Na sowas: Südländer demolieren Polizeiwagen in Scharnhorst

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Dortmunds Polizei versucht regelmäßig, ihre Vielfalt und Toleranz zu betonen, das regelmäßige Verschweigen der Herkunft festgenommener Straftäter inklusive. Doch gelegentlich holt die raue Realität auf den Straßen von Multikulti-Dortmund die Polizei ein: Wie die Behörde mitteilt, wurden in der Nacht auf Mittwoch (8. November 2017) zwei Streifenwagen durch Steinwürfe beschädigt, die vor der Wache an der Gleiwitzstraße im nord-östlichen Stadtteil Scharnhorst geparkt waren. Gegen 2.05 Uhr hörten die Polizeibeamten demnach ein lautes Geräusch und stellten fest, dass sich ein Pflasterstein neben einem abgestellten Polizeifahrzeug befand. Bei der Nachsicht stellten sie fest, dass auch ein weiterer Wagen beschädigt worden waren. Bereits im Vorfeld hatten die Beamten drei verdächtige Personen „südländischer Herkunft“ festgestellt, die sich im Umfeld der Polizeiwagen bewegten. Offenbar wurde es aber unterlassen, die Personen zu kontrollieren, so dass im Nachgang eine Personenbeschreibung veröffentlicht wurde, die aber letztendlich wertlos ist: Abgesehen davon, dass es schwierig sein wird, diese Personen überhaupt zu finden, gibt es nur Spekulationen, dass es sich tatsächlich um die Täter handeln muss. Eine Kontrolle im Vorfeld wäre dagegen aufschlussreicher gewesen – im Umgang mit kriminellen Ausländern ist die Polizei aber bekanntlich sehr nachsichtig, im aktuellen Fall müssen die Beamten dafür selbst die Konsequenzen tragen.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!
Verbreiten.

3 Kommentare

  1. Ein weiterer Grund eine Rückführung einzuleiten . Ein ironisch gemeintes Schalom gebe ich den BRiD Gästen noch mit auf die Heimreise .Die nächsten Wahlen kommen bestimmt . Und danach werden einige gehen . Nun noch eine gehässige Frage am Rande : Behauptet noch jemand ,das es keine feindlichen Ausländer im Lande gibt ?

  2. Wozu braucht eine Polizei “Vielfalt”? Was haben die Deutschen davon?
    Braucht die chinesische Polizei ebenfalls “Vielfalt” (also Migranten)? Was hätten die Chinesen davon?

    “im Umgang mit kriminellen Ausländern ist die Polizei aber bekanntlich sehr nachsichtig”
    Natürlich, sind ja, wie man jetzt weiß, potentielle Polizeianwärter….könnten dann ja demnächst auch Kollegen sein…
    oder die Polizisten stammen aus derselben Familie, da ist man doch nachsichtig…Stichwort Unterwanderung von kriminellen Familienclans. Jetzt dürfen wir noch die Bewaffnung der Nafris bezahlen.

    Nafri-Polizei:
    https://www.dortmundecho.org/2017/06/diebstahl-nafri-auf-frischer-tat-erwischt-und-wieder-laufen-gelassen/#comment-66864

Hinterlassen Sie einen Kommentar