vororten können ohne Monatsticket Termine beim Arbeitsamt nicht oder nur sehr umständlich wahrnehmen, von einer Flexibilität bei Vorstellungsgesprächen ganz zu schweigen. Auch Arbeitslose aus dem Innenstadtbereich stehen vor Problemen, wenn eventuelle Arbeitsangebote nicht im näheren Radius liegen. Diese Probleme sind zwar hinreichend bekannt und gelegentlich gibt es Vorstöße für eine gerechte Preispolitik im ÖPNV, umgesetzt wurde in den vergangenen Jahren bisher jedoch kaum etwas. Stattdessen gibt es jährliche Preisanpassungen des VRR (Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr), die dazu beitragen, das einstige Sozialticket zu einem günstigeren Ticket 1000 werden zu lassen, was dennoch große Löcher in die Kasse von Familien frisst, die auf Sozialleistungen angewiesen sind und jeden Euro zweimal umdrehen müssen. Eine sozial gerechte Politik sieht anders aus und einmal mehr wäre die Stadt Dortmund aufgefordert, zu handeln: Statt Millionen in Multikulti- oder Prestigeprojekte zu investieren, gäbe es eine sinnvolle Möglichkeit, eine Investition in die Gesamtbevölkerung zu tätigen.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!
Verbreiten.

6 Kommentare

  1. Erich Manstein on

    Tja, da haben die davon Betroffenen halt den falschen Pass (oder besser gar keinen, da unterwegs “verloren”)…
    in meiner Gegend ist es so, da ein großes Auffanglager (darf man Lager schreiben…) in der Nähe, das die Bus- und Bahnbediensteten angewiesen wurden, diese Leute durch zu winken und keine Kontrollen durchzuführen sind, da diese “armen” Flüchtenden in der Regel keinen Fahrschein vorweisen können und unserer Sprache nicht mächtig.
    Wieder nenne ich das: Irrenhaus BRD!!!!!

    • Alerta Antifa on

      Es wäre #Rassismus von #Migranten in Deutschland ein #Ticket für #Bus und #Bahn zu verlangen.
      Die Bus- und Bahnbediensteten machen bei dir alles richtig. Wenn das nicht mehr so sein sollte, kommen Antifaschisten gerne vorbei und stellen klar, wie man sich im Kampf gegen Rassismus richtig verhält.

      Migranten müssen in Deutschland grundsätzlich gratis fahren. Als Ausgleich für soziale Ungerechtigkeit in der Welt, müssen auch Deutsche auf Hartz IV dafür ein Sozialticket mit mehr Geld bezahlen. Das Sozialticket muss daher als Solidaritätsabgabe für Migranten verstanden werden.

      Da wir Antifaschisten beim Kampf gegen Faschisten ebenso Bus und Bahn benutzen, brauchen wir kein Ticket.

      Eure blödsinnigen Beschwerden gegen die höheren Preise für das Sozialticket sind deswegen völlig fehl am Platze. Die Deutschen können außerdem zu Fuß gehen. Die nehmen den Flüchtlingen sowieso nur den Platz in Bahn und Bus weg! Manchmal mussten auch Flüchtlinge im Bus stehen, während Deutsche einen Sitzplatz hatten. Wenn ich so etwas sehe, kriege ich gleich Riesenwut im Bauch, handle gleich oder warte auf unsere nächste Demo ob am 1. Mai oder bei einem nächsten G20-Gipfel. Diese Faschisten die für traumatisierte Flüchtlinge nicht in der Bahn aufstehen, muss wir Antifaschisten stoppen. Das ist so menschenverachten als DEUTSCHER !!! einfach sitzen zu bleiben und nicht für die Migranten (ob mit oder ohne deutschen Pass) Platz zu machen. Weiterhin müssen Migranten immer als erstes in einen Bus in Deutschland einsteigen dürfen, aus Respekt für das Not der Migranten. Aber wie gesagt, am besten ist, Deutsche lassen den Migranten die öffentlichen Verkehrsmittel komplett, damit sie nicht von den Deutschen gestört werden können. So kann man Rassismus vorbeugen.

