Nordstadt: Türke versucht, Zivilpolizisten auszurauben und flüchtet danach

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Es gibt kaum eine Art von Vorfall, die im bunten, toleranten und lebensfrohen Dortmund, das „unsere“ Politiker gebetsmühlenartig betonen, ausbleibt: Wie die Polizei mitteilt, befand sich ein ziviler Polizeibeamter während seiner Dienstzeit gegen 14.00 Uhr im Bereich der Alsenstraße, als ihm ein unbekannter Mann entgegenkam un die Herausgabe der Wertgegenstände forderte. Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, schlug er dem Zivilpolizisten gleichzeitig ins Gesicht, verfehlte den Polizisten jedoch. Dieser wehrte sich mit einem Schlag auf den Kopf des Angreifers, woraufhin der gescheiterte Räuber die Flucht ergriff. Bezeichnenderweise gelang es dem Beamten jedoch nicht, den Mann festzuhalten und zu überwältigen. Er wird als etwa 1,70 m groß und zwischen 30 bis 40 Jahren alt beschrieben. Er soll kurze, schwarze und an den Seiten rasierte Haare haben und trug zur Tatzeit eine olivgrüne Jacke, sowie eine graue Jogginghose. Er soll vermutlich türkischer Herkunft sein.

Es ist wahrlich schockierend, dass sogar Zivilbeamte, die in der Regel überwiegend männlich und von sportlicher Statur sind, am helllichten Tag Raubüberfällen ausgesetzt sind. Wie sich ein „Normalbürger“, der jeden Tag die Realität im Norden ertragen muss, angesichts solcher Übergriffe fühlt, kann an dieser Stelle nur vermutet werden!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!
Verbreiten.

10 Kommentare

  1. Klasse- also die Abwehraktion dieses Beamten- So muss es überall ergehen. Man kann es nicht oft genug sagen: Deutsche! Wehrt Euch! – lernt alle irgendeine Art Kampfsport oder zumindest sich richtig mit gezielten Schlägen und Tritten zu erwehren. Anders geht es leider nicht mehr. Damit diese Aussage nicht falsch ausgelegt wird: ich bin kein Mann der Gewalt als Ziel ansieht. Nur, hier und jetzt, ist das Gebot der Stunde erneut: Deutsche! Wehrt Euch!

    Dann was passiert hier im Lande tatsächlich??? Heute kommt schon mehrfach im Radio, dass man der Opfer des Berlin-Attentats vor 1 Jahr gedenkt und die Opfer von Terroranschlägen in Zukunft besser versorgen will.
    Hat sich das mal einer durch den Kopf gehen lassen, was die Verursacher dieser jetzigen Situation im Lande, diese Verbrecher-Bande zu Berlin, uns da auftischt???
    In ZUKUNFT die Opfer- also rechnet man mit zig neuen Opfern, denen man eine Art “Wiedergutmachung” für erlittenes bzw. den Angehörigen für “verlorene” Familienmitglieder zahlen will.
    Leben wir tatsächlich nur noch in einem Irrenhaus in diesem verdammten “Merkelschen System” ???
    Unfassbar, was die uns da verkaufen wollen!

    • Und wer bezahlt diese (zukünftigen) Terrorentschädigungen? Wieder das Volk und nicht die Verursacher.
      Wo sind die Maßnahmen den Terror gegen die Deutschen zu stoppen? Nicht vorhanden, stattdessen erhalten die Hinterbliebenen und Überlebenden “Schweigegeld” aus dem Volksvermögen.
      Gibt es demnächst ebenso eine Vergewaltigungspauschale für jede vergewaltige deutsche Frau? Das Geld hierfür spart man dann bei den Armen ein oder wie muss man sich die zukünftigen Planungen der Volksgefährder vorstellen?

      • @ Erich Manstein / BRDEAD

        Das benötigte Geld für Entschädigungen der Opfer des weltweit überproportional muslimisch agierenden Terrorismus, sowie für entstandene Schäden an Gebäuden und Infrastruktur und für Vorbeugungsmaßnahmen zur Verhinderung erneuter Anschläge sollte dem magischen Füllhörnern gleich jährlich erneut angesetzten Etat für Entwicklungshilfe oder ähnlichen Projekten beispielsweise zum Aufbau der Infrastruktur oder eines funktionierenden Verwaltungsapparates für muslimische Länder entnommen werden.-
        Die Attentäter kamen aus Mali ?- Mögliche Folge : Das Brunnenprojekt in Mali ist für die nächsten zehn Jahre gestrichen !-
        Irakische Terroristen verübten Terroranschläge ?- Mögliche Folge : Die Aufbauhilfe für neue Brücken über den Tigris ist für die irakische Regierung Geschichte !-

  2. Welche Leute haben denn diese Wesen ins Land geholt ? Der Bürger vor Ort muss das auch noch gut finden . Naja nach den nächsten Wahlen sieht das anders aus. Noch ne kleine Frage am Rande : Ist es eigentlich eine vorsätzliche Straftat ,Leuten mit bekannt falschen Identitäten ,bewusst auch noch Geld auszuzahlen?

