Huckarde: Messerstecherei auf Schulhof – Schwerverletzter!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Gewalteskalation auf dem Schulhof der Gustav-Heinemann-Gesamtschule im Dortmunder Stadtteil Huckarde: Wie der „Westdeutsche Rundfunk“ als erstes Medium berichtet, kam es am Samstagnachmittag (30. September 2017) auf dem Hof des Schulkomplexes an der Parsevalstraße zu einer Messerstecherei. Demnach habe ein Jugendlicher einen Streit, der sich dort zwischen mehreren Personen ereignete, schlichten wollen, als ihm unvermittelt in den Bauchbereich gestochen worden sein soll. Ein Notarzt konnte den jungen Mann retten und brachte ihn in ein Krankenhaus, Lebensgefahr besteht nach aktuellem Stand nicht. Ob es bereits Festnahmen gegeben hat, ist ebenso wie die Herkunft des Täters, noch unklar. Es ist davon auszugehen, dass die Polizei zeitnah über ihre Pressestelle informiert, dabei die ethnische Abstammung der Kriminellen jedoch verschweigen wird!

Ergänzung 1. Oktober 2017, 11.30 Uhr:
Mittlerweile hat die Polizei eine Pressemitteilung veröffentlicht, in welcher der Vorfall beschrieben wird. Demnach gerieten ein 13- und ein 16-Jähriger in Streit, in deren Verlauf der 16-Jährige seinem Kontrahenten eine Flasche über den Kopf schlug. Als ein 15-Jähriger schlichten wollte, wurde er von dem 16-Jährigen im Bauchbereich angestochen. Er befand sich in Lebensgefahr, konnte aber durch eine Notoperation gerettet werden. Nennenswerte Sanktionen muss der Messerstecher aber offenbar nicht befürchten: Fast schon entschuldigend in Richtung des Täters, schreibt die Polizei, “Der Jugendliche musste die Beamten für weitere polizeiliche Maßnahmen auf die Wache begleiten”. Er dürfte längst wieder auf freiem Fuß sein.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

10 Kommentare

  1. “Demnach habe ein Jugendlicher einen Streit, der sich dort zwischen mehreren Personen ereignete, schlichten wollen”

    Selbst schuld, was mischt sich der Nazi auch in Sachen ein die ihn nichts angehen?

    • Bist du krank im Kopf? Der Jugendliche ist doch kein Nazis, nur weil er einen Streit schlichten wollte. Kontaktiere mal einen Psychiater.

  2. Warum dürfen nur BRiD Gäste bewaffnet in der Schule herumlaufen ? Wenn die Menschen sich auch bewaffnen würden,sehen einige Dinge anders aus .

    • Ist ja nicht gewollt – ihr Deppen sollt ja in der defensive bleiben! Das Waffengesetz wird für den Michl immer wieder angepasst und mehr und mehr verboten – scheibchenweise versteht sich ….! Und wen jucken die Waffengesetze am wenigsten…? Genau den “Fachkräften” und den Kriminellen…! Nur wir werden per Gesetz erreicht und entwaffnet!

  3. Bevor jetzt wieder die große Anti-Migrations-Keule hervor geholt wird…sollten wir abwarten. Es könnte ja sein, dass der Täter nur ein psychisch gestörter , (zufällig muslimischer) Mensch ist , der seinen Frust freien Lauf gelassen hat. Also gar nichts mit der Migration und Islam im eigentlichen Sinn zu tun hat. Diese Attacken nutzen ja viele Foristen hier als Vorwand um den eigentlich friedfertigen Islam in Verruf zu bringen.

  4. Wiebke Gutmensch-Antifa on

    Was regt ihr euch so auf? Das hat es doch zu allen Zeiten immer schon gegeben. Rangeleien ™ auf dem Schulhof. Mal ganz ehrlich, wir haben uns doch früher auch Flaschen auf den Kopf gehauen und Messer in den Bauch gestochen.

    Und nur wegen eines so kleinen Mordversuches kann man doch nicht gleich Untersuchungshaft beantragen – es sei denn der Jugendliche wäre ein Rechter, also ein Rechtsextremer, ein Nazi, Pack, Pöbel, Mischpoke, braune Sauce!

  5. Und isch fick deine Mutta und deine Schwesta und deine Bruda ah näää isch bin net schwulll Alda. Ey isch fick eusch ALLE scheisse deutscha Natsies!!!!! Und deine Natsieoma fick isch auch Alda

Hinterlassen Sie einen Kommentar