Trotz Zaunbau, Polizeiinvasion und Schikanen: Nationaler Protest gegen einseitiges Gedenken in Dorstfeld!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Von „ganz oben“ gab es einen klaren Befehl: Stadt und Polizei müssen die gutmenschliche Gedenkveranstaltung zum 9. November, die in Dorstfeld traditionell auf Gegenwind der national geprägten Einwohner stößt, vor jedem sichtbaren Protest „schützen“. Kurzerhand wurde ein Stadtteil in Ausnahmezustand versetzt: Mitten auf der Wiese, die an das Mahnmal an der Arminiusstraße grenzt, zog die Stadt eine Trennwand, sogar der Bahnverkehr an der unmittelbar angrenzenden Haltestelle „Wittener Straße“ wurde zwischen 14.30 und 16.00 Uhr eingestellt – parallel dazu verteilte die Polizei großflächig und frühzeitig Platzverweise an jeden, den sie als nationalen Aktivisten vermutete. Auf welche vermeintliche Gefahrenprognose sich die Beamten dabei stützten, blieb während der gesamten Aktion unklar und wird wohl im Nachgang juristisch festgestellt werden müssen. Das Ziel von Polizei und Stadt, den Protest der Dorstfelder Bürger gegen das Gutmenschen-Gedenken am jüdischen Mahnmal quasi zu verstecken, konnte nicht ansatzweise erreicht werden, im Gegenteil!

Spontane Gegenkundgebung am Wilhelmplatz angemeldet

Immer wieder tauchten Einzelaktivisten auf, riefen Sprechchöre und zeigten u.a. Fahnen des deutschen Kaiserreiches, auch aus Wohnhäusern. Aus einer Hofeinfahrt wurde über eine Lautsprecherbox gegen die Schikanen der Polizei protestiert, während auf dem Wilhelmplatz eine Spontankundgebung gegen die Repressionen angemeldet wurde, die nach wenigen Minuten auch akkustischen Beistand erhielt und somit deutlich machte, dass die einseitige Mahnwache an der Arminiusstraße nicht ohne Widerspruch blieb. Zwar versuchte die Polizei mehrmals, mit rechtswidrigen Maßnahmen die Proteste weiter zu behindern und auch den Versammlungsablauf der Spontankundgebung zu beeinflussen, nach juristischer Aufklärung zeigten sich jedoch die meisten Beamten ernüchtert und unterließen rechtlich bedenkliche Schritte gegen die Nationalisten, in anderen Fällen wird jedoch das Einlegen von Dienstaufsichtsbeschwerden und Platzverweisen geprüft bzw. veranlasst.

Es ist jedoch erfreulich, dass es dem Staatsapparat mit einem völlig überzogenen, überdimensionierten Einsatz nicht gelungen ist, den Protest der Dorstfelder Anwohner (!) zu unterdrücken, wenngleich es zahlreiche Behinderungen gab. Wenn Anwohner als Problem wahrgenommen werden, sollten sich die Bezirksvertretung Innenstadt-West als Veranstalter im nächsten Jahr einen anderen Versammlungsort suchen, andernfalls die Anwesenheit kritischer Nachbarn und Nationalisten akzeptieren. Klar ist: Wer den 9. November als Tag vereinnahmen will, muss an einem solch bedeutsamen Datum, auf das viele Ereignisse der deutschen Geschichte gefallen sind und das im Jahr 1989 Grund zu den Einheitsfeierlichkeiten gab, mit Widerspruch rechnen. In Dorstfeld und überall!

Nachfolgend einige Impressionen der Proteste:

Die Gutmenschen-Veranstaltung wurde weiträumig mit einem Sichtschutz umzäunt


Rund um den Wilhelmplatz kam es zu Protestaktionen von DIE RECHTE


Auch Sascha Krolzig wollte die deutsche Teileinheit feiern, er bekam einen Platzverweis

Nachfolgend ein kleiner Videozusammenschnitt:

Und zum Abschluss noch eine “Mimimi”-Sammlung der linken Berufsdemonstranten, zusammengesucht auf dem sozialen Netzwerk Twitter:

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!
Verbreiten.

