Ausländerkriminalität: Sexübergriff an der Leopoldstraße, Handyraub in Hörde!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Binnen kürzester Zeit haben sich mindestens zwei Ausländerübergriffe in Dortmund ereignet: Wie die Polizei mitteilt, wurde einer 46-jährigen Frau am Freitag (10. November 2017) auf der Northkirchenstraße in Hörde das Mobiltelefon geraubt. Die Dame befand sich demnach in der Nähe der Bushaltestelle „Enthenpoth“, als plötzlich ein unbekannter Mann an dem Smartphone der Frau riss. Mit seiner Beutete flüchtete der Täter in Richtung der Franz-Hitze-Straße und konnte unbekannt entkommen. Es handelt sich um einen 19 bis 25 Jahre alten Mann, der rund 1,75 m groß sein soll und schwarze Haare nebst Schnauzbart trug. Er war mit einer schwarzen Jacke, einer schwarzen Jogginghose mit weißer Aufschrift und dunklen Schuhen bekleidet, sein Erscheinungsbild wird als „südländisch“ eingestuft. Einen Tag später, am Samstag (11. November 2017), soll sich zudem ein Sexübergriff im Bereich der Leopoldstraße im Dortmunder Norden ereignet haben.

Zeugen beschreiben Sexattacke in U-Bahnstation

Augenzeugen schildern demnach, wie am Samstagmittag (11. November 2017) gegen 11.15 Uhr ein augenscheinlicher Schwarzafrikaner eine Frau im Bereich der U-Bahnstation Leopoldstraße sexuell angegangen worden sein soll. Die Frau sei demnach auf dem Weg zu einem Kostümball gewesen und als „Batgirl“ verkleidet gewesen, als der Mann über sie hergefallen sei. Erst das Eingreifen von Mitarbeitern des DSW-Sicherheitsdienstes habe Schlimmeres verhindert, heißt es. Während mehrere Augenzeugen den Vorfall bestätigen, gibt es bisher keine Pressemitteilung der Polizei, die den Übergriff thematisiert.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!
Verbreiten.

4 Kommentare

  1. “gibt es bisher keine Pressemitteilung der Polizei, die den Übergriff thematisiert.”

    Wenn es keine Pressemitteilung der Polizei gibt, dann hat es keinen “Übergriff” gegeben!

    Und wenn doch: Warum hat die Frau keine Armlänge Abstand gehalten (wie von Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker empfohlen)? Wer den Empfehlungen unserer demokratischen Politiker keine Beachtung schenkt, der ist selbst schuld!

  2. Jedem Neuankömmling muss sofort nach Empfang im Menschland der Bundesrepublik ein neues Smartphone einer aktuellen Serie übergeben werden. So kann jeder Handyraub der Neubürger verhindert werden. So etwas kann nur passieren, wenn nicht ausreichend Geräte der neuesten Generation zur Verfügung gestellt werden. In Zeiten der Digitalisierung gehören Smartphones zum Grundrecht für alle Immigranten.

    Es gibt noch viel zu tun für die Integration. Für die soziale Teilhabe braucht es gratis Führerscheine, kostenlose Geschlechtsumwandlungen, gratis Zahnsanierung, Brustvergrößerungen, Haartransplantationen, Gehirnimplantate, Bionikimplantate, Haarentfernungen, eBikes, Kinofreikarten, Gehege mit Tieren aus ihrer Heimat, Kinderspielplätze mit Moscheen, wöchentliche Kamelrennen und Elefantenreiten, Kochsendungen im TV über afrikanische Rezepte, Cricketaustattungen, Kampfsportkurse, Messerwerfer-Kurse, Flirtkurse, Bauchtanzkurse, Welcome-Bordelle und Virtual Reality Games.

    Damit sich die Flüchtlinge bei uns ein neues zuhause aufbauen können und sich hier eine Heimat für sie entfaltet müssen die Mittel hierfür umgehend bereit gestellt werden. Dafür gibt es keine Alternative.

    Free Smartphones für Migrants!

    Alerta Alerta Antifa

Hinterlassen Sie einen Kommentar