Strukturabbau und Inklusion: Diese Dortmunder Schulen schließen!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Einerseits um öffentliche Gelder zu sparen, andererseits getrieben von der rot-grünen Idee einer beispiellosen Gleichmachererei, fallen mehrere Dortmunder Schulen im Sommer 2017 Schließungen zum Opfer. Teilweise werden die Schulen wohl für immer schließen, teilweise wird über eine Neuaufnahme des Schulbetriebes in der Zukunft noch diskutiert – fest steht jedoch, dass jede geschlossene Schule ein Armutszeugnis für unsere Stadt ist. Während in Dortmund hunderte Millionen zur Unterbringung und Finanzierung von Asylbewerbern zur Verfügung stehen, Prestigeprojekte ebenfalls mit hohen, dreistelligen Millionenbeträgen finanziert werden und sich die Stadt für kein Symbolprojekt zu schade ist, wird am Komfort der Bürger und dem Zugang zu Bildung eingespart.

Betroffen von Schließungen sind folgende Schulen:
(Quelle: Radio 91.2)
Langermannschule (Förderschule), Innenstadt-West
Hauptschule Westerfilde
Nikolaus-Kopernikus-Realschule (Westerfilde)
Fröbelschule (Wambel)

Insgesamt werden rund 200 Schüler, sowie rund 30 Lehrer, auf andere Schulen verteilt – viele Schüler mit besonderem Förderungsbedarf werden in den regulären Schulunterricht integriert und dürften dort durch ein Absenken des Lernniveaus den eigenen Fortschritt, sowie die Entwicklung anderer Schüler, behindern.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

9 Kommentare

  1. DortmundEcho hinkt mal wieder jahrelang hinterher…Langermannschule ist schon ein Jahr geschlossen, in das Gebäude zieht die Liebig-Grundschule – darüber freuen sich die Schüler da größere und mehr Räume…

    Die Stadt Dortmund kümmert sich also im Gegensatz zu den Rechten, die keine Konzepte zur Schul und Schülernetwicklung haben oder vorlegen.

    • Wahrheitsliebender on

      Hallo Dorstfelder,
      das Dortmunder Echo erhob ja auch gar nicht den Anspruch hier aktuell, sondern gibt eine Meldung von Radio 91.2 wieder.

      Selbst wenn man das Weltbild oder die Kritik die das Dortmund Echo daran aussetzt, ist es doch in meinen Augen viel zu kurz gegriffen nur zu behaupten , hier in Dortmund würde sich gekümmert und die Rechte hätte keine Ideen. Das dass deutsche Schulsystem, Anzahl und Austattung der Schulen, Lehrerzahlen und Unterrichtsausfall nun wirklich nicht mehr “rosig“ ist, ist auch Ihnen bestimmt nicht entgangen?! Nur um ihren Unverständnis gegenüber anderer Meinungen, die in einer Demokratie normal sind, Luft zu machen, hier jede Fehlentwicklung zu legitimieren liegt meiner Meinung nach unter ihren Möglichkeiten.

    • Ich habe ein Konzept: 10.000 € Kindergeld pro Monat für jedes deutsche Kind. Damit können deutsche Eltern frei entscheiden, wo und wie sie ihren Kindern (echte !) Bildung zukommen lassen. Auch Heimunterricht wäre damit kein Problem, da dann zum Beispiel beide Eltern nur halbtags arbeiten können, so wäre immer jemand da, der sich um die Kinder auch kümmern, Wissen und Fertigkeiten vermitteln kann.

      Die Finanzierung von Privatschulen ist mit diesem Kindergeld ebenfalls für alle deutschen Eltern kein Problem.
      Sehr viel Geld würde über das Kindergeld in hochwertige Bildung fließen und es gäbe viel Konkurrenz der Bildungsangebote, da die Eltern ja frei wählen können. Es würden dann nur noch Schulen schließen, die sich im Konkurrenzkampf um hochwertige Bildung nicht durchgesetzt haben.

      Gleichzeitig muss natürlich der Schulzwang abgeschafft werden, für mehr Freiheit für deutsche Eltern und Kinder.

      Deutschland ist doch angeblich ein reiches Land.
      Deshalb: 10.000 € Kindergeld pro Monat für jedes deutsche Kind

    • Realist und wahrheitsliebend on

      Und du bist rechnerisch nicht gerade ein Genie. Jahrelang hinterher und 1 Jahr, da liegt eine Menge von x Jahren dazwischen und x < 2.
      Es ist ein Armutszeugnis der Medien und Gutmenschen, dass der Dortmund Echo als Infoquelle ziemlich den besten Eindruck macht und trotz der eindeutig extremen, politischen Einstellung, auf dieser Ebene seriöser daherkommt. Gratuliere, auch du bist ein Trottel, der dafür sorgt.

  2. Erich Manstein on

    Es ist doch ganz einfach:
    Schüler ohne Bildung werden weiter gebildet!
    Schüler mit Vorbildung werden zurück gebildet!
    Es wird so lange rum-gebildet bis die heutigen Schüler das geistige Niveau unserer Volksvertreter, sprich Po-Litiker erreicht hat, und das ist: NULL, NULL!

    • Sehr richtig! Ein unbegleiteter Flüchtling kostet nur 5750 Euro im Monat. Warum sollte man Nazi-Eltern unterstützen wenn man dafür 1,74 Flüchtlinge unterstützen kann? Oder einen Flüchtling unterstützen und den Rest z.B. nach Griechenland überweisen?

      Außerdem sagte schon unsere Margot Käßman von der evanglischen Kirche: “Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern: Da weiß man, woher der braune Wind wirklich weht”. Das schließt eine Unterstützung eutscher Eltern praktisch aus.
      Haben wir denn nicht aus der Vergangenheit gelernt das wir mehr auf die Kirche zu hören haben?

      • Eben drum. Anstatt ein Kind mit rein deutschen Vorfahren (und damit mit braunem Wind laut unseren Genossen von der Kirche) zu unterstützen, können mit 10.000 Euro lieber 1,74 Flüchtlinge pro Monat unterstützt werden, damit sie in Deutschland eine neue Heimat finden. Dafür muss das Geld was ja hier in Deutschland einfach so zur Verfügung steht, investiert werden. Wenn man deutschen Eltern viel Kindergeld auszahlt, entstehen dadurch doch nur viele Nazikinder! Das wollen wir antifaschistischen Demokraten nun wirklich nicht.

        Zudem können aus Flüchtlingskindern prima Kirchengänger werden. Kinder mit zwei deutsche Eltern und vier deutsche Großeltern sind vielleicht in den Kirchen auch gar nicht mehr gerne gesehen. Da ist es doch besser, die Steuergelder hier komplett in Flüchtlingskinder zu investieren, weil die überall viel besser akzeptiert werden. Kinder mit Migrationshintergrund stellen bereits jetzt überwiegend in Deutschland die Mehrheit da. Viel Geld wurde hierfür sinnvoll investiert. Das ist gut so, aber dies läßt sich noch ausbauen.

        Bevölkerung austauschen gegen Rechts!

        Alerta Alerta Antifa

Hinterlassen Sie einen Kommentar