15 Kommentare

  1. Ich muss zugeben ,das es beschämend ist das sich Menschen im Lande selber schützen müssen.

    Aber es ist nicht verboten, im Gegenteil es ist verboten Menschen anzugreifen . Da muss zugegeben werden,wenn ein Rabbi und ein Imam sich schützen dürfen,dann dürfen das andere auch . Wie viele Frauen und auch Kinder wurden bereits angegriffen weil keinerlei Schutz gegeben war ? Wie viele Menschen wurden traumatisiert und wo war da der Schutz ? Organe ,die das leisten sollten haben die eigene Daseinsberechtigung wohl vergessen. Da würde ich eher den Stadt Schutz bevorzugen . Ich danke den engagierten Aktiven ,die wenigsten etwas für die Menschen in der Stadt machen .

  2. Beschämend sind Gestalten wie Korallenherz und ProletDO mit ihren Tweets. 350 Tage im Jahr eine große Schnauze haben und zu bestimmten Anlässen ganz kleine Brötchen backen bzw. vermeintlichen Anstand vorgaukeln. Hier handelt es sich schlicht um Personen, die dem linksextremen Spektrum zuzuordnen sind und die Ermordung zigtausender deutscher Zivilisten, in Form ihrer Twitter-Beiträge, Jahr für Jahr zelebrieren.

    Wie mutig diese Personen im wahren Leben sind, habe ich heute in der Bahn an Kippen-Iris und ihren zwei Begleitern sowie einer Gruppe jüngerer Antifaschisten gesehen, die bösen Blicken am liebsten eingeschüchtert entfliehen und vorzugsweise den Boden der U-Bahn betrachten. Mit Keksen und Milch vorm Rechner macht das Aufmucken halt etwas mehr Spaß!

  3. Krolzig im gelben Sakko und Pepita-Hut – was für ein Anblick…wäre etwas fürs DDR-Fernsehen gewesen…..mehr ist nicht mehr da als nationaler Protest?

    200 Dortmunder und echten Dorstfeldern gegen 12 zugereiste Neonazis die völlig unsichtbar im Hinterhof ihr Banner hochhielten…..als Publikum eine Frau mit Kinderwagen…au weia…das ging ja völlig in die rechte Hose…

    Wieder mal: DORSTFELD will euch nicht – ihr seid keine Dorstfelder. Ihr seid Zugereiste die woanders nicht willkommen waren.

    Geht einfach: Am 9.11. hat man gesehen: KEINER WILL EUCH – KEINER SCHLIESST SICH EUCH AN – KEINER WÄHLT EUCH (außer ihr euch selbst)

    • Durch deine Sandkastensprüche (keiner will euch, ihr seid nur wenige….Minderheitendiskriminierung?!) diskreditiert du dich selbst.

      “ihr seid keine Dorstfelder. Ihr seid Zugereiste die woanders nicht willkommen waren.”
      Möchtest du auf einmal keine Flüchtlinge mehr willkommen heißen? Warum so intolerant zu dir fremden Kulturen? Wer hat dich gewählt zu entscheiden, wer Dorstfelder ist und wer nicht? Du hast ja nicht mal eine Staatsangehörigkeitsurkunde, schwingst dich aber als Einzelner auf, der angeblich in Dorstfeld das sagen hat. Gehst du mit den anderen Kindern in der Sandkiste auch so um? Kein Wunder, daß du da keine Spielkameraden findest. Hat sich dein Hass entwickelt, weil keiner mit dir spielen möchte?

      “Geht einfach:”
      Wohin sollen die deutschen Flüchtlinge denn gehen? Wo bekommen sie denn Zuflucht, wo sie nicht mehr von feindseligen Menschen angegriffen werden?

      Deine Antwort auf den demokratischen Widerspruch steht noch aus:
      https://www.dortmundecho.org/2017/11/afd-greift-initiative-von-rechter-ratsgruppe-auf-und-fordert-schliessung-des-nordpols/#comment-69019

      Ist es rassistisch und menschenverachtend, ein Volk bewahren zu wollen?

