Geschäftesterben: Martener Meile verwaist immer mehr!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Marten, ein ehemals beliebter Vorort im Dortmunder Westen, droht im öffentlichen Raum immer mehr zu verwaisen: Nachdem in den vergangenen Jahren bereits mehrere Geschäfte im Ortskern schließen und auch Volksbank, sowie Sparkasse, ihre Filialen auf einen Geldautomaten reduzierten, sollen bis zum Jahresende weitere 5 Geschäfte im Bereich der „Meile“ schließen – das meldet der Lokalsender „Radio 91.2“. Damit droht Marten endgültig zu einem Geisterstadtteil zu werden, der zwar nach wie vor gut bevölkert ist, dem jedoch im öffentlichen Raum Anlaufpunkte fehlen. Schon jetzt steht etwa jedes zweite Ladenlokal leer, die Tendenz ist weiter steigend.

“Nachbarschaftstreff“ mit zweifelhaftem Hintergrund eröffnet

Um dieser Entwicklung entgegenzusteuern, hat sich in der ehemaligen Volksbank-Filiale ein sogenannter „Nachbarschaftstreff“ gegründet, der insbesondere von der SPD-Politikerin Monika Rößler und ihrem Mann Ingo geleitet wird. Beide rührten im Stadtteil fleißig die Werbetrommel für ein Projekt, das als Vernetzung sicherlich begrüßenswert wäre, wenn nicht eine klare Tendenz zur politischen Indoktrinierung zu erkennen ist. Rößler, so lässt sich durch eine Internetrecherche schnell herausfinden, hatte in der Vergangenheit beispielsweise Aufrufe für Demonstrationen „gegen Rechts“ unterzeichnet, auch war sie zwischenzeitlich Ermittlungen ausgesetzt, da sie aufgerufen hatte, eine genehmigte Versammlung zu blockieren (das „DortmundEcho“ berichtete seinerzeit). Wenn Rößler, die als Lehrerin an der Westerfilder Reinoldi-Sekundarschule arbeitet und erfolglos versucht hatte, als Direktkandidatin für die SPD aufgestellt zu werden, um ein (fast) sicheres Landtagsmandat zu gewinnen, den „Meilenstein“ deshalb in führender Funktion betritt, ist zumindest Skepsis angebracht, ob unter dem Deckmantel von Nachbarschaftsvernetzung mitunter auch rote Propaganda Einzug erhält. Die Probleme Martens lassen sich nämlich sicherlich nicht von denjenigen lösen, die seit Jahrzehnten unsere Stadt herabgewirtschaftet haben und auch maßgeblich für die Situation in Marten verantwortlich sind!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

5 Kommentare

  1. Keine sorge,das ist bald belebter als je zuvor, – allerdings mit Shisha-Bars und Dönerbuden,weil der Michel sich Umorientiert hat…, oder?
    Nein! – Die,die Wirtschaftlich dazu irgendwie in der Lage waren,haben sich bereits vor Jahrzehnten vor laut herumbrüllenden und auf die Straße spuckenden Idioten aus dem Staub gemacht.
    Da braucht man ja nun auch wirklich kein Diplom zu um zu verstehen,das solche Leute keine guten Absichten hegen.
    Die nun überall laut werden,konnten dies leider nicht und ich halte es auch für eher Unwahrscheinlich,daß diese langfristig von den Dönerbratern weiter alimentiert werden.

  2. Die Mirischmiris suchen doch noch Verkaufsstellen für deren Drogen.Da könnte doch die Polit Bagage behilflich sein . Die stellen doch schon Territorium zur Verfügung,da ist es doch wahrscheinlich das auch Räumlichkeiten dazu kommen .Zumindest bis nach den kommenden Wahlen .Denn danach reduziert sich die Anzahl derer die ums schaden .

  3. Dazu fällt mir mein Besuch in Kassel ein. Ein ganzer Straßenzug ist dort nur mit Wettbüros geschmückt. Grob in der Hauptsache Jugoslawen und auch Araber. Dort sind alles Leute, die ohne Arbeit viel Geld machen.
    Was überhaupt an Manipulationen entsteht, geht auf kein Blatt Papier.
    In der Regionalliga ist das ja schon Alltag. Ich kann mich noch erinnern, wie Spieler von Rot Weiss Essen (Grüße an die Hafenstrasse) vor einigen Jahren auf eine Niederlage ihrer Mannschaft gegen den BVB gesetzt haben. Nur mal nebenbei.
    Das Wetten hat unser Land wie eine Seuche erfasst. Die 3.Liga macht Werbung ganz offiziell auf ihren Trikots und die Münchner Bayern, als auch andere Mannschaften.

    Da auf jeden Blödsinn gesetzt werden kann, kommen manchmal so unmotivierte rote Karten auch in der Bundesliga innerhalb der ersten 10 Minuten vor. Einen Einzelspieler kann man viel leichter ansprechen, als eine ganze Bundesligamannschaft.

    Der Xxxx wettet, wenn er kein Geld mehr hat. Das war und ist eine Tatsache. Heute sind gerade die jungen Leute dazu erzogen worden, ihr Geld beim Wetten zu verlieren.

    In einem anständigen Land wäre das Wetten verboten und höchstens ein wenig Toto erlaubt und das nur mit gerungen Einsätzen.

    Das Problem in diesem Land ist kurz zusammengefasst der Kapitalismus und das Großkapital. Auch wenn es links klingt, aber das ist eine Tatsache. Zudem die Veramerikanisierung.

    • Deine Äußerungen müssen mal von der Amadeu Antonio Stiftung, unserer Institution für Wahrheit und freier Meinungsäußerung, auf Antisemitismus überprüft werden. Hinter der Diffamierung von beglückenden und wertsteigernden Wettangeboten und dem notleidenden und geretteten Großkapital versteckt sich nämlich zumeist eine antisemitische rechte Verschwörungstheorie. Ein Gedankenverbrechen unterster Schublade, typisch für Rechtsextremisten.

      Viele Kommentare im Internet machen deutlich, daß unser Menschland unbedingt einen Beauftragten für Antisemitismus braucht. Dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz kann nur mit anschließenden Hausdurchsuchungen und der Beschlagnahme von allen elektronischen Geräten Rechnung getragen werden. Nur so kann der derzeitige Zustand unserer Demokratieoase erhalten bleiben und Gedankenverbrechen im Keim erstickt werden.

      Zensur gegen Rechts!

      Alerta Alerta Antifa

  4. Pingback: Nationalisten beteiligen sich an „Marten räumt auf“ / SPD-Politikerin Rössler verliert die Nerven - DIE RECHTE

Hinterlassen Sie einen Kommentar