Abteilung peinlich: Anti-Rechts-Aktion fällt ins Wasser

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Unter dem Motto „Bunt statt braun“ wollten verschiedene Vertreter von Stadt und vermeintlicher Zivilgesellschaft im national geprägten Stadtteil Dorstfeld eine Kreidegraffiti-Serie starten, mit der entlang des Hellwegs ein entsprechendes Graffitilogo „weitergegeben“ wird. Angekündigt hatte sich für Freitagvormittag (1. September 2017) auch das BVB-Fanprojekt, das ein Fußballturnier „gegen Rassismus“ auf dem zentralen Wilhelmplatz veranstalten wollte. Letztendlich bot sich Beobachtern jedoch ein amüsantes Bild: Unter einem Pavillon hatten sich etwa 15 Gutmenschen untergestellt, mit denen es das Wetter nicht allzu gut meinte. Nach rund einer Stunde Dauerregen wurde zunächst das antirassistische Fußballturnier abgesagt und anschließend die Graffiti-Aktion – um nicht vor einer völligen Niederlage zu stehen, wurden drei Kreidegraffitis auf den Boden des Wilhelmplatzes, witterungsgeschützt durch den Pavillon, gesprüht, die jedoch keine Viertelstunde später, nach Abbau des Witterungsschutzes, bereits verschwunden waren.

Lokalpresse: Übertreibung und Selbstbeweihräucherung

Übrigens: Wer noch nicht gelacht hat, sollte sich den Bericht des lokalen Internetportals „Dortmund24“ über selbige Aktion durchlesen, welche selbstredend eine ganz andere Wahrnehmung des nassen Reinfalls von Dorstfeld haben und lustigerweise sogar von einem 10 Meter großen „Graffiti“ reden, welches auf den Wilhelmplatz aufgemalt worden sein soll – gemeint sind jedoch drei Sprühschablonen, die jeweils einen Durchmesser von 60-80 Zentimetern haten. Aber Realitätsverdrehung hat bei einigen Zeitgenossen bekanntlich System!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

6 Kommentare

  1. Der #Himmel war auf der Seite der #Genozidgegner 8)

    Bei Twitter scheint Korallenherz sehr frustriert zu sein….

    Kurios: “Die Aktion findet anlässlich des Jahrestags des Überfalls der deutschen Wehrmacht auf Polen statt”
    Und mit DER Begründung, will man in den nächsten Jahren auch die Polen zur Minderheit im eigenen Land machen und durch Nichtweiße ersetzen? Müssen die Russen jetzt auch durch Fremde ersetzt werden, weil Stalin zur selben Zeit Polen angriff? Alle Völker haben eine “kriegerische Vergangenheit”, aber nur Verrückte kommen auf die Idee, daß man deswegen die weißen Völker durch nichtweiße Menschen ersetzen müsse.

    „Bunt“ ist nur ein Tarnwort für den Weißen Genozid. “bunt statt braun” bedeutet daher tatsächlich Nichtweiße statt Weiße! Wenn man dies jedoch offen schreiben würde, würde es wohl nicht so gut ankommen.

    Erklärung->
    https://www.dortmundecho.org/2017/08/ueber-250-faelle-von-missbrauch-kinderschaender-muss-sich-vor-landgericht-verantworten/#comment-68134

    “ANTI-rassismus” ist nur ein Tarnwort für Anti-Weiss. Es ist daher ein Skandal, daß in Deutschland antiweiße Fußballturniere (getarnt als “antirassistische Fußballturniere”) stattfinden.

    Lügenpresse in Hochform:
    “Der öffentlich-rechtliche Sender MDR lässt eine Politikerin der DIE LINKE unter falschem Namen und falscher Vita über ein Kernthema der Sozialisten jammern.”
    http://www.journalistenwatch.com/2017/09/02/mdr-franziska-riekewald-eine-wirklich-linke-mutter/

  2. Dafür trumpft die Leipziger #Polizei mit einer genialen Anti-Rechts-Aktion auf.

    „Es wäre besser, zu zweit joggen zu gehen, oder zumindest zu schauen, ob immer jemand anderes irgendwo in der Nähe ist“

    Nach Vergewaltigung in Leipzig: Polizei rät Frauen nicht mehr alleine zu joggen
    http://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Nach-Vergewaltigung-in-Leipzig-Polizei-raet-Frauen-nicht-mehr-alleine-zu-joggen

    Die Polizei in Dortmund könnte diese demokratische Aktion der Zivilgesellschaft gegen Rechts ebenfalls aufgreifen und insbesondere an Frauen, die schon länger hier leben, mit diesem Rat den Rechten in الدشيرة الجهادية (Dortmund) das Wasser abgraben. Wir kriegen euch Rechten mit solchen wohldurchdachten Aktionen schon klein.

    Nicht mehr alleine aus dem Haus gehen gegen Rechts!

    Es gibt keine No-Go-Areas in Deutschland. Wenn man mit mehreren und oder mit Polizei in Mannschaftsstärke unterwegs ist, kann man sich überall frei bewegen auch in الدشيرة الجهادية (Dortmund). Ihre Zustimmung zum Islam, zur bunten Gesellschaft und zur Schariah können Frauen zudem mit einer Verschleierung vorzeigehaft Ausdruck verleihen.

    Alerta Alerta Antifa

  3. #USA für #Antifa verloren. #Petition gegen Antifa-Unterstützer #Soros !

    Das sieht übel aus. George Soros ist ein großer Unterstützer der Antifa. In einer Petition in den USA, die bereits 120.000 Faschos unterzeichnet haben, wird die menschenverachtende Forderung aufgestellt, daß der antikapitalistische Menschenfreund Soros enteignet und zum Terroristen erklärt werden soll. Das muss man sich mal vorstellen. Angeblich würde er mit seinen NGOs einen Bürgerkrieg in den USA anzetteln wollen.

    George Soros zum Staatsfeind erklärt – Petition gegen Soros an Trump übergeben
    https://www.youtube.com/watch?v=YgUSDKdY9G0

    Die menschenverachtende Petition.
    https://petitions.whitehouse.gov/petition/declare-george-soros-terrorist-and-seize-all-his-related-organizations-assets-under-rico-and-ndaa-law

    Wir von der Antifa in Deutschland fordern:
    Asyl für George Soros in Deutschland!

    Da er einen ausgesprochen guten Kontakt zu Angela Merkel hat, bin ich mir sicher, daß Merkel im Eilverfahren über seinen Asylantrag entscheiden wird und er direkt im Kanzleramt eine neue Heimat finden darf. So kann er ihr auch wertvolle Tipps für die zukünftige Politik in Deutschland, Europa und der ganzen Welt geben. Damit wäre ein glorreiches Beispiel gesetzt, wie Deutschland von Asylanten profitieren kann. Wir Antifaschisten rufen die Zivilgesellschaft herbei, Soros mit Teddybären, Liedern und viel Geklatsche im BRD-Menschland willkommen zu heißen, wenn er mit seinem Privatflieger hier anlandet.

    Soros Welcome – Merkel Schalom!

    Alerta Alerta Antifa

Hinterlassen Sie einen Kommentar