Bundestagswahl: Wahlhelfer werden, Etablierten auf die Finger schauen!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

In gut vier Wochen findet die Wahl zum 19. deutschen Bundestag statt und das politische Klima in der Bundesrepublik ist durch die katastrophale Politik der etablierten Parteien aufgeheizt – bester Nährboden für Wahlmanipulationen, die bereits zur Landtagswahl 2017 das lokale Ergebnis in Dortmund deutlich verfälschten (das „DortmundEcho“ berichtete seinerzeit als es Medium über den Skandal). Zwar tritt die nationale Partei DIE RECHTE nicht zur Bundestagswahl an und konzentriert sich darauf, ihre lokale Verankerung weiter auszubauen, mit der NPD, AfD und auch der „Deutschen Mitte“ stehen aber mindestens drei Parteien auf dem Stimmzettel, die vom herrschenden Blockparteienkartell als feindlich betrachtet werden. Auch wenn es irrig wäre, an Veränderungen durch Wahlen zu glauben, muss es den Etablierten bei ihrem Treiben nicht einfacher gemacht werden, als ohnehin: Ein entscheidender Faktor um Wahlmanipulationen und Wahlbetrügereien, die nachweislich in der Vergangenheit stattgefunden haben, zu stören, ist der eigene Einsatz als Wahlhelfer. Dadurch lässt sich nicht nur die Stimmauszählung kontrollieren, sondern auch das Ergebnis des jeweiligen Wahllokals festhalten und mit den Ergebnissen vergleichen, die später offiziell bekanntgegeben werden. Noch dazu gibt es für Wahlhelfer eine kleine Aufwandsentschädigung – quasi als Belohnung, um den Wahlvorständen von SPD, CDU, Grünen und Co auf die Finger zu schauen.

Wahlhelfer werden: So einfach geht’s!

Aktuell beklagt die Stadt Dortmund einen Mangel an Wahlhelfern und hat nochmal einen Aufruf gestartet, um die Zahl von 4000 benötigten Wahlhelfern erreichen zu können. Wer selbst Wahlhelfer werden möchte, kann dies mit wenigen Klicks über ein Kontaktformular auf der Seite der Stadt Dortmund: Einfach die Seite aufrufen, das gewünschte Wahllokal (in der Regel das Lokal „um die Ecke“) auswählen und die Anmeldung ausfüllen. Zwar hat die Stadt Dortmund in der Vergangenheit die Listen der Wahlhelfer durch Beamte des polizeilichen Staatsschutzes überprüfen lassen, doch unabhängig von einer rechtlichen Fragwürdigkeit eines solchen Vorgehens, sind auch bei diesen Überprüfungen zahlreiche Nationalisten „unerkannt“ geblieben und konnten ihre Arbeit als Wahlhelfer verrichten. Sehr zum Missfallen der Etablierten, aber dafür umso mehr zum Wohle einer freien Wahl, die sich das System doch als hervorzuhebende Eigenschaft einer vermeintlich freien Gesellschaft eigentlich auf die Fahne schreibt.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

4 Kommentare

  1. #Wahlhelfer gehören abgeschafft, weil sie Ausdruck von Misstrauen gegenüber der #Demokratie sind.

    Misstrauen und Zweifel zu haben, ja gar selbst etwas überprüfen zu wollen, zeichnet jedoch den Antidemokraten, den Verschwörungstheoretiker, den Nazi aus.

    Den Etablierten darf nicht auf die Finger geschaut werden. Der Bürger hat an die Demokratie (einschließlich der Bundestagswahl) und an dessen rechtlich einwandfreien Ablauf zu glauben und sich nicht in die demokratischen Geschehnisse einzumischen!

    Ihr bekommt das Ergebnis der Bundestagswahl im Fernseher mitgeteilt, wie wir Demokraten es Tage vorher ausgezählt haben. FINDET EUCH DAMIT AB! DAS MUSS REICHEN!

    „Wahlmanipulationen“ „Wahlbetrug“ …pfft! Wer diese Wörter in unserer BRD-Oase der Glückseligkeit benutzt, gibt sich sogleich als Nazi zu erkennen. „Wahlmanipulation“ ist doch reines Nazijargon! Nur weil zufällig immer viele Stimmen für rechte Parteien den demokratischen Parteien zugeordnet werden, darf man nicht von Manipulation sprechen. Das sind reine Zufälle, die sich ganz zufällig bei jeder Wahl hier zufällig wiederholen.