  4. Offene Grenzen fuer Israel on

    Ausgrenzung und Zäune helfen nicht. Der Zaun um Israel muss deshalb schnellstens weichen, damit Flüchtlinge insbesondere aus Syrien dort eine schnelle Zuflucht haben und ihnen eine lange Flucht erspart bleiben kann. Israel grenzt an Syrien und ist als Flüchtlingsland gegründet worden und deshalb erste Wahl für alle Flüchtlinge weltweit.

    Wir alle können etwas für die Wiedergutmachung tun und uns für offene Grenzen für Israel einsetzen. Es ist eine Verpflichtung für uns alle, Israel die Fachkräfte die zur Zeit noch in Deutschland sind, nicht länger vorzuenthalten. Nur deutsche Nationalisten würden die Fachkräfte in egoistischer Weise für sich und ihr “nationales Deutschland” beanspruchen und so aus antisemitischen Gründen dem Fachkräftemangel in Israel Vorschub leisten. Dagegen gilt es ganz entschieden aufzustehen und Nein zu sagen. Sagen wir hingegen ja dazu, daß wir den Israelis die Fachkräfte mit Migrationshintergrund schenken, denn sie sind wertvoller als Gold. Wenn Deutschland etwas von wert hat, so müssen wir aus der ewigen historischen Verantwortung heraus, dieses Kostbarkeiten an Israel weiterreichen.

    Die Multikulturalität und offene Gesellschaft macht Israel stark und zukunftssicher für eine Welt der Globalisierung. Die menschenunwürdige Abschottung durch Zäune rund um Israel sind keine Lösung und stehen dem Fortschritt zu einer globalen, bunten Welt diametral entgegen. Helft mit die Mauer um Israel einzureißen, schenken wir Israel stattdessen Menschlichkeit, Zuflucht für Flüchtende und Facharbeiter aus der Migration. Wir in Deutschland müssen uns in Demut üben und die menschlichen Geschenke an Israel weiterreichen. Nur so kann Israel überleben und für jüdische und nichtjüdische Menschen weiterhin ein Zufluchtsort und eine Begegnungsstätte der Kulturen sein und dem Friedensprojekt Israel als reines Flüchtlingsland gerecht werden. Dafür müssen Israels Grenzen dauerhaft für jeden Menschen offen bleiben.

    Wiedergutmachung leisten – Israel mit Menschen beschenken.
    Israel ist ein Flüchtlingsland – Die Mauer um Israel muss weg.

    #OffeneGrenzenFuerIsrael

    • Man kann auch den leicht abgewandelten Satz des Ex-EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz verwenden:

      “was die Flüchtlinge Israel bringen, ist wertvoller als Gold”

      • Offene Grenzen Fuer Israel on

        Ganz genau, es reicht nicht aus, nur U-Boote und Euros an Israel zu schenken. Die Flüchtlinge, der wir uns hier leider in nationalistischer Tradition zu nutzen machen, müssen an Israel abgegeben werden, weil sie ausgesprochen wertvoll sind, ja praktisch der kostbarste Besitz auf der ganzen Welt darstellen. Aufgrund der Geschichte Israels und der jüdischen Menschen, muss ein solidarischer Ausgleich mit Israel erfolgen. Anstatt im nationalen Egoismus Menschen zu nehmen, müssen wir in Deutschland Menschen, Flüchtlinge an Israel geben, denn schenken ist das Gebot der christlichen Nächstenliebe.
        Wir haben als Deutsche die immerwährende Pflicht, die Existenz Israels zu gewährleisten. Dafür braucht Israel Menschen, Menschen die motiviert sind und eine neue Heimat suchen. Da wo man Flüchtlinge wegen der Vergangenheit versteht – das ist Israel, welches wegen Flüchtlingen überhaupt erst gegründet wurde. Das ist der Gründungsmythos von Israel, Menschen Schutz zu gewähren. In Israel dürfen daher keine Menschen abgewiesen werden. Asylrecht ist in Israel ein Grund- und Menschenrecht. Wir als demokratische Zivilgesellschaft müssen den Flüchtlingen helfen, in Israel ein neues Leben zu beginnen und so die Zukunft für Israel aktiv zu gestalten. Das was Israel braucht sind vor allen Menschen, Fachkräfte aus der ganzen Welt, die Israel zum Vorzeigeland der Vielfalt und der Moderne machen.

        Was kann es schöneres geben, als Menschen zu schenken?
        Mit jedem Flüchtling mit dem wir Israel beschenken, setzen wir ein Zeichen, daß wir zu unserer historischen Verantwortung stehen und ein Herz für Flüchtlinge und Israel haben. Mit Liebe und menschlichen Geschenken voller Güte und Hilfsbereitschaft für Israel kann der Hass in der Welt besiegt werden.

        Ein Land wie Israel, daß für Migranten und Migrantinnen offen sein muss, kann erst durch die Integration der Geflüchteten, seine wahre Bestimmung zur Vereinigung und der Liebe für alle Menschen, gleich welcher Herkunft, erfüllen. Wir müssen dabei mithelfen, für ein weltoffenes und tolerantes Israel durch Förderung der Aufnahmekultur dort.

        Wiedergutmachung leisten – Israel mit Menschen beschenken.

        #OffeneGrenzenFuerIsrael

        • Sie haben einen wichtigen Punkt vergessen: Israel mangelt es zur Zeit vor allem an MigrantInnen/MigrantEs des “dritten Geschlechts” (welches von unserem Bundesverfassungsgericht am 8. November 2017 endlich anerkannt wurde), ebenso schwul/lesbisch/transsexuelle MigrantInnen/MigrantEs!

          Aufgrund unserer Geschichte und unserer historischen Verantwortung, sollten deshalb zunächst vorzugsweise schwul/lesbisch/intersexuelle/transsexuelle MigrantInnen/MigrantEs an Israel abgegeben werden. Dies wird die einzige Demokratie des nahen Ostens enorm stärken!

          • Offene Grenzen fuer Israel on

            Natürlich muss Israel ebenfalls für Menschen mit anderen Identitäten und Geschlechtern eine Zufluchtsstätte sein, da diese Regenbogen-Menschen besonders häufig Opfer von Diskriminierung sind.

            Israel ist vielfältig und bunt und Menschen des dritten Geschlechts, Transgender*innen, Transgenders, Intersexuelle, Objektsexuelle etc., eben des ganzen sexuellen Spektrums bereichern Israels bunte Gesellschaft.

            Es ist die sexuelle und kulturelle Vielfalt, die Israel stark macht.

            Ich werde zukünftig online wie offline vermehrt Menschen mit fortschrittlichen sexuellen Ausrichtungen und alternativer Identität ansprechen und ihnen das Traumeinwanderungsland Israel näher bringen.

            Kein Mensch ist illegal in Israel!

            #OffeneGrenzenFuerIsrael

  5. Ein bisschen abseits vom Thema eine Werbeanzeige:

    https://www.amazon.de/BAHCO-Metalls%C3%A4gebogen-L-300mm-ergon-Handgriff-Sandflex-Bimetall/dp/B000U3PZM0/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1510353056&sr=8-2&keywords=stahls%C3%A4ge

    Diese Metallsäge von Bahco liegt sehr gut in der Hand. Der Schnitt ist exakt und sauber. Das mitgelieferte Metallsägeblatt hat eine ausgezeichnete Qualität. Sägeblattwechsel ist unproblematisch und ist ruck zuck erledigt. Die beiden Halter für das Sägeblatt sind sehr stabil und halten das Sägeblatt bestens fest. Bei vielen anderen Sägen ist das ein Schwachpunkt. Das Spannen des Sägeblattes ist ebenfalls rasch zu bewerkstelligen. Alles in Allem eine empfehlenswerte Metallsäge.

  6. Pingback: Nach Großeinsatz bei Gutmenschengedenken: DIE RECHTE informierte in Dorstfeld – DIE RECHTE

Hinterlassen Sie einen Kommentar