  3. Intelligenter Blockwähler on

    Verantwortlich für diese Unruhen ist meiner Meinung nach der türkischstämmige Journalist Deniz Yücel.
    Dieser hat versucht der Türkei zu schaden und hat damit dessen Präsidenten Wütend gemacht.
    Man sollte die Auslieferung dieses Journalisten fordern,um diesen vor dem europäischen Gerichtshof anzuklagen!

    • Zitat Deniz Yücel aus dem Jahr 2011:
      „Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite. … diese freudlose Nation also kann gerne dahinscheiden.“

      „Yücel ist ein deutscher Patriot mit türkischen Wurzeln.“ so lautete die treffende demokratische Vorgabe von Sigmar Gabriel am 7. März 2017 im Heute-Journal des ZDF.

      Yücel ist für uns Antifaschisten ein Vorzeige-Neubürger, von denen noch viele Millionen in Deutschland eine neue Heimat finden sollen. Darauf freuen wir Demokraten uns schon und arbeiten täglich daran. Sobald Deniz Yücel wieder im grenzenlosen Menschland eintrifft wird ihm sicherlich und völlig zu Recht das Bundesverdienstkreuz verliehen.

      Zum Thema “Unruhen” möchte ich an die treffende Aussage vom Grünen Daniel Cohn-Bendit erinnern:
      “Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer; sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen.”

      Der Cohn-Bendit ist doch ebenso ein leuchtendes Vorbild für die bundesrepublikanische Zivilgesellschaft.

      Über angebliche Unruhen, regen sich doch nur die Wanderungsverlierer auf, die schon länger hier leben und daher gerne auswandern können. Wer mehrere Jahre im selben Land lebt ist doch ein typischer Faschist. Die Ausrede eine Auswanderung wäre zu teuer, lassen wir von der Antifa nicht gelten. Selbst die ärmsten der Afrikaner können 20.000 Euro und ein Smartphone zur Fluchtkoordinierung aufbringen, um die Flucht vor der Armut und Hunger aus Afrika (viele haben weniger als 10 cent pro Tag) nach Europa zu finanzieren. Da kann man auch erwarten, daß jeder Deutsche mindestens 100.000 Euro aufbringen kann, um Deutschland zu verlassen. Damit können diese doch beispielsweise in der Arktis gut und gerne leben. Wir brauchen den Platz im Bundesmenschland schließlich dringend.

      Wanderungsgewinner willkommen – Ohne Obergrenze

      Alerta Alerta Antifa

      • @ Alerta

        von mir aus kann Yücel, ein verkappter und hinterhältiger Islamist der übelsten Sorte und welcher die Taktik der Taquiyya (Verschleierung) gekonnt und rigoros anwendet, … im türkischen Knast verrotten bis die Hölle gefriert.-

        • Also bitte!
          Menschen wie Deniz Yücel haben dieses Land aufgebaut! Ihnen gehört die Bundesrepublik Menschland. Wenn die Aufbauer vom Menschland nicht mehr zugegen sind, geht doch alles den Bach hier herunter. Diese Erbauer der Bundesrepublik sind für das Land ungeheuer wichtig.

          Lupenreiner Demokrat Sigmar Gabriel (SPD): Türken haben unser Land aufgebaut
          https://www.youtube.com/watch?v=WKJlmVWdLSI

          Wie kannst du es wagen, einen Aufbauer des Landes so anzugehen?
          Solche Vorbilddemokraten sichern doch deine Rente. Wo warst du denn 1965 als Deutschland komplett in Trümmern lag? Bestimmt auf Mallorca Urlaub.

          Alerta Alerta Antifa

          • @ Alerta

            1965 haben ich und meine damaligen Kumpels im Sandkasten Spielzeugpanzerarmeen gegeneinander antreten lassen, … man ist seinem Ruf doch schliesslich etwas schuldig ;-))

Hinterlassen Sie einen Kommentar