    Alerta Alerta Antifa

    • “Misstrauen und Zweifel zu haben, ja gar selbst etwas überprüfen zu wollen, zeichnet jedoch den Antidemokraten, den Verschwörungstheoretiker, den Nazi aus.”

      Besser kann man es gar nicht ausdrücken. Bezeichnend ist übrigens, dass überwiegend Personen mit deutschen Eltern und deutschen Großeltern alles selbst überprüfen wollen…

      So wie unsere Margot Käßmann von der evangelischen Kirche schon sagte: »Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern: ‘Da weiß man, woher der braune Wind wirklich weht«

      • Ja, einige dieser Menschen, mit rein deutschen Vorfahren wollen immer mitbestimmen in Deutschland. Das ist reines Nazidenken. Türken dürfen in der Türkei allein über ihr Land bestimmen, daß ist richtig und wichtig. Aber wie sagte Çigdem Akkaya, die stellvertretenden Direktorin des Essener Zentrums für Türkeistudien doch so treffend:
        „Die Leute werden endlich Abschied nehmen von der Illusion, Deutschland gehöre den Deutschen“

        Bei solchen demokratischen Aussagen, springe ich als Antifaschist vor lauter geistiger Bereicherung gleich mehrere Meter in die Höhe und sage: Das ist Spitze!

        Weiterhin besteht natürlich überhaupt kein Grund, in unseren tollen Demokratie irgendetwas zu überprüfen und anzuzweifeln, weil wir Bürger können uns sogar darauf verlassen, daß unsere Weltkanzlerin Angela Merkel, sogar politisch äußerst flexibel auf aktuelle Ereignisse (wenn Asylanten vor der ungarischen Grenze stehen zum Beispiel) reagiert. Zitat: “Man kann sich nicht darauf verlassen, daß das was vor den Wahlen gesagt wird auch wirklich nach den Wahlen gilt. Und wir müssen damit rechnen, daß das in verschiedenen Weisen sich wiederholen kann.”

        Wenn nach der Bundestagswahl zum Beispiel die Mauer zwischen der USA und Mexiko bereits fertig sein sollte und 50 Millionen Mexikaner an der Grenze stehen, so bin ich mir ganz sicher, daß unsere Sonnenkanzlerin Angela Merkel den 50 Millionen Mexikanern ein freundliches Gesicht zeigt und denen in Deutschland eine neue Heimat samt sozialer Vollabsicherung anbietet. Da mache ich mir gar keine Sorgen. Wir können das schaffen, selbst wenn es nicht im Wahlprogramm der CDU explizit aufgeführt ist.

        Es gibt daher keinerlei Grund zur Beunruhigung. Der bunte Wind kann wie ein endloser, grosser Fluss unsere Menschland-Oase aus allen Teilen der Welt mit farbigen Menschen aufmischen, denn es ist immer noch viel zu weiß in Deutschland.

        Wir Demokraten müssen jedoch noch mehr Propaganda dafür machen, daß JEDER legal nach Deutschland kommen kann. Wir müssen deshalb nach Afrika und in die Balkanländer zum Beispiel, weil das noch nicht JEDER Mensch auf der Welt mit bekommen hat, welches Schlaraffenland hier jedem Migranten samt Familiennachzug geboten wird.
        https://www.youtube.com/watch?v=O2ZQya1Tawg

        Oftmals arbeiten die Migranten sogar zu niedrigeren Löhnen, als die Menschen mit rein deutschen Vorfahren, so dass die Wirtschaft, die Arbeitgeber enorm davon profitieren. Die Deutschen müssen sich von der Illusion verabschieden, daß sie ihr Lohnniveau behalten können. Die können ja aufstocken oder sich noch einen 2. oder 3. Job suchen, zum Ausgleich.

        Mehr Merkel – Mehr Migration – Mehr Siedlungspolitik

        Alerta Alerta Antifa

  2. Als Wahlhelfer müßte ich wahrscheinlich stundenlang zwischen Sozis oder sogar Linken oder GrünInnen (bäh!) sitzen, vielleicht sogar stinkende Antifas. Wenn ich das überhaupt aushielte, so müßte ich doch zusätzlich zur Aufwandsentschädigung noch Schmerzensgeld verlangen.

    Schöner wäre es mit mindestens einem Gleichgesinnten dort zu sitzen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar