Fahndung nach Räubern: Dortmunder Polizei macht Südländer zu “Ostdeutschen”

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Wenn es darum geht, die Herkunft von gesuchten Straftätern gegenüber der Öffentlichkeit zu verschleiern, ist sich die Dortmunder Polizei offensichtlich für keine noch so peinliche Formulierung zu schade. Erst am Sonntag (3. Dezember 2017) berichtete das „DortmundEcho“ über einen Raub zum Nachteil zweier Jugendlicher, welcher in der Nähe des Hauptfriedhofes von einer Gruppe Südländer begangen worden war. Mittlerweile zeichnet sich ab, dass die gleiche Gruppe für mehrere Raubüberfälle verantwortlich sein könnte, bei denen immer nach einem ähnlichen Muster vorgegangen worden war, die weiteren Taten sollen sich am 18.11.2017 an der Haltestelle Kohlgartenstraße und am 30.11.2017 an der Haltestelle Westfalenhallen ereignet haben, es wurden jeweils minderjährige Opfer von ihren Handys, sowie mitgeführtem Bargeld „erleichtert“. In der Pressemitteilung vom 3. Dezember 2017 wurde die Tätergruppe eindeutig beschrieben und charakterisiert: „Die Täter sprachen während Tat in einem gebrochenen Deutsch. Nach Zeugenangaben hatten alle vier südländisches Aussehen.“ Wenige Tage später, findet sich in der neuen Pressemitteilung der Polizei kein Hinweis auf einen Migrationshintergrund der Tatverdächtigen oder die Aussprache in gebrochenem Deutsch, ganz im Gegenteil: Plötzlich heißt es, „möglicherweise könnte einer der Tatverdächtigen auffällig langes dunkles Haar haben und mit einem Akzent, der als “ostdeutsch” beschrieben wurde, sprechen“. Aus einer Bande mutmaßlicher Südländer, die nur gebrochenes Deutsch spricht, werden plötzlich Sachsen, Thüringer oder Brandenburger. Es fragt sich, für wie dämlich die Dortmunder Polizei ihre eigene Bevölkerung verkaufen möchte!

(Symbolbild, zeigt keinen den beschriebenen Vorfälle)

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!
Verbreiten.

5 Kommentare

  1. Da muss ich heute zu eurem guten Bericht aber ein Veto einlegen – ihr versteht sicher wie ich dass meine.
    Ostdeutschland ist NIEMALS die Ex-DDR- selbige war und das Land ist immer noch Mitteldeutschland!!!!
    Wenn die Täter also mit heute so bezeichneten “Ost-Akzent” sprechen, ist deren Herkunft das uns ab 1945 geraubte jetzige Polen, bestehend aus: Schlesien- Posen- Pommern -Westpreussen oder gar eine Grenze weiter aus dem heutigen ebenfalls uns gewaltsam entrissenem Memelgebiet und das DEUTSCHE Ostpreussen wie z.B. Königsberg wo die Russkis Kaliningrad draus gemacht haben.
    Unvergessener Osten- DU bleibst DEUTSCH!
    “Deutschland hat das Land der Deutschen zu bleiben und dort, wo dies nicht mehr der Fall ist, wieder zu werden.“
    — Jürgen Gansel —

    • Ich schließe mich voll den Ausführungen von Erich Manstein an. Sachsen, Thüringen, Brandenburg sind mitteldeutsche Provinzen, die ostdeutschen Länder Schlesien, Ost- und Westpreußen, Pommern stehen leider immer noch “unter polnischer Verwaltung.”
      Die Typen “mit den langen schwarzen Haaren” haben bestimmt keinen ostdeutschen Dialekt gesprochen.

  2. achtcolaachtbier on

    Moin Moin,
    oh ja, da muss man offensichtlich was für die Statistik tun, die dann Ende 2018 der
    Dortmunder Bevölkerung suggestieren soll, alles ist gut. Die Zahl der Straftaten
    von den Facharbeitern geht weiter zurück. Alles sehr leicht zu durchschauen, daß
    glauben mitlerweile doch nur noch Menschen, die eine Gehirnwäsche erhalten haben,
    oder Mitglied in der SPD sind.

    MkG

  3. Die Dortmunder Polizei hat neuesten Gerüchten zufolge zugegeben, daß die mutmaßlichen Täter möglicherweise doch über einen Migrationshintergrund verfügen.- Ihre Erkenntnissen zufolge soll es sich dabei um AUSSERIRDISCHE handeln !!! ;-))

  4. Es ist noch nicht abschließend demokratisch festgelegt, ob die Menschen aus Dunkeldeutschland nicht irgendwie als Migranten gelten.

    Katrin Göring-Eckardt zum Migrationshintergrund
    https://www.youtube.com/watch?v=RimmLxWQsS8

    @ Robbie

    Aliens sind Menschen wie alle anderen. Im Bundesmenschland müssen ebenfalls alle Weltraumflüchtlinge herzlich willkommen geheißen und dann integriert werden. Wir dürfen niemanden ausgrenzen, nur weil er vielleicht 8 Beine und Säure als Blut hat oder seine Larven in andere Lebewesen ablegt und gerne Katzen, Autos oder Wolkenkratzer verzehrt. Das wäre ansonsten Rassismus. Aliens mit deutschen Pass sind Deutsche mit Ufo-Hintergrund. Damit die Integration der Aliens klappt, müssen alle Bewohner ihrer Planeten ins Bundesmenschland umgesiedelt werden. Wir schaffen das!

    All Aliens welcome to germany!

    Alerta Alerta Antifa

Hinterlassen Sie einen Kommentar