      Bei den Tafeln sind Deutsche Faschisten auch so dreist, und essen den armen Schutzsuchenenden die Lebensmittel einfach weg! In Deutschland! Deutsche haben doch bei den Tafeln in Deutschland nichts zu suchen. Das ist nur für Geflüchtete. Wer als Deutscher bei den Tafeln auftauch, kann nur ein Nazi sein! Und das heißt bei uns Probleme kriegen. Oft haben wir schon von deutschen Faschisten, als wir sie angesprochen haben, die sollen da weg bleiben gehört, sie wären ja gar keine Nazis. ja ja, das sagen sie alle! Aber bei den Tafeln auftauchen oder im Bus einfach sitzen bleiben, wenn ein Migranten in den Bus kommt! Widerlich.

      Alerta Alerta Antifa

      • Also bei uns fahren Flüchtlinge aus Syrien selbstredend Taxi: Warum die Maßarbeit einem Flüchtling das Taxi zur Arbeit zahlt (Die Maßarbeit ist die kommunale Arbeitsvermittlung des Landkreises Osnabrück).

        Die lumpigen 1300 Euro pro Monat fürs Taxi halte ich für eine gute Investition. Schließlich dauert es seine Zeit bis der Flüchtling den von der Maßarbeit bezahlten Führerschein gemacht hat. Hoffentlich wird dem Flüchtling im Anschluß noch ein adäquater Neuwagen bezahlt, aber wenn man sich die ganzen knauserigen Nazis ansieht die bei der Maßarbeit zu entscheiden haben, habe ich in diesem Fall so meine Zweifel…

        • Alerta Antifa on

          Taxifahrten für #Flüchtlinge sind immer die beste Investition. Kritik hieran kann nur von ewig gestrigen Nazis stammen. Allerdings muss penibel darauf geachtet werden, daß es keine deutschen Taxifahrer sind, damit sich die Neubürger bei der Taxifahrt wohl fühlen. Frauen als Taxifahrer kommen nicht in Frage, weil es der Kultur von manchen Migranten nicht entspricht, daß Frauen Taxi fahren. Taxifahrerinnen sind eine Beleidigung für viele bereichernden Kulturen, die jetzt zum Glück ins Land strömen. Ebenfalls darf in den Taxis niemals jemand gewesen sein, der Schweinefleisch gegessen hat. Dies wäre respektlos gegenüber den neudeutschen Zukunftsbürgern.

          Beschämend, daß die Nazis den Flüchtlingen nicht den passenden Neuwagen für Arbeit und Vergnügen gönnen. Führerscheine sollten den Asylbewerbern am besten direkt beim stellen des Asylantrages ausgehändigt werden. Für die optimale Integration ist dies unerlässlich. Als Ausgleich kann man eine Führerscheinsteuer von etwa 666,- Euro einführen, die jeder Nazideutsche zusätzlich begleichen muss. Damit ist die Gegenfinanzierung gesichert.

          Wenn wir Antifaschisten zusammen halten, dann schaffen wir das alles für ein morgen ohne deutsche Nation.

          Ein weiterer Schritt dazu ist die Rentenabsenkung, weil viele deutsche Rentner den deutschen Nazienkelkindern oftmals Geld zustecken. Sowas muss durch Rentenkürzung für Rentner mit rein deutschen Vorfahren verhindert werden. Denn Nazikinder dürfen nichts geschenkt bekommen.

          Alerta Alerta Antifa

  2. Habe mir am Wochenende Neue Marke gekauft und das Ticket ist bereits Teurer 37,80 kostet es bereits …
    Eigentlich lohnt es sich nicht ein sozialticket zu Kaufen wenn Termine sind bekommt man das Geld für Ticket wieder.
    Das Geld was man für das sozialticket ausgibt bekommt man nicht wieder, 1 -2 Mal im Monat Termin beim Amt Lohnt es sich nicht ein sozialticket zu Kaufen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar