Polizei fahndet nach Körner Supermarkt-Räuber!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Mit vorgehaltener Schusswaffe stürmte ein bisher unbekannter Räuber am 11. November 2017 den REWE-Supermarkt am Körner Hellweg (Haltestelle „Berliner Straße“). Rund eine Woche später, fahndet die Polizei mit einem Lichtbild nach dem Täter. ER soll etwa 25 Jahre alt und rund 1,70 m groß sein. Seine Statur wird als schlank beschrieben, er soll kurze, dunkle Haare tragen und sprach während seiner Tat gebrochenes Deutsch – es ist davon auszugehen, dass der Räuber einen Migrationshintergrund aufweist. Bekleidet war er mit einer Jeanshose und einer dunkelgrauen Winterjacke. Um den Mann festzunehmen, ist die Polizei dringend auf Zeugenhinweise angewiesen, mit denen seine Identität ermittelt werden soll!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

3 Kommentare

  1. °°KlarText°° on

    Laut Gesetzestext muss in einer Notwehrsituation nicht unterschieden werden, ob es sich bei einer Schußwaffe um eine Schreckschusswaffe oder eine scharfe Schusswaffe handelt. Dies kann in der Situation sowieso nicht zweifelsfrei erkannt werden. Man muss/ darf also davon ausgehen, dass sein Leben durch eine scharfe Schusswaffe bedroht wird, was sich auf die anzuwendende Verhältnismäßigkeit der Notwehrhandlung auswirkt. 😉

  2. @ Mitesser

    So sehen Studenten der Pädagogisch Neofaschistischen Fakultät , wohnhaft im Assi Zentrum , aus ! Ein klassischer Befruchter der Antifamilia !

Hinterlassen Sie einen Kommentar